Welche Versicherung Brauche Ich Als Hausbesitzer?

Welche Versicherung Brauche Ich Als Hausbesitzer
Um der Gefahr des finanziellen Ruins nach einem Schaden vorzubeugen, müssen sich Hausbesitzer gegen Schäden absichern, die durch Sturm, Hagel, Feuer oder Leitungswasser verursacht werden. Darüber hinaus können sich Verbraucher auch bei sogenannten Elementarschäden absichern: Das Gebäude wird in diesen Fällen durch Lawinen, Erdbeben oder Hochwasser beschädigt.

  1. Optionale Absicherungen sind auch bei Glasschäden möglich – allerdings sollten Sie in beiden Fällen zunächst den tatsächlichen Bedarf prüfen.
  2. Eine weitere optionale Versicherung wäre auch die Bauherrenhaftpflicht als Teil der Hausbau-Versicherungen,
  3. Der Gesetzgeber sieht ke ine Verpflichtung zum Abschluss einer Bauherrenhaftpflichtversicherung vor, gibt jedoch vor, dass der Bauherr für alle auftretenden Schäden zu haften hat.

Wie er die Kosten bezahlt, ist ihm überlassen. Sie deckt Schäden ab, die im Rahmen eines Hausneubaus entstehen können. Der Versicherungsschutz wird jedoch nur während einer bestimmten Phase benötigt und ist auch nur beim Hausbau nötig. Grundsätzlich sollte sich jeder Hausbesitzer für eine Basisabsicherung entscheiden.

  1. Diese besteht aus der Hausratversicherung, der Gebäudeversicherung und der Haus- und Grundbesitzerhaftpflichtversicherung.
  2. Ist das Haus in einer besonderen Region errichtet worden oder handelt es sich um ein besonderes Gebäude wie ein Schloss oder eine Villa, sollten Sie diese Faktoren in die Wahl der geeigneten Versicherung mit einbeziehen.

Versicherungsprodukte kombinieren Wichtig ist dabei, dass ein unterschiedlicher Schutz gewählt wird, denn jede Police deckt in der Regel einen anderen Bereich ab. Nur durch die Kombination aus verschiedenen Versicherungsprodukten wird der komplette Basisschutz erreicht.

Welche Versicherungen sind Pflicht für Hausbesitzer?

Wenn Ihr Eigenheim abgesichert sein soll – Kurz und knapp beantwortet: Die Wohngebäudeversicherung bzw. Immobilienversicherung ist keine Pflicht, Auch die Feuerversicherung muss nicht mehr zwingend abgeschlossen werden. Sie war bis 1994 vorgeschrieben für Immobilieneigentümer.

Für wen ist eine Wohngebäudeversicherung sinnvoll?

Eine Wohngebäudeversicherung ist für jeden Hauseigentümer ein Muss. Sie schützt vor den finanziellen Folgen von Sachschäden an dem Gebäude. Das Wichtigste in Kürze: Eine Wohngebäudeversicherung tritt ein, wenn Ihr Haus beschädigt oder ganz zerstört wird.

Wie viel kostet eine Gebäudeversicherung?

Die häufigsten Fragen zur Gebäude­versicherung – Der Grundschutz der Gebäude­versicherung umfasst Schäden durch Feuer, Leitungswasser, Sturm und Hagel. Zusatzleistungen wie Überschwemmung, Hochwasser, Glasbruch oder Vandalismus können optional mitversichert werden.

Der Versicherer erstattet im Schadensfall die Kosten für Reparaturen oder den kompletten Wiederaufbau. Eine Gebäude­versicherung kostet im Jahr im Schnitt 200 Euro. Je nach Größe, Wert und Lage der Immobilie kann eine Gebäude­versicherung aber auch über 1.000 Euro im Jahr kosten. Die Deckungssumme der Gebäude­versicherung sollte so hoch sein, dass im Falle eines Totalschadens ein gleichartiges, neues Haus zu aktuellen Preisen wieder aufgebaut werden könnte.

Am besten ist es, die Berechnung nach dem gleitenden Neuwertfaktor zu wählen. So passt sich die Versicherungssumme jährlich an den Baupreisindex an und es droht Ihnen keine Unter­versicherung wegen einer zu niedrigen Versicherungssumme. Achten Sie bei der Gebäude­versicherung besonders auf folgende Punkte:

  • Erstattung nach gleitendem Neuwertfaktor
  • Verzicht auf Einrede der groben Fahrlässigkeit
  • Unter­versicherungsverzicht
  • Ausreichender Leistungsumfang (zum Beispiel Zusatzschutz gegen Elementarschäden, falls nötig)

Lesen Sie weiter 3 typische Schadensfälle in der Gebäude­versicherung und was Sie im Schadensfall tun müssen Was im Schadensfall in welcher Reihenfolge zu tun ist und welchen Unterschied eine Gebäude­­versicherung machen kann. Schäden begrenzen Vermeiden Sie Beitrag lesen Lesen Sie weiter Feuer­versicherung Wer eine Feuer­­versicherung abschließen sollte, gegen welche Risiken diese schützt und welche Pflichten Sie als Versicherungsnehmer haben.

Was ist eine Beitrag lesen Lesen Sie weiter Elementarschaden­versicherung Wovor eine Elementarschaden­­versicherung schützt, was sie kostet, worauf Sie achten sollten und wie Sie diese bei uns auch einzeln abschließen Beitrag lesen Lesen Sie weiter Gebäude­versicherung für eine Eigentümer­gemeinschaft Wie Sie sich als Eigentümer­­gemeinschaft versichern, was Sie beim Abschluss einer Gebäude­­­versicherung beachten müssen und wie die Verteilung der Kosten Beitrag lesen Lesen Sie weiter Immobilien-Teilverkauf im Test (2022) Die besten Immobilien-Teilverkauf-Anbieter 2022.

Persönliche Tipps vom transparent-beraten.de-Team. Außerdem: die aktuellen Testsieger renommierter Testinstitute für Sie übersichtlich aufbereitet und zusammengefasst. Der Beitrag lesen

See also:  Wie Viel Versicherung Kostet Mein Auto?

Kann die Gebäudeversicherung von der Steuer abgesetzt werden?

Fazit: Die Wohn­ge­bäu­de­ver­si­che­rung ist in der Regel nicht absetzbar – Die Wohngebäudeversicherung gehört zu den Sachversicherungen und dient allein der Absicherung des eigenen Vermögens. Die Wohngebäudeversicherung kann nicht in der Einkommenssteuererklärung berücksichtigt werden,

Diese Regel gilt sowohl für Vermieter als auch für Eigentümer, die ihre Immobilie bewohnen. Bei Eigentumswohnungen werden die Beiträge in der Regel durch das Hausgeld von der Eigentümergemeinschaft bezahlt. Auch ohne staatliche Unterstützung ist die Wohngebäudeversicherung für Eigentümer im Grunde unverzichtbar.

Um die richtige Balance aus einer preiswerten Prämie und dem notwendigen Leistungsumfang zu finden, musst Du Tarife und Zusatzleistungen zwischen den Versicherern vergleichen. Einige Versicherer bieten Rabatte an, wenn Du die Wohngebäudeversicherung mit der Hausratversicherung kombinierst.

Wie teuer ist eine Haus- und Grundbesitzerhaftpflicht?

Häufig gestellte Fragen – Wer braucht eine Grundbesitzerhaftpflicht? Eine gesonderte Haus- und Grundbesitzerhaftpflicht brauchen insbesondere:

  • Vermieter
  • Eigentümergemeinschaften
  • Besitzer unbebauter Grundstücke

Was deckkt eine Haus- und Grundbesitzerhaftpflicht ab? Die Haus- und Grundbesitzerhaftpflicht schützt bei Personen-, Sach- und Vermögensschäden. Auch Bauarbeiten oder Sachschäden durch häusliche Abwässer sind (teilweise im begrenzten Umfang) im Versicherungsschutz enthalten.

  • Wer ist in der Haus- und Grundbesitzerhaftpflicht versichert? Geschützt sind Sie als Versicherungsnehmer.
  • Weiter im Versicherungsschutz enthalten sind Ehegatten als Mieteigentümer.
  • Was kostet eine Haus- und Grundbesitzerhaftpflicht? Sie zahlen für eine Haus- und Grundbesitzerhaftpflicht im Schnitt 30 – 70 Euro pro Jahr.

Abhängig ist der Preis insbesondere davon, ob sich der Schutz auf ein unbebautes Grundstück, ein bebautes Grundstück oder ein Mehrfamilienhaus bezieht. Kann eine Haus- und Grundbesitzerhaftpflicht auf Mieter umgelegt werden? In der Betriebskostenverordnung (BetrKV) ist geregelt, dass die Versicherungsbeiträge für Haus- und Grundbesitzerhaftpflicht auf die Mieter innerhalb der Nebenkosten umgelegt werden können.

Ist eine Gebäudehaftpflichtversicherung sinnvoll?

Gebäudehaftpflichtversicherung: Ja oder nein? – Wenn Sie Ihr Einfamilienhaus oder eine Wohnung in Ihrem Mehrfamilienhaus mit höchstens drei Wohnungen selber bewohnen, müssen Sie nicht mehr weiterlesen. Ihre Privathaftpflichtversicherung deckt sämtliche Kosten und Sie brauchen keine Gebäudehaftpflichtversicherung. Falls Sie aber

in Ihrer Eigentumswohnung wohnen, ein grösseres Mehrfamilienhaus besitzen, nicht in Ihrem kleinen Mehrfamilienhaus (bis drei Wohnungen) wohnen oder Ihr Einfamilien- beziehungsweise Ferienhaus vermieten,

lohnt es sich, bis zum Ende zu lesen. Eine Gebäudehaftpflichtversicherung ist für Sie sinnvoll. Sie kommt für Schadenersatzforderungen auf, berät Sie in Rechtsfragen und lehnt unbegründete oder überhöhte Ansprüche ab. Die meisten Versicherungen decken auch die Schäden, die durch Anlagen oder Einrichtungen entstehen, die zum Gebäude gehören.

Was kostet eine Gebäudeversicherung für ein Haus?

Gebäudeversicherung – Schützen Sie Ihr Eigenheim

  • Umfassender Schutz bei Wasser-, Feuer- und Unwetterschäden
  • Kostenunterschiede zwischen Anbietern von mehreren 100 Euro
  • Jetzt Tarife vergleichen & Top-Mix aus Preis & Leistung finden

Schutz bei Schäden durch Leitungswasser Schutz bei Elementar­schäden Eine Gebäudeversicherung, auch Hausversicherung oder Wohngebäudeversicherung genannt, gehört für Hauseigentümer zum unverzichtbaren Schutz. Dafür gibt es verschiedene Gründe:

Kommt es zu schweren Schäden am Haus, belasten diese Eigentümer ohne Versicherung in der Regel finanziell schwer.

Haben Hausbesitzer nicht das Geld für notwendige Reparaturen, drohen sie im schlimmsten Fall sogar ihr Haus zu verlieren,

Dient das Eigenheim als zusätzliche Absicherung im Alter, ist eine Gebäudeversicherung laut der Verbraucherzentrale Hamburg „für Immobilienbesitzer empfehlenswert”.

Wichtig: Den Schutz vor Elementarschäden müssen Hausbesitzer normalerweise extra vereinbaren. Dabei können je nach Wohnort die Kosten für die Versicherung stark variieren, sodass es ratsam ist, im Vorfeld mehrere Angebote zur Gebäudeversicherung miteinander zu vergleichen.

  • Feuer durch Brand, Blitzschlag, Explosion oder Implosion
  • Überspannung
  • Stürme mit einer Windstärke von mindestens 8, beziehungsweise 62 km/h
  • Hagel
  • Leitungswasser (bei bestimmungswidrigem Austreten)
  • Wasserschaden, entstanden durch Frost- und andere Bruchschäden
See also:  Wie Heißt Der Kleinste Anerkannte Staat?

Auch Gegenstände wie Heizungen, eine Einbauküche und Antennen, die fest mit dem Gebäude verbunden sind, sind in der Regel durch die Gebäudeversicherung geschützt. Dennoch sollten Interessierte zu Versicherungsbeginn klären, welche Objekte mitversichert sind.

Insbesondere Gebäude, die nicht direkt zur Immobilie gehören, müssen unter Umständen gesondert versichert werden, wie ein Gartenhaus in einer Kleingartensiedlung. Tipp: Erfahren Sie hier mehr zum einer Gebäudeversicherung. Die Einbauküche ist dann ein Fall für die Gebäudeversicherung, wenn sie einerseits fest mit dem Haus verbunden ist und andererseits individuell angepasst wurde.

Küchen, die aus vorgefertigten Modulen bestehen und einfach auseinandergebaut werden können, fallen in den Leistungsbereich der Hausratversicherung.

Carolin Mühle Versicherungskauffrau (IHK)

Bewegliche Gegenstände im Haus, etwa Möbel, Kleidung, Computer und andere Elektrogeräte, sind nicht durch die Versicherung abgedeckt. Sollen auch diese bei Schäden durch Leitungswasser und Feuer geschützt sein, ist eine zusätzliche empfehlenswert. Aktuelles zur Gebäudeversicherung Die Kosten für eine Wohngebäudeversicherung lassen sich pauschal nicht beziffern.

  • Dazu beeinflussen zu viele Risikofaktoren die Beitragshöhe.
  • Neben der Bauweise sind weitere Punkte im Hinblick auf die Kosten entscheidend: Die Versicherungskosten hängen zudem davon ab, welchen Wert das Eigenheim hat.
  • Dieser wird mit dem sogenannten Wert 1914 berechnet.
  • Wie stark die preislichen Unterschiede durch Abweichungen beim Haus ausfallen, zeigt beispielsweise eine Untersuchung der Stiftung Warentest von Anfang 2021 (Finanztest-Ausgabe 03/2021).

Die Verbraucher­organisation hat für ihren aktuellen Gebäudeversicherung Test verschiedene Modellhäuser herangezogen:

  • Die Kosten für eine sehr gute bewertete Gebäude­versicherung mit Elementarschutz betragen zwischen 191 Euro und 1.245 Euro im Jahr.
  • In einer teuren Wohngegend wird mit 300 Euro bis 2.337 Euro ein deutlich höherer Jahresbeitrag fällig als an günstigen Standorten.
  • Bestandsimmobilie, 20 Jahre alt in Dresden Die Top-Anbieter im Test ermöglichen eine Gebäude­versicherung in Magdeburg bei einem bereits bestehenden Haus für einen Jahresbeitrag zwischen 336 Euro und 1.941 Euro,
  • Bestandsimmobilie, 20 Jahre alt in Düsseldorf Eine leistungsstarke Gebäude­versicherung hat an teuren Standorten für Bestands­immobilien ihren Preis. Dort müssen Hausbesitzer zwischen 452 Euro und 3.934 Euro im Jahr für den Schutz aufbringen.
  • Bestandsimmobilie, 50 Jahre alt in Dresden Hier liegt die Preisspanne der Top-Gebäudeversicherungen bei 412 Euro und 2.405 Euro,
  • Bestandsimmobilie, 50 Jahre alt in Düsseldorf Hausbesitzer müssen hier zwischen 452 Euro und 5.387 Euro im Jahr einplanen.

Spartipp: Aufgrund der großen Preis­unterschiede bieten die Testsieger bei der Gebäude­versicherung oftmals nur eine grobe Orientierung. Die genauen Kosten für den Versicherungs­schutz finden Interessierte unkompliziert mit einem individuellen Tarifvergleich heraus.

  • Durch die Abfrage verschiedener Kriterien des Eigenheims finden sich schnell passende Anbieter für das eigene Zuhause.
  • Wie viel Geld Versicherte bei einem Schaden maximal erhalten, hängt von der Höhe der vereinbarten Versicherungssumme ab.
  • Je höher der auch als Deckungssumme bekannte Betrag ist, desto umfangreicher ist die Entschädigung der Wohn­gebäude­versicherung.

Um die Versicherungssumme zu ermitteln, nutzen die Versicherungsunternehmen den sogenannten „Wert 1914″. Dieser besagt, welchen Wert das Haus im Jahr 1914 gehabt hätte, Dieses Jahr gilt als bester Vergleichswert, da die Baupreise zu diesem Zeitpunkt zuletzt stabil waren.

Wert des Hauses beim Bau 2012 250.000 Euro
Baupreisindex 2012 1.263
Wert 1914 (Neubauwert x 100 geteilt durch Index) 19.794 Goldmark
Preisindex 2022 1.668,2
Gebäudewert 2022 (Wert 1914 x Index geteilt durch 100) 330.203 Euro

Da Häuser meist mehrere Jahrzehnte stehen, wird die Versicherungsleistung ständig angepasst. Das passiert mit einem sogenannten gleitenden Neuwertfaktor. Die Entschädigungssumme entspricht dabei nicht nur den aktuellen Kosten für das Material. Auch die gegenwärtigen Löhne der Bauarbeiter werden berücksichtigt.

  1. In Deutschland gibt es immer häufiger heftige Stürme mit Starkregen und Hochwasser. Läuft der Keller oder sogar das Erdgeschoss durch das Regenwasser voll, kommt die Gebäudeversicherung ohne zusätzliche Elementar­schaden­versicherung in der Regel nicht für die Schäden am Eigenheim auf.
  2. Andererseits sind die dadurch verursachten Schäden in der Regel immens. Diese aus der eigenen Tasche zu bezahlen, überfordert Eigentümer meist finanziell.
See also:  Wie Sieht Ein Tabellarischer Lebenslauf Aus?

Die Elementarschadenversicherung bietet in Verbindung mit der Gebäudeversicherung eine umfassende Absicherung vor den wichtigsten Gefahrenquellen für das Eigenheim. Die Zusatzversicherung für Elementarschäden kann dabei nur in Kombination mit dem Gebäudeschutz abgeschlossen werden.

  • Achtung: Gerade in Bundesländern mit Rauchmelderpflicht sollten Versicherte unbedingt darauf achten, die kleinen Lebensretter an den vorgeschrieben Stellen im Eigenheim zu installieren.
  • Bei fehlenden Rauchmeldern droht der Verlust des Versicherungsschutzes.
  • Osten, die dem Schutz oder der Vorsorge der eigenen Person dienen, können in der Regel von der Steuer abgesetzt werden.

Die Wohn­gebäude­versicherung kann jedoch nur dann steuerlich geltend gemacht werden, wenn sie eine vermietete Immobilie absichert. In diesem Fall gelten die Einkünfte über die Miete vor Steuer als Vorsorge und können als Werbungskosten in der Steuererklärung angegeben werden.

  • Der neue Hausbesitzer kann den bestehenden Vertrag vom alten Eigentümer übernehmen und zu den bisherigen Konditionen weiterführen.
  • Innerhalb eines Monats kann der neue Besitzer den alten Vertrag kündigen und zu einem anderen Versicherer wechseln. Dies bietet meist den Vorteil, sich günstigere Angebote mit verbesserten Konditionen sichern zu können.
  • Hat der neue Besitzer die Immobilie von einem Angehörigen vererbt bekommen, besteht kein Anspruch auf eine Kündigung der Gebäudeversicherung. Demnach muss der alte Vertrag weitergeführt werden.
  • Kündigung des Versicherers Auch der Versicherer kann die Wohngebäudeversicherung bei einem Eigentümerwechsel kündigen. Dann endet der Vertrag einen Monat nach Erhalt des Kündigungsschreibens. Die Kündigung vonseiten des Anbieters sollten Kunden allerdings vermeiden, da es sonst zu Schwierigkeiten kommen kann, eine neue Gebäudeversicherung zu finden.

Wird ein Wohngebäude neu errichtet oder umgebaut, sollten Bauherren sich frühzeitig um einen umfassenden Versicherungsschutz kümmern. Um vollständig abgesichert zu sein, ist vor allem eine wichtig. Sie erstattet alle Schäden, die vom Bau oder Baugrundstück ausgehen. Bei Veränderungen am versicherten Gebäude müssen Hausbesitzer ihren Versicherer zügig darüber informieren. Denn alle Umbaumaßnahmen oder der Leerstand des Hauses zählen für die Versicherung als sogenannter gefahrenerhöhender Umstand, Haben Eigentümer die Versicherung nicht über den Umbau informiert, besteht unter Umständen kein Versicherungsschutz oder die Gefahr einer Unterversicherung.

Das bedeutet, dass die vereinbarte Versicherungssumme zu niedrig angesetzt ist, sodass der Versicherer die Leistungen kürzt oder sogar verweigert. Zu den wichtigen Änderungen zählen beispielsweise: Bei der Wahl der richtigen Versicherung dienen Tests bekannter Verbraucherschutz­organisationen als eine erste Entscheidungshilfe.

Denn mittlerweile gibt es dutzende Anbieter und hunderte Tarife, zwischen denen Hausbesitzer wählen können. Einen persönlichen Vergleich der Versicherungen ersetzt der Blick auf die Tests allerdings nicht, schon allein aufgrund der verschiedenen individuellen Faktoren, die für die Beitragsberechnung wichtig sind.

Da zwischen den günstigsten und den teuersten Gebäudeversicherungen mehrere hundert Euro liegen und sich zudem die Leistungen teils stark unterscheiden, ist es ratsam, verschiedene Tarife selbst gegenüberzustellen. Mit einem kostenlosen Tarifvergleich finden Hausbesitzer einen passenden Mix aus Preis und Leistung für ihre vier Wände.

Sie erreichen uns per oder von Montag bis Freitag zwischen 09:00 Uhr-12:00 Uhr sowie 13:00 Uhr-18:00 Uhr und am Freitag zwischen 09:00 Uhr-12:00 Uhr sowie 13:00 Uhr-17:00 Uhr unter : Gebäudeversicherung – Schützen Sie Ihr Eigenheim

Adblock
detector