Was Muss Ein Staat Erfüllen Um In Die Eu Zu Kommen?

Was Muss Ein Staat Erfüllen Um In Die Eu Zu Kommen
Wenn ein Land Mitglied der EU werden will, läuft ein komplexes Verfahren an, das Zeit in Anspruch nimmt. Nach der Erfüllung der Grundvoraussetzungen für die Mitgliedschaft muss ein Bewerberland die Vorschriften und Regelungen der EU in allen Bereichen umsetzen.

  1. Jedes Land, das die Voraussetzungen für die Mitgliedschaft erfüllt, kann sich bewerben.
  2. Diese Voraussetzungen sind unter dem Namen „Kopenhagener Kriterien” bekannt und umfassen eine stabile Demokratie, eine rechtsstaatliche Ordnung und eine funktionierende Marktwirtschaft.
  3. Außerdem müssen alle EU-Rechtsvorschriften sowie der Euro akzeptiert werden.

Ein Land, das der Union beitreten möchte, legt dem Rat der EU einen Mitgliedsantrag vor. Der Rat beauftragt die Kommission, die Fähigkeit des Landes zur Erfüllung der Kopenhagener Kriterien zu beurteilen. Auf der Grundlage der Stellungnahme der Kommission entscheidet der Rat anschließend über ein Verhandlungsmandat.

Was muss ein Land erfüllen um in die EU aufgenommen zu werden?

Bedingungen für den Beitritt zur Europäischen Union Für einen Beitritt zur Europäischen Union haben die Staats- und Regierungschefs der EU 1993 bei ihrem Treffen in Kopenhagen drei Voraussetzungen formuliert. Diese so genannten “Kopenhagener Kriterien” müssen alle Staaten erfüllen, die der EU beitreten wollen:

Das “politische Kriterium” : Institutionelle Stabilität, demokratische und rechtsstaatliche Ordnung, Wahrung der Menschenrechte sowie Achtung und Schutz von Minderheiten.

Das “wirtschaftliche Kriterium” : Eine funktionsfähige Marktwirtschaft und die Fähigkeit, dem Wettbewerbsdruck innerhalb des EU-Binnenmarktes standzuhalten.

Das “Acquis-Kriterium” : Die Fähigkeit, sich die aus einer EU-Mitgliedschaft erwachsenden Verpflichtungen und Ziele zu eigen zu machen das heißt: Übernahme des gesamten gemeinschaftlichen Rechts, des “gemeinschaftlichen Besitzstandes ” (Acquis communautaire).

Die Bedingungen für die Beitritte werden grundsätzlich in Abkommen festgelegt. Diese Beitrittsabkommen werden zwischen der Union und den Beitrittskandidaten kapitelweise ausgehandelt. Derzeit sind dies 35 Kapitel, die alle Rechtsbereiche umfassen. Bestandteil der Abkommen sind meist Übergangsregelungen, um den Beitritt eines Landes für beide Seiten verträglich zu gestalten.

  • Diese Verhandlungen dauern normalerweise mehrere Jahre.
  • Die EU-Kommission legt jährlich so genannte Fortschrittsberichte vor.
  • Darin wird der Stand der Verhandlungen und die Entwicklung des Beitrittskandidaten in Bezug auf die Anpassung an die EU-Anforderungen beschrieben.
  • Das Europäische Parlament muss zunächst den Beitrittsabkommen mit der absoluten Mehrheit seiner Mitglieder zustimmen.

Danach muss der Rat zustimmen, und zwar einstimmig. Die Unterzeichnung der Abkommen obliegt dann den Staats- und Regierungschefs der EU und der Beitrittsländer. Jedes Beitrittsabkommen muss als völkerrechtlicher Vertrag von den EU-Mitgliedstaaten und den Beitrittsländern gemäß ihren verfassungsrechtlichen Vorschriften “ratifiziert” werden.

Wer kann in die EU eintreten?

Wer kann EU-Mitglied werden? – Jedes europäische Land kann sich um eine Mitgliedschaft bewerben, solange es die demokratischen Werte der EU achtet und sich für ihre Förderung einsetzt. Ein Beitritt kann jedoch nur erfolgen, wenn alle erfüllt sind.

Warum kann Ukraine nicht in die EU?

Einzelnachweise –

  1. ↑ Hochspringen nach: a b Tagesschau : EU und Ukraine nähern sich an 9. September 2008
  2. ↑ „The EU is seeking an increasingly close relationship with Ukraine, going beyond mere bilateral co-operation, to gradual economic integration and a deepening of political co-operation.” European Commission / External Relations / Ukraine ( Memento vom 22. April 2010 im Internet Archive )
  3. ↑ Die Rolle der EU-Delegation, auf der Webpräsenz der Delegation; abgerufen am 29. Januar 2015
  4. ↑ Hochspringen nach: a b Tagesschau: EU-Gipfel: Ukraine und Moldau sind Beitrittskandidaten.23. Juni 2022, abgerufen am 6. Juli 2022,
  5. ↑ Andreas Kappeler: Kleine Geschichte der Ukraine,C.H. Beck, München 2000 (2. aktualisierte Auflage), ISBN 3-406-45971-4, S.224
  6. ↑ Heiko Pleines (Hrsg.): Die Ukraine zwischen Ost und West. Außenpolitische und kulturelle Orientierungen ( Memento vom 10. Oktober 2012 im Internet Archive ), Forschungsstelle Osteuropa an der Universität Bremen, Oktober 2008 (PDF; 1,2 MB).
  7. ↑ Christian Wehrschütz : Die Ukraine und die Europäische Union- eine Beziehung mit erheblicher Frustrationstolerant, erschienen September 1999
  8. ↑ Ukraine: „Wir betrachten uns als Europäer”, In: Frankfurter Allgemeine Zeitung,25. Januar 2005
  9. ↑ „Rede des ukrainischen Präsidenten Viktor Juschtschenko im Deutschen Bundestag” am 9. März 2005 ( Memento vom 16. März 2014 im Internet Archive )
  10. ↑ „Die Verhandlungen über einen EU-Beitritt der Ukraine könnten 2010 beginnen” ( Memento vom 27. September 2007 im Internet Archive ), Cafebabel.com, 17. Oktober 2005.
  11. ↑ „EU und Ukraine beginnen Kooperationsgespräche” ( Memento vom 27. Dezember 2007 im Internet Archive ), EurAktiv,6. März 2007.
  12. ↑ RIA-Novosti: Ukraine rechnet mit Status eines assoziierten EU-Mitglieds 28. Februar 2008
  13. ↑ „Die Ukraine hat keine wesentlichen Fortschritte bei der EU-Annäherung erzielt”, In: Deutsche Welle,10. Dezember 2009
  14. ↑ Winfried Schneider-Deters: Die Ukraine: Machtvakuum zwischen Russland und der Europäischen Union, BWV Verlag, 2014, ISBN 978-3-8305-2941-5, S.41
  15. ↑ Stefan Kornelius: „Das letzte Gefecht: Die Bush-Regierung zieht noch einmal gegen Russland ins Feld – und schießt auf die Verbündeten”, sueddeutsche.de, 10. Mai 2010.
  16. ↑ Nato droht neuer Streit. In: sueddeutsche.de,17. Mai 2010, abgerufen am 13. Oktober 2018,
  17. ↑ ost-ausschuss.de: Abkommen bringt Ukraine auf Reformkurs, Pressemeldung, 19. Dezember 2011, Zugriff am 6. Januar 2012.
  18. ↑ Gunta Pastore: The EU-Ukraine Association Agreement prior to the Vilnius Eastern Partnership Summit. Baltic Journal of European Studies Tallinn University of Technology ( ISSN 2228-0588 ), Vol.4, No.2 (17) Oktober 2014 http://www.degruyter.com/view/j/bjes.2014.4.issue-2/bjes-2014-0012/bjes-2014-0012.xml „In the EU debate, a group of ‘maximalists’—the Eastern European Member States, Poland, the Baltic countries, to some extent the Nordic countries and the UK—pushed for the EU’s engagement in Ukraine. They argued that Ukraine is a key for Europe. Therefore the EU should not isolate it, allowing it to fall under Russia’s influence. The EU should act strategically and engage in Ukraine despite Yanukovych’s lack of reforms. Especially, the former Soviet countries among the EU Member States insisted on a tougher line towards Russia’s influence in Ukraine. The most prominent role was adopted by Poland. Poland also seemed to be the main beneficiary of the AA, as its goods would be able to gain a strong market share in Ukraine.”
  19. ↑ (vgl. Youngs, Richard (2011), “EU Policy on Ukraine during and since the Orange Revolution: ‘A door neither closed nor open’,” in Daniel C. Thomas (ed.) Making EU Foreign Policy: National Preferences, European Norms and Common Policies, Basingstoke: Palgrave Macmillan, S.32)
  20. ↑ (vgl. Barkin, N. (2014), ‘Russia ties compound German dilemma in Ukraine Crisis,’ Reuters, 3. März 2014. Abgerufen auf http://www.reuters.com/article/2014/03/03/usukraine-crisis-germany-idUSBREA2215120140303 ( Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven ) Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.)
  21. ↑ Gunta Pastore: The EU-Ukraine Association Agreement prior to the Vilnius Eastern Partnership Summit. Baltic Journal of European Studies Tallinn University of Technology ( ISSN 2228-0588 ), Vol.4, No.2 (17) Oktober 2014 http://www.degruyter.com/view/j/bjes.2014.4.issue-2/bjes-2014-0012/bjes-2014-0012.xml „On the other side in the EU debate were the ‘minimalists’—Germany, France, Spain, and Italy. The southern countries were traditionally reluctant. The crucial aspect here is the fact that the relations between Ukraine and the most influential EU Member States—France and Germany—have always been attached to their relations with Russia (Youngs, 2011, p.32). Germany has been desperate to avoid confrontation with Russia, its strategic partner (Barkin, 2014.) The same applies for France and the southern Member States. It cannot be ruled out that for some Member States the negative trends in Ukraine served as an excuse to delay signing the AA, which was strongly opposed by Russia. This way they could ease profitable bilateral deals with Russia. Reluctance of these states was reflected in the balanced EU policy vis-à-vis Ukraine.”
  22. ↑ http://www.laender-analysen.de/ukraine/pdf/UkraineAnalysen103.pdf, Thomas Vogel: Wie weiter? Das Assoziierungsabkommen der EU im Spannungsfeld von Wirtschaft und Menschenrechten, Ukraine-Analysen NR.103, 8. Mai 2012
  23. ↑ Nikolas Busse : Assoziierungsabkommen: EU geht auf Ukraine zu, In: Frankfurter Allgemeine Zeitung,29. März 2012
  24. ↑ EU und Ukraine Das doppelte Dilemma ; Der Standard vom 26. März 2013
  25. ↑ Janukowitsch setzt ein Signal Richtung EU ; Wiener Zeitung vom 8. April 2013
  26. ↑ Litauen als EU-Brückenbauer, Lausitzer Rundschau vom 1. Juli 2013
  27. ↑ Janukowitsch lädt Putin nach Tschernobyl ein auf RIA Novosti am 15. Mai 2012.
  28. ↑ Ukraine will sich nicht auf EU festlegen, Der Westen vom 25. Februar 2013
  29. ↑ Janukowitsch: Keine Rede von Sofortbeitritt der Ukraine zur Zollunion, Stimme Russlands vom 4. März 2013
  30. ↑ Die Ukraine mit einem Bein in Putins Zollunion, Die Welt vom 29. Mai 2013
  31. ↑ Putins „Handelskrieg” gegen Kiew, Die Presse vom 20. August 2013
  32. ↑ Azarov: Moskau muss EU-Annäherung der Ukraine akzeptieren, Die Presse vom 28. August 2013
  33. ↑ EU verliert Kampf um die Ukraine, Die Presse vom 21. November 2013
  34. ↑ „Staatspräsident Janukowytsch schließt Abschluss des Assoziierungsabkommens mit der EU im Frühjahr 2014 nicht aus” ( Memento vom 3. Dezember 2013 im Internet Archive ), NRCU, 28. November 2013.
  35. ↑ RIA-Nowosti vom 25. November 2013 ( Memento vom 27. November 2013 im Internet Archive )
  36. ↑ Hochspringen nach: a b „Verheugen zur EU-Russlandpolitik: Warum Helmut Schmidt irrt”, Spiegel Online, 19. Mai 2014.
  37. ↑ EU erkennt Entmachtung Janukowitschs an ( Memento vom 27. Februar 2014 im Internet Archive ), Webseite von RIA Novosti vom 24. Februar 2014
  38. ↑ Erweiterungskommissar Füle will Ukraine in die EU aufnehmen, Die Zeit vom 18. März 2014
  39. ↑ „Freihandelsabkommen mit Ukraine: EU will Putin entgegenkommen”, SZ online, 19. November 2014.
  40. ↑ http://eeas.europa.eu/ukraine/assoagreement/assoagreement-2013_en.htm
  41. ↑ Ukraine muss vollen Preis für Gas zahlen, SRF am 21. März 2014
  42. ↑ tagesschau.de:Enger mit dem Westen verbunden
  43. ↑ Ratifizierung des EU-Ukraine-Abkommens, Artikel in der NZZ vom 16. September 2014
  44. ↑ EU-Kommission empfiehlt Ende der Visapflicht für Ukraine und Georgien. Süddeutsche Zeitung, 18. Dezember 2015, abgerufen am 26. August 2020,
  45. ↑ EU-Parlament stimmt visumfreier Einreise für Ukraine zu Die Welt vom 6. April 2017; abgerufen am 6. April 2017
  46. ↑ is/ks (dpa): Georgier dürfen ohne Visum in die EU reisen. In: dw.com.28. März 2017, abgerufen am 4. März 2022,
  47. ↑ Visumfreiheit mit EU für Ukraine in Kraft orf.at vom 11. Juni 2017, abgerufen am 11. Juni 2017.
  48. ↑ Visaregelung, Rückführungsabkommen und die ukrainische Flüchtlings- und Asylpolitik (PDF; 490 kB), ukraine-analysen Nr.32 vom 11. Dezember 2007
  49. ↑ Goldman Sticks to Ukraine Currency Rout Call: East Europe Credit Bloomberg L.P. vom 25. Februar 2014
  50. ↑ Wer rettet die Ukraine vor der Pleite? ZEIT Online v.4. März 2014
  51. ↑ Ukrainian Economy Grows Most Since 2013, Though Misses Forecasts
  52. ↑ „European Union, Trade in goods with Ukraine”, S.8 ( Memento vom 21. Dezember 2016 im Internet Archive )
  53. ↑ Europäische Kommission, Handelspolitik Ukraine
  54. ↑ Ukraine treibt Pläne für EU-Mitgliedschaft voran, NZZ, 21. September 2018, Seite 2
  55. ↑ Ukraine schreibt Beitritt zur EU und Nato als Ziel in die Verfassung, NZZ, 7. Februar 2019
  56. ↑ : 2024 і ї Є, In: www.ukrinform.ua,
  57. ↑ Ukrainischer Präsident Selenskyj fordert Aufnahme in die EU. In: RDN.26. Februar 2022, abgerufen am 26. Februar 2022,
  58. ↑ Ursula von der Leyen spricht sich für EU-Beitritt der Ukraine aus. In: Spiegel Online.28. Februar 2022, abgerufen am 28. Februar 2022,
  59. ↑ Polen, Slowenien und Litauen: Ukraine verdient EU-Kandidatenstatus. In: Euractiv,24. Februar 2022, abgerufen am 24. Februar 2022,
  60. ↑ https://twitter.com/ua_parliament/status/1498326340591919110. Abgerufen am 28. Februar 2022,
  61. ↑ Sofortige EU-Beitrittsperspektive? Diese EU-Staaten befürworten Aufnahme der Ukraine. In: Euronews,28. Februar 2022, abgerufen am 1. März 2022,
  62. ↑ EU-Parlament befürwortet Kandidatur Ukraines. In: ZDF,1. März 2022, abgerufen am 1. März 2022,
  63. ↑ Katherine Fung: Here Are the Members of Parliament Who Voted to Deny Ukraine’s EU Admission. In: Newsweek,1. März 2022, abgerufen am 2. März 2022 (englisch).
  64. ↑ Reuters: Record number of Ukrainians support joining EU, backing for NATO membership falls – poll (englisch), In: Reuters, 5. April 2022. Abgerufen am 6. April 2022.
  65. ↑ : Support for EU accession hits record high at 91% in Ukraine, while that for joining NATO slides – poll ( englisch ) In: www.ukrinform.net, Abgerufen am 6. April 2022.
  66. ↑ Ursula von der Leyen in Kiew: Ukrainer gehören zur „europäischen Familie”. In: rnd.de.11. April 2022, abgerufen am 11. April 2022.
  67. ↑ Ukraine übergibt EU-Fragebogen. In: t-online.de.18. April 2022, abgerufen am 18. April 2022.

Soll jeder Staat in Europa EU-Mitglied werden?

Hintergrund – A. Beitrittsbedingungen Jeder europäische Staat kann beantragen, Mitglied der Europäischen Union zu werden, sofern er die gemeinsamen Werte der EU achtet und sich für deren Förderung einsetzt (Artikel 49 EUV). Die vom Europäischen Rat 1993 in Kopenhagen festgelegten Kopenhagener Kriterien sind für den Prozess der Integration in die EU für alle Bewerberländer und potenziellen Bewerberländer von grundlegender Bedeutung.

die institutionelle Stabilität als Garantie für die demokratische und rechtsstaatliche Ordnung, die Wahrung der Menschenrechte sowie die Achtung und den Schutz von Minderheiten; eine funktionsfähige Marktwirtschaft sowie die Fähigkeit, dem Wettbewerbsdruck und den Marktkräften innerhalb der EU standzuhalten; die Fähigkeit, die aus der Mitgliedschaft erwachsenden Verpflichtungen zu übernehmen und sich die Ziele der politischen Union sowie der Wirtschafts- und Währungsunion zu eigen zu machen und den die gemeinsamen Vorschriften, Normen und Maßnahmen umfassenden gemeinschaftlichen Besitzstand zu übernehmen.

Im Dezember 2006 stimmte der Europäische Rat einem „neuen Erweiterungskonsens” zu, der auf Konsolidierung, Konditionalität und Kommunikation und auf der Fähigkeit der EU zur Integration neuer Mitglieder beruht.B. Die Aufnahmefähigkeit der Europäischen Union: institutionelle Regelungen

Die einzelnen Erweiterungen waren ein wesentlicher Bestandteil der institutionellen Verhandlungen, die zur Verabschiedung des Vertrags von Lissabon führten. Die EU musste ihre Institutionen und Beschlussfassungsverfahren für die Aufnahme neuer Mitgliedstaaten anpassen und sicherstellen, dass die Erweiterung nicht zulasten einer effizienten, rechenschaftspflichtigen Politikgestaltung erfolgen würde.

  • Mit dem Vertrag von Lissabon wurden tiefgreifende Änderungen an der Zusammensetzung und der Arbeit der wichtigsten EU-Institutionen vorgenommen.
  • Mit einigen dieser Änderungen wurde der Notwendigkeit eines nachhaltigen Regelungsrahmens entsprochen, damit nicht bei jeder neuen Erweiterung neue Änderungen vorgenommen werden müssen.C.

Prozess Ein Land, das der EU beitreten möchte, richtet einen Antrag an den Rat. Dieser wiederum ersucht die Kommission um eine Stellungnahme. Das Europäische Parlament wird über den Antrag unterrichtet. Wenn die Stellungnahme der Kommission positiv ausfällt, kann der Europäische Rat (einstimmig) entscheiden, dem Land den Status eines Bewerberlandes zu gewähren.

  1. Im Anschluss an eine Empfehlung der Kommission entscheidet der Rat (wiederum einstimmig) darüber, ob Verhandlungen aufgenommen werden sollen.
  2. Die gesamten Rechtsvorschriften der EU (der gemeinschaftliche Besitzstand) sind in mehr als 30 Kapitel unterteilt.
  3. Vor Beginn der eigentlichen Verhandlungen legt die Kommission einen Bericht über eine Vorprüfung („Screening”) für jeden Bereich vor.

Auf der Grundlage der Empfehlung der Kommission entscheidet der Rat einstimmig, ob neue Verhandlungskapitel eröffnet werden. Wenn der Fortschritt als zufriedenstellend eingestuft wird, kann die Kommission die vorläufige Schließung des Verhandlungskapitels empfehlen.

Auch hierbei entscheidet der Rat einstimmig. Nach dem Abschluss der Verhandlungen über sämtliche Kapitel werden die Bedingungen, einschließlich etwaiger Ausnahmeregelungen und Übergangsmaßnahmen, in einen Beitrittsvertrag zwischen den EU-Mitgliedstaaten und dem Beitrittsland aufgenommen. Erst wenn das Parlament seine Zustimmung erteilt und der Rat ihn einstimmig gebilligt hat, kann der Beitrittsvertrag unterzeichnet werden.

Anschließend wird er allen Vertragsstaaten in Übereinstimmung mit ihren verfassungsrechtlichen Vorschriften zur Ratifizierung vorgelegt (d.h. Ratifizierung durch das Parlament oder im Rahmen eines Referendums).

Warum kann Russland nicht in die EU?

Europäische Integration von und mit Russland – Die 1990 in der Charta von Paris festgelegten Grundsätze stellten die Beziehungen zu Russland auf die Bedingung ab, dass Russland sich zur einzig legitimen Regierungsform der Demokratie bekenne und die Staaten ihren Völkern die Gewährleistung der Menschenrechte und Grundfreiheiten garantiere.

Sten Rynning kritisierte in International Affairs, die Charta von Paris sei ein Papiertiger gewesen, denn anstatt die Fakten festzuschreiben, seien wichtige Gegensätze ignoriert worden; die Charta sei stattdessen schlicht unter der Annahme beschlossen worden, dass sich die Sowjetunion tatsächlich reformieren würde, wobei zusätzlich das Potential der Aggression der Sowjetunion/Russlands in der Charta größtenteils ausgeblendet worden sei.

Lothar Brock schrieb, der Vertrag sei schlicht „in Vergessenheit” geraten, oder die Beteiligten hätten, anstelle eines Zusammenspiels, jene Argumente aus der Charta gepickt, die sie meinten, für ihre Position nutzen zu können. Weitere vertraglichen Beziehungen zwischen Russland und der Europäischen Union sind im Partnerschafts- und Kooperationsabkommen (PKA) geregelt, das im Dezember 1997 in Kraft trat.

  • Das PKA lief Ende 2007 aus und verlängert sich seither automatisch um jeweils 12 Monate, solange es nicht von einer der beiden Vertragsparteien gekündigt wird.
  • An der Europäischen Nachbarschaftspolitik (ENP) nahm Russland nie teil, da es befürchtete, in dieser nur ein „Juniorpartner” zu sein.
  • Im Mai 2003 vereinbarten Russland und die Europäische Union (EU) auf einem Gipfeltreffen in Sankt Petersburg, ihre Zusammenarbeit gesondert im Rahmen „vier gemeinsamer Räume” zu vertiefen.

Die sogenannten „Common Spaces” umfassen die Bereiche (1) Wirtschaft, (2) Freiheit, Sicherheit und Justiz, (3) äußere Sicherheit, (4) Wissenschaft und Bildung sowie kulturelle Aspekte. Im Juli 2008 fand dazu eine erste Verhandlungsrunde statt. Nach dem Einmarsch Russlands in Georgien im August 2008 wurden die Verhandlungen jedoch ausgesetzt.

Regelmäßige Konsultationen zwischen Europa und Russland fanden etwa im Petersburger Dialog oder NATO-Russland-Rat sowie im Rahmen des Europarats und der OSZE statt.2015 gründete Russland die Eurasische Wirtschaftsunion („Eurasische Union”), zu welcher auch die Staaten Kasachstan, Belarus und Armenien gehören.

Die Gründung erfolgte als Reaktion Russlands auf Partnerschaftsabkommen der EU und befeuerte Konkurrenz, nicht Zusammenarbeit.

Was passiert wenn ein EU Land angegriffen wird?

Beistandsverpflichtung auf der Grundlage des EU-Vertrags – Artikel 42 Absatz 7 des EU-Vertrags lautet: „Im Falle eines bewaffneten Angriffs auf das Hoheitsgebiet eines Mitgliedstaats schulden die anderen Mitgliedstaaten ihm alle in ihrer Macht stehende Hilfe und Unterstützung, im Einklang mit Artikel 51 der Charta der Vereinten Nationen.

Warum ist Serbien noch nicht in der EU?

Aufnahme der Verhandlungen – Erste Gespräche mit Serbien fanden gleich nach dem Sturz von Slobodan Milošević im Jahr 2000 statt, damals noch mit der Staatenunion Serbien und Montenegro, Konkrete Verhandlungen über ein Stabilisierungs- und Assoziierungsabkommen (SAA) begannen im November 2005.

  • Die Europäische Union gab bekannt, dass sie die volle Kooperation Serbiens mit dem Internationalen Strafgerichtshof für das ehemalige Jugoslawien (ICTY) in Den Haag fordere.
  • Zudem verlangte die EU die Lösung der ethnischen Probleme im Kosovo, die Bekämpfung der Armut und der Korruption im Süden des Landes.

Die Tatsache, dass zu diesem Zeitpunkt Radovan Karadžić und Ratko Mladić nicht verhaftet waren, erschwerte die Verhandlungen. Am 3. Mai 2006 setzte die Europäische Union die Verhandlungen aus diesem Grund aus. Dies verlangsamte das Tempo von Serbiens EU-Beitritt und den Reformprozess in Serbien.

Im Juli 2006 veröffentlichte die serbische Regierung einen Aktionsplan zur Verhaftung der Ex-Generäle. Die Parteien einigten sich über die neue Regierung unter Präsident Boris Tadić, Es wurde ein nationaler Sicherheitsrat geschaffen, und die Union begann mit der Wiederaufnahme der Verhandlungen am 13.

Juni 2007.

Welches Land ist das jüngste der EU?

Archivierter Inhalt Der Inhalt dieser Seite dient lediglich der Bezugnahme. Dieser Inhalt wurde nicht mehr geändert oder aktualisiert seit: 01.03.2015 Die nationale Seite der litauischen 1- und 2-Euro-Münzen © 1990-2015 Bank of Lithuania Litauen ist am 1. Januar 2015 als 19. Mitgliedstaat dem Euro-Währungsgebiet beigetreten, Die Euro-Münzen und -Banknoten wurden am selben Tag in Umlauf gebracht. Der Rat der EU hat seinen endgültigen Beschluss zum diesbezüglichen Kommissionsvorschlag am 23.

Warum sind nicht alle Länder in der EU?

Die Europäische Union. Einfach erklärt. – Sind alle europäischen Staaten in der EU? In der EU sind 28 Länder. In Europa gibt es aber insgesamt fast 50 Länder. Viele von den Ländern in Europa gehören nicht zur EU: Große Länder wie Russland und die Türkei gehören nicht dazu. Kleinere Länder wie die Schweiz und Norwegen gehören auch nicht dazu.09.05.2019 Was Muss Ein Staat Erfüllen Um In Die Eu Zu Kommen Eine Landkarte der EU-Mitgliedsländer auf einer Wand aus Bausteinen, umrahmt von der EU-Flagge. (picture alliance / dpa / epa belga EC) Manche Staaten wollen nicht in die EU. Andere Staaten dürfen nicht in die EU. Wer Mitglied von der EU sein will, muss viele Bedingungen erfüllen.

  • Zum Beispiel muss das Land eine Demokratie sein.
  • Das heißt: Die Menschen wählen ihr Parlament und ihre Regierung.
  • Zum Beispiel müssen die Gerichte in dem Land frei sein.
  • Zum Beispiel muss das Land die Gesetze von der EU übernehmen.
  • Wenn ein Land neu in die EU will, dann wird lange verhandelt.
  • Am Ende stimmen die EU-Staaten ab.
See also:  Was Kostet Begleitetes Fahren Versicherung?

Alle Staaten müssen dann dafür sein, damit ein Land neu dazukommen kann. Zuletzt ist das Land Kroatien Mitglied von der EU geworden. Das war 2013. finden Sie diesen Text in englischer Sprache. : Die Europäische Union. Einfach erklärt. – Sind alle europäischen Staaten in der EU?

Was ist das Acquis Kriterium einfach erklärt?

Allgemeines – Das generelle Beitrittsverfahren ist im Artikel 49 des EU -Vertrags geregelt. Danach kann jeder europäische Staat, der die in Artikel 2 des Vertrages niedergelegten Grundsätze der EU achtet, einen Antrag auf Mitgliedschaft stellen. Auf dem Gipfeltreffen in Kopenhagen 1993 fasste die EU diese Grundsätze mit Blick auf die Länder Mittel- und Osteuropas in einem Kriterienkatalog (die so genannten “Kopenhagener Kriterien”) zusammen.

Politisches Kriterium: “Institutionelle Stabilität als Garantie für demokratische und rechtsstaatliche Ordnung, für die Wahrung der Menschenrechte sowie die Achtung und den Schutz von Minderheiten”;Wirtschaftliches Kriterium: “Eine funktionsfähige Marktwirtschaft, sowie die Fähigkeit, dem Wettbewerbsdruck und den Marktkräften innerhalb der EU standzuhalten”;Acquis-Kriterium: Die Fähigkeit, alle Pflichten der Mitgliedschaft – d.h. das gesamte Recht sowie die Politik der EU (den so genannten ” Acquis communautaire “) – zu übernehmen, sowie das Einverständnis mit den Zielen der Politischen Union und der Wirtschafts- und Währungsunion.

Darüber hinaus hat die EU in Kopenhagen aber auch die eigene Aufnahmefähigkeit für neue Mitgliedstaaten thematisiert und ein weiteres Kriterium hinzugefügt:

Erweiterungsfähigkeit der EU : „Bewahrung der Dynamik und internen Reformfähigkeit der EU “.

1995 präzisierte der Europäische Rat von Madrid, dass es für einen Beitritt nicht ausreicht, den EU-Acquis vollständig in innerstaatliches Recht zu übernehmen.

Durch Anpassung der Verwaltungs- und Justizstrukturen muss die wirksame Implementierung der EU-Rechtsvorschriften gewährleistet werden.

1997 beschloss der Europäische Rat von Luxemburg, dass ein Beitrittskandidat bereits für die Aufnahme von Beitrittsverhandlungen die politischen Kriterien von Kopenhagen erfüllen muss. Die wirtschaftlichen Kriterien sowie die Fähigkeit, die sich aus dem Beitritt ergebenden Verpflichtungen zu erfüllen („Acquis–Kriterium”), seien zu diesem Zeitpunkt „aus einer zukunftsorientierten, dynamischen Sicht heraus” zu beurteilen.

  • Für die Länder des Westlichen Balkans hat die EU vor dem eigentlichen Beitrittsprozess einen Stabilisierungs- und Assoziierungsprozess vorgeschaltet.
  • Vor der Aufnahme von Beitrittsverhandlungen müssen die Länder diesen Heranführungsprozess erfolgreich durchlaufen.
  • Ein Stabilisierungs- und Assoziierungsabkommen (SAA) umfasst u.a.

die wirtschaftliche Assoziierung, die Übernahme von Teilen des Acquis, die Kooperationen in einer Vielzahl von Politikbereichen und die Verpflichtung zu intensiver regionaler Zusammenarbeit, zur Förderung gutnachbarschaftlicher Beziehungen und Versöhnung sowie zur Zusammenarbeit mit dem Internationalen Strafgerichtshof für das ehemalige Jugoslawien.

Die Erfüllung der Beitrittskriterien wird anhand der Reformfortschritte der Länder von der Kommission regelmäßig analysiert und bewertet sowie dem Rat jährlich zur Begutachtung vorgelegt. Am Ende entscheidet der Rat auf Empfehlung der Kommission und nach Zustimmung des Europäischen Parlamentes (Mehrheit) einstimmig über die Aufnahme eines Kandidatenlandes in die Union.

Die Ratifizierung des Beitrittsvertrages erfolgt dann durch die 27 Mitgliedstaaten, die je nach nationaler Verfassung auch Volksabstimmungen durchführen.

Warum ist Großbritannien nicht mehr in der EU?

Einzelnachweise –

  1. ↑ Abkommen über den Austritt des Vereinigten Königreichs Großbritannien und Nordirland aus der Europäischen Union und der Europäischen Atomgemeinschaft, In: Amtsblatt der Europäischen Union, L 29, 31. Januar 2020, S.7–187.
  2. ↑ Auswärtiges Amt: Der Brexit ist da: Wo stehen wir? Wie geht es weiter? Abgerufen am 10. Juli 2020,
  3. ↑ Brexit. In: Duden Onlinewörterbuch, Abgerufen am 20. Oktober 2018,
  4. ↑ Jason Walsh: What happened to Frexit, Grexit, Nexit and Irexit? In: theneweuropean.co.uk.19. Januar 2017, archiviert vom Original am 20. Juni 2021 ; abgerufen am 2. Oktober 2018 (englisch).
  5. ↑ Peter Wildings: Britain, a referendum and an ever-closer reckoning. (Nicht mehr online verfügbar.) In: blogactiv.eu,15. Mai 2012, archiviert vom Original am 3. April 2019 ; abgerufen am 21. Januar 2019 (englisch). Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  6. ↑ A Brixit looms. In: economist.com,21. Juni 2012, abgerufen am 19. Mai 2016 (englisch).
  7. ↑ Daily Mail’s attack on ‘Bremoaners’ reflects editor’s Brexit fears. In: theguardian.com,12. Oktober 2016, abgerufen am 3. November 2016 (englisch).
  8. ↑ Brexit-Abstimmung in Unterhaus – Parlament gegen zweites Brexit-Referendum. In: tagesschau.de,16. März 2019, abgerufen am 14. März 2019,
  9. ↑ Abstimmung über Brexit – Britisches Parlament will Fristverlängerung. Abgerufen am 14. März 2019,
  10. ↑ May will Brexit bis Ende Juni verschieben – und gleichzeitig auf die EU-Wahl verzichten. In: tageblatt,lu.20. März 2019, abgerufen am 20. März 2019,
  11. ↑ Britisches Parlament lehnt Mays Brexit-Vertrag erneut ab. In: Spiegel Online,29. März 2019, abgerufen am 29. März 2019,
  12. ↑ Maria Stöhr: Das Thema des Tages: May gibt Amt als Parteichefin im Juni ab. Spiegel Online, 24. Mai 2019, abgerufen am 24. Mai 2019,
  13. ↑ Streit über Brexit: Johnson verliert Mehrheit im britischen Unterhaus, ISSN 0174-4909 ( faz.net ).
  14. ↑ Standing Order No.24 motion: Prorogation and disclosure of communication. In: commonsvotes.digiminster.com. UK Parliament, 9. September 2019, abgerufen am 13. September 2019 (englisch).
  15. ↑ Brexit-Chaos in Großbritannien: Parlament schmettert Johnsons Antrag auf Neuwahlen ab, In: Spiegel Online,10. September 2019 ( spiegel.de ).
  16. ↑ Hochspringen nach: a b Supreme Court: Suspending Parliament was unlawful, judges rule. In: BBC News.24. September 2019, abgerufen am 24. September 2019 (englisch).
  17. ↑ “Wir haben einen Deal”. In: tagesschau.de,17. Oktober 2019, abgerufen am 18. Oktober 2019,
  18. ↑ Unterhändler einigen sich auf EU-Austrittsabkommen. In: Zeit Online,17. Oktober 2019, abgerufen am 18. Oktober 2019,
  19. ↑ RP ONLINE: „Zur Kenntnis genommen”: Johnson beantragt Brexit-Verschiebung – EU will sich Zeit lassen.20. Oktober 2019, abgerufen am 1. Dezember 2021,
  20. ↑ Second Reading: European Union (Withdrawal Agreement) Bill. In: commonsvotes.digiminster.com. UK Parliament, 22. Oktober 2019, abgerufen am 23. Oktober 2019 (englisch).
  21. ↑ Programme: European Union (Withdrawal Agreement) Bill. In: commonsvotes.digiminster.com. UK Parliament, 22. Oktober 2019, abgerufen am 23. Oktober 2019 (englisch).
  22. ↑ Hochspringen nach: a b EU-Staaten einig zu Brexit-Verlängerung bis Ende Januar spiegel.de, 28. Oktober 2019.
  23. ↑ European Union (Withdrawal Agreement) Bill: Programme Motion. In: commonsvotes.digiminster.com. UK Parliament, 20. Dezember 2019, abgerufen am 20. Dezember 2019 (englisch).
  24. ↑ Brexit: EU withdrawal bill clears final parliamentary hurdle bbc.com, 22. Januar 2020.
  25. ↑ Markus Becker und Peter Müller: EU-Parlament ratifiziert Brexit-Vertrag – Zum Abschied ein bisschen Gänsehaut. In: Spiegel Online,29. Januar 2020, abgerufen am 2. Februar 2020,
  26. ↑ Johnson und Leyen telefonieren: Weiter „große Differenzen” bei Post-Brexit-Verhandlungen, In: FAZ.NET, ISSN 0174-4909 ( faz.net ).
  27. ↑ Brexit: Britisches Oberhaus lehnt Johnsons Binnenmarktgesetz ab, In: FAZ.NET, ISSN 0174-4909 ( faz.net ).
  28. ↑ tagesschau.de: Brexit: EU-Spitze unterzeichnet Handelsabkommen. Abgerufen am 1. Dezember 2021,
  29. ↑ tagesschau.de: Britisches Unterhaus stimmt für Post-Brexit-Abkommen. Abgerufen am 1. Dezember 2021,
  30. ↑ Isabella Reichert: Brexit-Folgeabkommen: Schottland und Nordirland rebellieren gegen das Gesetz. In: DER SPIEGEL. Abgerufen am 1. Januar 2021,
  31. ↑ Süddeutsche Zeitung: Großbritannien und EU: Queen setzt Brexit-Handelsabkommen in Kraft. Abgerufen am 1. Dezember 2021,
  32. ↑ Brexit: Spanien und Großbritannien einigen sich auf Lösung für Gibraltar. In: DER SPIEGEL. Abgerufen am 1. Januar 2021,
  33. ↑ Brexit: Großbritannien handelt nun mehr mit dem Rest der Welt als mit der EU, In: Der Spiegel,25. Mai 2021, ISSN 2195-1349 ( spiegel.de ).
  34. ↑ “Die Chronologie des Brexits – der EU-Austritt Großbritanniens zusammengefasst” (Webseite) Handelsblatt.com, Abschnitt “Die Brexit-Zusammenfassung und der aktuelle Stand”, abgerufen am 29. April 2021
  35. ↑ spiegel.de: Britische Handelskammer sieht keine Chance für Abkommen mit den USA
  36. ↑ faz.net vom 9. Juli 2021: Streit um Brexit-Austrittsrechnung
  37. ↑ n-tv.de: Briten wollen EU-Waren einfach durchwinken (teilweise basierend auf www.theguardian.com vom 6. September 2021: UK extends post-Brexit grace period over Northern Ireland indefinitely )
  38. ↑ zeit.de vom 13. Oktober 2021: Zweispurig zum Frieden
  39. ↑ Brexit Minister Lord Frost resigns over covid plan B. The Guardian, 18. Dezember 2021, abgerufen am 29. Dezember 2021,
  40. ↑ Cristina Gallardo: Brexit could be poisoned chalice for UK’s Liz Truss. politico.eu, 20. Dezember 2021, abgerufen am 29. Dezember 2021 (englisch).
  41. ↑ zeit.de: Versprechen nicht gehalten
  42. ↑ siehe auch EU plane to monitor migrants on Channel shores after deaths (AP 28. November 2021)
  43. ↑ Thousands of websites taken offline in Brexit domain name change.3. Januar 2022, abgerufen am 4. Januar 2022 (amerikanisches Englisch).
  44. ↑ Cameron kündigt Referendum über EU-Mitgliedschaft an. In: kas.de,24. Januar 2013, abgerufen am 5. Juli 2016,
  45. ↑ David Cameron’s EU speech – full text. In: theguardian.com,23. Januar 2013, abgerufen am 30. Dezember 2015 (englisch).
  46. ↑ Starker Farage, schwacher Cameron. In: Spiegel Online,26. Mai 2014, abgerufen am 29. Juni 2016,
  47. ↑ Voter Migration 2010–2015. In: electoralcalculus.co.uk.30. Mai 2015, abgerufen am 12. Juli 2017 (englisch).
  48. ↑ European Union Referendum Act 2015. In: gov.uk, The National Archives,17. Dezember 2015, abgerufen am 5. Juli 2016 (englisch).
  49. ↑ UK proposals, legal impact of an exit and alternatives to membership. In: parliament.uk,12. Februar 2016, abgerufen am 5. Juli 2016 (englisch).
  50. ↑ Eine Cameron-Forderung hat den höchsten Streitfaktor. In: Welt Online,29. Januar 2016, abgerufen am 9. Juli 2016,
  51. ↑ Die EU hat ihre Schuldigkeit getan. In: faz.net,20. Februar 2016, abgerufen am 23. Oktober 2018,
  52. ↑ Briten stimmen am 23. Juni über Verbleib in der EU ab. In: faz.net,20. Februar 2016, abgerufen am 20. Februar 2016,
  53. ↑ Boris Johnson joins campaign to leave EU. In: theguardian.com,21. Februar 2016, abgerufen am 30. Juni 2016 (englisch).
  54. ↑ Boris Johnson’s previously secret article backing Britain in the EU. In: standard.co.uk,16. Oktober 2016, abgerufen am 23. Oktober 2018 (englisch).
  55. ↑ UK does get back some of £350m it sends to EU, Boris Johnson admits. In: itv.com,11. Mai 2016, abgerufen am 7. September 2016 (englisch).
  56. ↑ Why Vote Leave’s £350m weekly EU cost claim is wrong. In: theguardian.com,10. Juni 2016, abgerufen am 21. Juni 2016 (englisch).
  57. ↑ Immigration: Threat or opportunity? In: bbc.com,18. Juni 2016, abgerufen am 19. Februar 2017 (englisch).
  58. ↑ Juncker schließt Nachverhandlungen über Reformpaket mit Briten aus. (Nicht mehr online verfügbar.) In: reuters,com.22. Juli 2016, archiviert vom Original am 13. Dezember 2018 ; abgerufen am 23. Oktober 2018, Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  59. ↑ Arron Banks: self-styled bad boy and bankroller of Brexit
  60. ↑ Vote Leave has tumbled even further. In: businessinsider.com,22. Juni 2016, abgerufen am 24. Oktober 2018 (englisch).
  61. ↑ How did this just happen? In: cnbc.com,24. Juni 2016, abgerufen am 21. Oktober 2018 (englisch).
  62. ↑ So gespalten ist Großbritannien. In: Spiegel Online,24. Juni 2016, abgerufen am 29. Juni 2016,
  63. ↑ Britischer Premier David Cameron kündigt Rücktritt an. In: tageswoche.ch,24. Juli 2016, abgerufen am 23. Oktober 2018,
  64. ↑ David Cameron’s resignation statement in full. In: bbc.com,24. Juni 2016, abgerufen am 29. Juni 2016 (englisch).
  65. ↑ Britischer EU-Kommissar Jonathan Hill zurückgetreten. In: sueddeutsche.de =.25. Juni 2016, abgerufen am 26. August 2020,
  66. ↑ Nigel Farage resigns as Ukip leader after ‘achieving political ambition’ of Brexit. In: theguardian.com,4. Juli 2016, abgerufen am 4. Juli 2016 (englisch).
  67. ↑ Fractures From ‘Brexit’ Vote Spread Into Opposition Labour Party. In: nytimes.com,26. Juni 2016, abgerufen am 1. Juli 2016 (englisch).
  68. ↑ „I’m ‚seven out of 10‘ on EU”. In: bbc.com,11. Juni 2016, abgerufen am 1. Juli 2016 (englisch).
  69. ↑ Labour MPs prepare for leadership contest after Corbyn loses confidence vote. In: theguardian.com,28. Juni 2016, abgerufen am 1. Juli 2016 (englisch).
  70. ↑ Labour shadow cabinet and ministers resignations – the letters in full. In: telegraph.co.uk,30. Juni 2016, abgerufen am 26. Oktober 2016 (englisch).
  71. ↑ Jeremy Corbyn earns refreshed mandate as he is re-elected Labour leader. In: labourlist.org.24. September 2016, abgerufen am 24. September 2016 (englisch).
  72. ↑ Friedbert Meurer: Brexit – Labour-Partei berät über neues Referendum. Deutschlandfunk, 24. September 2018, abgerufen am 30. Oktober 2018,
  73. ↑ Labour-Parteitag: Delegierte stimmen für Option eines zweiten Brexit-Referendums. Zeit Online, 26. September 2018, abgerufen am 30. Oktober 2018,
  74. ↑ Brexit wider Willen. In: fr.de,12. Juli 2016, abgerufen am 22. Juli 2016,
  75. ↑ Theresa May formally appointed British prime minister by the Queen. In: france24.com,14. Juli 2016, abgerufen am 20. Oktober 2018 (englisch).
  76. ↑ Theresa May appoints her first Cabinet as prime minister. In: itv.com,13. Juli 2016, abgerufen am 20. Oktober 2018 (englisch).
  77. ↑ Großbritannien verzichtet auf EU-Ratspräsidentschaft 2017. In: Spiegel Online,20. Juli 2016, abgerufen am 9. Oktober 2016,
  78. ↑ Macht der Brexit Schottland unabhängig? In: freiepresse.de,26. Juni 2016, archiviert vom Original am 8. Juli 2016 ; abgerufen am 26. Juni 2016, Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  79. ↑ Bei der Scheidung mitreden. In: nzz.ch,28. Juni 2016, abgerufen am 3. Oktober 2016,
  80. ↑ New Scottish independence bill published. In: bbc.com,20. Oktober 2016, abgerufen am 24. Oktober 2016 (englisch).
  81. ↑ Schottisches Parlament stimmt für Unabhängigkeitsreferendum. In: diepresse.com,28. März 2017, abgerufen am 21. Oktober 2018,
  82. ↑ Vorerst keine neue Abstimmung über schottische Unabhängigkeit. In: Zeit Online,27. Juni 2017, abgerufen am 27. Juni 2017,
  83. ↑ Does Scotland Want a Second Independence Referendum? In: whatscotlandthinks.org.2. März 2017, abgerufen am 4. April 2019, Poll: 1 in 3 Scots say there should never be a second independence referendum. In: The Scotsman,12. März 2019, abgerufen am 4. April 2019,
  84. ↑ Treffen sich Här Juncker und Mr. Farage In: n-tv.de,28. Juni 2016, abgerufen am 29. Juni 2016,
  85. ↑ Haben Martin Schulz und Jean-Claude Juncker nichts verstanden? In: wiwo.de,1. Juli 2016, abgerufen am 2. Juli 2016,
  86. ↑ europeonline-magazine.eu: Keine neuen gewagten Schritte bei EU-Integration ( Memento vom 22. Juni 2016 im Internet Archive )
  87. ↑ Visegrad Group of EU states ‘could veto Brexit deal’. In: bbc.co.uk,17. September 2016, abgerufen am 12. Oktober 2016 (englisch).
  88. ↑ L’Europe dénonce des manœuvres britanniques. In: tdg.ch,7. Oktober 2016, abgerufen am 9. Oktober 2016 (französisch).
  89. ↑ UK will be treated ‘like Greece’ and get tough deal during Brexit talks, says Malta’s PM. In: The Independent,5. Oktober 2016, abgerufen am 8. Oktober 2016 (englisch).
  90. ↑ Mit Merkel wird es kein Rosinenpicken für die Briten geben. In: Welt Online,28. Juni 2016, abgerufen am 14. Mai 2017,
  91. ↑ So will Röttgen die Beziehung zu den Briten retten. In: Focus Online,31. August 2016, abgerufen am 9. Oktober 2016,
  92. ↑ Angela Merkel suggests she is willing to compromise on free movement in the wake of Brexit. In: telegraph.co.uk,15. November 2016, abgerufen am 16. November 2016 (englisch).
  93. ↑ Nahles enttäuscht die EU-Ausländer. In: Zeit Online,12. Oktober 2016, abgerufen am 17. Oktober 2016,
  94. ↑ Theresa May kündigt Neuwahlen für 8. Juni an. In: manager-magazin.de,18. April 2017, abgerufen am 18. April 2017,
  95. ↑ Theresa May announces snap general election on June 8 to ‘make a success of Brexit’. In: telegraph.co.uk,18. April 2017, abgerufen am 21. Oktober 2018 (englisch).
  96. ↑ Minderheitsregierung in Großbritannien steht. In: Der Tagesspiegel,26. Juni 2017, abgerufen am 8. September 2019,
  97. ↑ Der Spiegel, Ausgabe 44/2019 vom 26. Oktober 2019, Grafik auf S.90.
  98. ↑ If there was another referendum on Britain’s membership of the EU, how would you vote? whatukthinks.org, abgerufen am 27. Oktober 2019.
  99. ↑ John Curtice: Has There Been a Shift in Support for Brexit? whatukthinks.org, 8. Februar 2019.
  100. ↑ Brexit campaigner admits he set up second EU referendum petition signed by three million people. In: The Independent,26. Juni 2016, abgerufen am 26. Juni 2016 (englisch).
  101. ↑ EU Referendum Rules triggering a 2nd EU Referendum. In: petition.parliament.uk, Parlament des Vereinigten Königreichs,2016, abgerufen am 10. Oktober 2016 (englisch).
  102. ↑ Es bleibt beim Brexit. In: lessentiel.lu.10. Juli 2016, abgerufen am 23. Oktober 2018,
  103. ↑ Labour Brexit secretary says second referendum is ‘on the table’. In: irishtimes.com,23. August 2018, abgerufen am 24. August 2018 (englisch).
  104. ↑ „Die britische Politik gleicht einer panischen Irrenanstalt”. In: Welt Online,21. September 2018, abgerufen am 21. September 2018,
  105. ↑ Tony Blair: Britain and EU should prepare for second Brexit referendum euractiv.com, 14. Dezember 2018.
  106. ↑ Millionen unterstützen Petition für Brexit-Abbruch. In: zeit.de. ZEIT ONLINE GmbH, 24. März 2019, abgerufen am 24. März 2019,
  107. ↑ Revoke Article 50 and remain in the EU. In: petition.parliament.uk. UK Government and Parliament, abgerufen am 2. April 2019,
  108. ↑ Article 50: MPs debate six-million-signature petition bbc.com, 1. April 2019.
  109. ↑ Frankfurter Allgemeine Zeitung (Hrsg.): Umfrage zum Brexit-Streit: Mehrheit der Briten befürwortet Gewalt gegen Abgeordnete,25. Oktober 2019, ISSN 0174-4909 ( faz.net ).
  110. ↑ Imke Köhler: Britische Abgeordnete in Angst: „Ich trete nicht mehr an”. In: tagesschau.de. ARD, 5. November 2019, abgerufen am 10. November 2019,
  111. ↑ London: Hunderttausende Briten fordern zweites Brexit-Referendum. Zeit Online, 20. Oktober 2018, abgerufen am 30. Oktober 2018,
  112. ↑ Anti-Brexit-Protest in London: Demonstration mit historischem Ausmaß tagesschau.de, 25. März 2019.
  113. ↑ Britisches Pfund bleibt unter Druck. (Nicht mehr online verfügbar.) In: fr.de,27. Juni 2016, archiviert vom Original am 24. Oktober 2018 ; abgerufen am 2. Juli 2016,
  114. ↑ Anleger sollten sich vor Briten-Wahl festlegen. In: n-tv.de,31. Mai 2016, abgerufen am 31. Mai 2016,
  115. ↑ Run auf Euro und Dollar. In: Zeit Online,22. Juni 2016, abgerufen am 22. Juni 2016,
  116. ↑ Gold ist gefragt und wird es bleiben. In: faz.net,28. Juni 2016, abgerufen am 30. Juni 2016,
  117. ↑ Warum der britische Aktienmarkt glimpflich davon kommt. In: faz.net,27. Juni 2016, abgerufen am 30. Juni 2016,
  118. ↑ faz.net : Brexit lässt Aktienmärkte weltweit einbrechen ( Memento vom 30. Juni 2016 im Internet Archive )
  119. ↑ Tourists flocking to London after Brexit to ‘buy, buy, buy’. In: livemint.com.29. Juni 2016, abgerufen am 22. Juli 2016 (englisch).
  120. ↑ Moody’s cut UK’s credit outlook to ‘negative’. In: bbc.com,25. Juni 2016, abgerufen am 29. Juni 2016 (englisch).
  121. ↑ Bank of England senkt Leitzins. In: abendblatt.de,4. August 2016, abgerufen am 4. August 2016,
  122. ↑ Bank governor Mark Carney says inflation will rise. In: bbc.co.uk,14. Oktober 2016, abgerufen am 17. Oktober 2016 (englisch).
  123. ↑ Standard & Poor’s warns on UK reserve currency status as Brexit hardens. In: telegraph.co.uk,13. Oktober 2016, abgerufen am 21. Oktober 2018 (englisch).
  124. ↑ Brexit führt zu Investitionsschwäche im Vereinigten Königreich. In: iwkoeln.de,25. Juli 2018, abgerufen am 23. Oktober 2018,
  125. ↑ Großbritannien will EU-Zahlungen übernehmen. In: faz.net,13. August 2016, abgerufen am 19. Oktober 2018,
  126. ↑ Hochspringen nach: a b Brüssel lehnt Brexit-«Minideal» zu Bleiberechten ab. In: freiepresse.de.28. Februar 2019, abgerufen am 3. März 2019,
  127. ↑ Immer mehr Briten stellen Einbürgerungsanträge in EU-Ländern. In: Zeit online.6. Januar 2019, abgerufen am 3. April 2019,
  128. ↑ Deutlich mehr Briten holen sich neue Staatsangehörigkeit in EU. In: FAZ.6. März 2019, abgerufen am 2. April 2019,
  129. ↑ So viele Briten wie noch nie wollen deutsche Staatsbürgerschaft. In: Zeit online.23. Mai 2018, abgerufen am 6. April 2019,
  130. ↑ Brexit und Institutionen der EU. (PDF) In: uni-kassel.de,10. Oktober 2016, abgerufen am 23. März 2017,
  131. ↑ Stellungnahme zur Beteiligung des Deutschen Bundestages an gemischten völkerrechtlichen Abkommen. (PDF) In: bundestag.de, Material von Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg,13. Januar 2016, abgerufen am 23. März 2017,
  132. ↑ Rote-Brexit-Linie für GB und EU: Die Arbeitnehmerfreizügigkeit. In: BR.17. Januar 2019, abgerufen am 3. März 2019,
  133. ↑ British expats set to be granted right to carry on living in EU with Theresa May ‘close to reciprocal rights deal’. In: telegraph.co.uk,23. November 2016, abgerufen am 18. Oktober 2017 (englisch).
  134. ↑ Großbritannien macht Grenzen für EU-Bürger dicht. In: Welt Online,2. Oktober 2018, abgerufen am 2. Oktober 2018 : „die Zuwanderung unter 100.000 drücken”
  135. ↑ Theresa May – her full Brexit speech to Conservative conference. In: The Independent,2. Oktober 2016, abgerufen am 14. Mai 2017 (englisch).
  136. ↑ Theresa May’s Conservative party conference speech – key points analysed. In: theguardian.com,5. Oktober 2016, abgerufen am 14. Mai 2017 (englisch).
  137. ↑ May kündigt Ausstieg Großbritanniens aus EU-Binnenmarkt an. In: wn.de,17. Januar 2017, abgerufen am 8. April 2019,
  138. ↑ May will Parlament über EU-Deal abstimmen lassen. In: Spiegel Online,17. Januar 2017, abgerufen am 17. Januar 2017,
  139. ↑ Britische Abgeordnete ohne Vetorecht bei Abkommen. In: kurier.at,21. Juni 2018, abgerufen am 1. Oktober 2018,
  140. ↑ Edward Malnick: “Boris Johnson rejects EU demands to bind UK to European human rights laws” telegraph.co.uk vom 29. Februar 2020.
  141. ↑ Michael Peel und Laura Hughes: “Data case defeat increases Tory pressure to quit ECHR” ft.com vom 13. Februar 2020.
  142. ↑ May setzt weichen Brexit-Kurs durch. In: n-tv.de,7. Juli 2018, abgerufen am 9. Juli 2018,
  143. ↑ Boris Johnson resigns as Tories plunge into further chaos over Brexit. In: liverpoolecho.co.uk.9. Juli 2018, abgerufen am 9. Juli 2018 (englisch).
  144. ↑ May sieht Brexit-Gespräche „in einer Sackgasse”. In: Welt Online,21. September 2018, abgerufen am 21. September 2018,
  145. ↑ Labour: Jeremy Corbyn will Premierminister Johnson mit Misstrauensantrag stürzen. Abgerufen am 16. Dezember 2020,
  146. ↑ Ausführungen von Präsident Donald Tusk nach der informellen Tagung der Staats- und Regierungschefs aus 27 Mitgliedstaaten der EU. In: europa.eu, Europäischer Rat,29. Juni 2016, abgerufen am 25. Oktober 2018,
  147. ↑ Angela Merkel says ‘nein’ to Theresa May’s calls for early deal on rights of EU migrants and British ex-pats. In: telegraph.co.uk,29. November 2016, abgerufen am 18. Oktober 2017 (englisch).
  148. ↑ Der Brexit und der große Streit ums Geld. In: faz.net,12. August 2016, abgerufen am 24. Oktober 2018,
  149. ↑ Scheidung für 50 Milliarden Euro. In: sueddeutsche.de,5. September 2017, abgerufen am 5. September 2017,
  150. ↑ Das bedeutet ein „No Deal” für die Deutschen. In: Welt Online,18. November 2018, abgerufen am 18. November 2018,
  151. ↑ Lords schicken Brexit-Gesetz zurück ins Unterhaus. In: Spiegel Online,1. März 2017, abgerufen am 23. Oktober 2018,
  152. ↑ Parlament verabschiedet Brexit-Gesetz. In: Spiegel Online,14. April 2017, abgerufen am 14. April 2017,
  153. ↑ Ermüdet und entnervt. In: Zeit Online,31. August 2017, abgerufen am 19. November 2018,
  154. ↑ Sachverständige begrüßen vorgelegten Sozialplan für den Brexit.18. Februar 2019, abgerufen am 19. Februar 2019,
  155. ↑ David Davis named Brexit Minister in May’s new Cabinet. In: The Independent,13. Juli 2016, abgerufen am 14. Juli 2016 (englisch).
  156. ↑ vol.at : Brexit-Minister tritt ab − May nahm Demission von Davis an ( Memento vom 9. Juli 2018 im Internet Archive )
  157. ↑ May will Brexit selbst aushandeln. In: tagesschau.de,24. Juli 2018, abgerufen am 25. Juli 2018,
  158. ↑ Rücktrittswelle in Mays Kabinett nach dem Brexit-Entwurf. In: schwaebische.de,15. November 2018, abgerufen am 15. November 2018,
  159. ↑ Stephen Barclay MP. In: gov.uk. Abgerufen am 16. November 2018 (englisch).
  160. ↑ Belgischer Diplomat soll Austrittsgespräche führen. In: faz.net,25. Juni 2016, abgerufen am 8. Oktober 2016,
  161. ↑ Präsident Juncker ernennt Michel Barnier zum Chefunterhändler für die Vorbereitung und Durchführung der Verhandlungen mit dem Vereinigten Königreich im Rahmen von Artikel 50 des Vertrags über die Europäische Union. In: europa.eu,27. Juli 2016, abgerufen am 27. Juli 2016,
  162. ↑ Brexit talks role for Belgian EU veteran Guy Verhofstadt. In: bbc.co.uk,8. September 2016, abgerufen am 8. Oktober 2016 (englisch).
  163. ↑ Sabine Weyand wird Vize-Chefunterhändlerin der Kommission für die Verhandlungen mit dem Vereinigten Königreich. In: europa.eu,14. September 2016, abgerufen am 11. September 2019,
  164. ↑ Wie läuft der Austritt konkret ab? In: nzz.ch,28. Juni 2016, abgerufen am 4. Juli 2016,
  165. ↑ ‘No turning back’ on Brexit as Article 50 triggered. In: bbc.com,29. März 2017, abgerufen am 30. März 2017 (englisch).
  166. ↑ Brexit bills dominate government agenda. In: bbc.com,21. Juni 2017, abgerufen am 21. Juni 2017 (englisch).
  167. ↑ Zwei Jahre sind nicht immer gleich zwei Jahre: wann beginnt der Brexit-Countdown. In: verfassungsblog,de.26. Juni 2016, abgerufen am 20. Juli 2016,
  168. ↑ Art.49 in Vertrag über die Europäische Union (Konsolidierte Fassung)., abgerufen am 5. Juli 2016
  169. ↑ Miller and others (Appellants) v Ministry of Justice (Respondent). (PDF) In: supremecourt.uk, August 2016, abgerufen am 25. Oktober 2018 (englisch, UKSC 2015/0246).
  170. ↑ Von Richtern, Wutwählern und dem Kampf um Kontrolle. In: handelsblatt,com.5. Dezember 2016, abgerufen am 23. Oktober 2018,
  171. ↑ Parliament ‘very likely’ to be asked to agree Brexit deal. In: theguardian.com,18. Oktober 2016, abgerufen am 21. Oktober 2016 (englisch).
  172. ↑ Will Brexit struggles mean May calls an early election? In: bbc.com,3. November 2016, abgerufen am 3. November 2016 (englisch).
  173. ↑ Supreme Court says Parliament must give Article 50 go-ahead. In: bbc.com,24. Januar 2017, abgerufen am 24. Januar 2017 (englisch).
  174. ↑ Supreme court rules parliament must have vote to trigger article 50. In: theguardian.com,24. Januar 2017, abgerufen am 23. Oktober 2018 (englisch).
  175. ↑ MPs overwhelmingly back Article 50 bill. In: bbc.com,1. Februar 2017, abgerufen am 2. Februar 2017 (englisch).
  176. ↑ MPs hand Theresa May the starting gun on Brexit. In: The Independent,1. Februar 2017, abgerufen am 2. Februar 2017 (englisch).
  177. ↑ What is the new article 127 Brexit challenge – and what does it mean? In: telegraph.co.uk,2. Februar 2017, abgerufen am 21. Oktober 2018 (englisch).
  178. ↑ What is article 127? Brexit legal challenge over single market puts ‘new Article 50′ in spotlight. In: The Independent,28. November 2016, abgerufen am 24. Oktober 2018 (englisch).
  179. ↑ UK High Court dismisses EEA Brexit legal challenge. In: euronews,com.3. Februar 2017, abgerufen am 22. Oktober 2018 (englisch).
  180. ↑ Hochspringen nach: a b C-621/18. Curia, abgerufen am 18. März 2019,
  181. ↑ Judgment of the Court (Full Court) in Case C-621/18,. In: Gerichtshof der Europäischen Union.10. Dezember 2018, abgerufen am 10. Dezember 2018 (englisch).
  182. ↑ Auf dem Weg zum „Brexit” – Die Europäische Union im britischen Verfassungsrecht, In: Europarecht,2016, ISSN 0531-2485, S.593 ( nomos.de ).
  183. ↑ Tobias Wagenknecht: Großbritannien und die EU − der Brexit als Herausforderung für die britische Verfassung und die europäische Integration, In: Christian Schubel (Hrsg.): Jahrbuch für Vergleichende Staats- und Rechtswissenschaften − 2016/2017, Nomos Verlag, Baden-Baden 2017, ISBN 978-3-8487-4638-5, S.135,
  184. ↑ Theresa May’s ‘great repeal bill’: what’s going to happen and when? In: theguardian.com,2. Oktober 2016, abgerufen am 3. Oktober 2016 (englisch).
  185. ↑ The Repeal Bill: White Paper. In: gov.uk, Department for Exiting the European Union.30. März 2017, abgerufen am 11. September 2017 (englisch).
  186. ↑ Mays Machtspiel. In: Zeit Online,8. September 2017, abgerufen am 11. September 2017,
  187. ↑ Brexit mit Heinrich VIII. In: tagesspiegel.de,8. September 2017, abgerufen am 11. September 2017,
  188. ↑ Parlament erzwingt Veto-Recht zum Brexit. In: Zeit Online,13. Dezember 2017, abgerufen am 14. Dezember 2017,
  189. ↑ Tory rebels inflict major defeat on Theresa May. In: theguardian.com,14. Dezember 2017, abgerufen am 14. Dezember 2017 (englisch).
  190. ↑ Theresa May avoids Brexit defeat as MPs back the EU Withdrawal bill. In: businessinsider.de,17. Januar 2018, abgerufen am 22. Oktober 2018 (englisch).
  191. ↑ Lords inflict 15th defeat on government over EU withdrawal bill. In: theguardian.com,16. Mai 2018, abgerufen am 22. Mai 2018 (englisch).
  192. ↑ Brexit: Does the Irish peace accord rule out a hard border? 30. Januar 2019, abgerufen am 30. Januar 2019 (englisch).
  193. ↑ Common Travel Area between Ireland and the United Kingdom. In: citizensinformation.ie, Citizens Information Board des Departments of Employment Affairs and Social Protection der Republik Irland.25. September 2018, abgerufen am 6. Februar 2019 (englisch).
  194. ↑ Bettina Schulz: Brexit: Hauptsache keine echte Grenze, ZEIT Campus, 29. November 2017.
  195. ↑ Britain does not want return to Northern Ireland border controls, says May. In: irishtimes.com,26. Juli 2016, abgerufen am 12. Oktober 2016 (englisch).
  196. ↑ Irish Republic signals support for UK plan to avoid post-Brexit ‘hard border’. In: theguardian.com,10. Oktober 2016, abgerufen am 12. Oktober 2016 (englisch).
  197. ↑ Zwist um Zollunion. In: wienerzeitung.at,28. Februar 2018, abgerufen am 26. Dezember 2018 : „ betonte Barnier mehrmals, es dürfe keine harte Grenze geben”
  198. ↑ UK strikes Brexit divorce deal. In: sharptrader.com.8. Dezember 2017, abgerufen am 23. Dezember 2018 (englisch): „May has agreed to protect the rights of Northern Ireland citizens, ensuring that that there will be no hard-Irish border.”
  199. ↑ Factcheck what are the options for the Irish border after Brexit? In: channel4.com,29. November 2017, abgerufen am 8. Juni 2018 (englisch).
  200. ↑ No plan in place for policing a hard border, warns Garda chief. In: irishtimes.com,30. Mai 2018, abgerufen am 30. Mai 2018 (englisch).
  201. ↑ „Brexit” könnte Friedensprozess in Nordirland gefährden. In: euractiv,de.16. Juni 2016, abgerufen am 3. Juni 2018,
  202. ↑ Hochspringen nach: a b Sigrid Ulrich: Was bedeutet der Backstop, die Brexit-Notbremse? In: Euronews,10. Dezember 2018, abgerufen am 10. Dezember 2018,
  203. ↑ Dominic Johnson: Streit um Brexit-Vertrag: Vom Geniestreich zum Zankapfel, In: Die Tageszeitung: taz,14. Juni 2022, ISSN 0931-9085 ( taz.de ).
  204. ↑ Benjamin Triebe: Ein Zaubertrick lässt die irische Grenze verschwinden. In: NZZ.18. Oktober 2019, abgerufen am 12. Oktober 2022,
  205. ↑ Michael Neudecker: Wie Boris Johnson das Nordirland-Protokoll aushebeln will. Abgerufen am 12. Oktober 2022,
  206. ↑ DUP leader Arlene Foster says she could not agree to proposed Brexit deal. In: irishmirror.ie.14. November 2018, abgerufen am 14. November 2018 (englisch).
  207. ↑ Brino satisfies no-one. In: lse.ac.uk,14. November 2018, abgerufen am 14. November 2018 (englisch).
  208. ↑ EU und Briten einigen sich auf Übergangsfrist. In: faz.net,19. März 2018, abgerufen am 24. Oktober 2018,
  209. ↑ Was seit dem Brexit-Votum geschah. In: ostsee-zeitung.de,18. April 2017, abgerufen am 20. Oktober 2018,
  210. ↑ „Ein Schritt nach dem anderen”. In: orf.at,19. Juni 2017, abgerufen am 19. Juni 2017,
  211. ↑ Der Brexit hat begonnen. In: Spiegel Online,19. Juni 2017, abgerufen am 23. Oktober 2018,
  212. ↑ Brexit erreicht wichtiges Etappenziel. In: tagesanzeiger.ch,15. Dezember 2017, abgerufen am 21. Oktober 2018,
  213. ↑ Erster Durchbruch beim Brexit. In: volksstimme,de.8. Dezember 2017, abgerufen am 21. Oktober 2018,
  214. ↑ EU und Großbritannien einigen sich auf Brexit-Übergangszeit. In: Spiegel Online,19. März 2018, abgerufen am 23. Oktober 2018,
  215. ↑ David Davis clashes with Ireland over Brexit deal. In: www.guardian.co.uk.10. Dezember 2017, abgerufen am 5. November 2018,
  216. ↑ Die schwersten Etappen stehen noch aus. In: delorsinstitut.de.19. Dezember 2017, abgerufen am 23. Oktober 2018,
  217. ↑ Draft Agreement on the withdrawal of the United Kingdom of Great Britain and Northern Ireland from the European Union and the European Atomic Energy Community, as agreed at negotiators’ level on 14 November 2018 (Volltext) auf ec.europa.eu,
  218. ↑ Beim Fisch offenbart sich das ganze Brexit-Chaos. In: Welt Online,20. November 2018, abgerufen am 24. November 2018,
  219. ↑ Der Brexit und die Gibraltar-Frage: Zoff um diesen Zipfel, Spiegel Online, 15. November 2018.
  220. ↑ Spanien droht mit Nein. In: derbund.ch,20. November 2018, abgerufen am 24. November 2018,
  221. ↑ EU einigt sich mit Spanien im Gibraltar-Streit. In: n-tv.de,24. November 2018, abgerufen am 24. November 2018,
  222. ↑ “Ein gespaltenes Kabinett, eine gespaltene Partei und eine gespaltene Nation”. In: Spiegel Online. Abgerufen am 15. November 2018,
  223. ↑ Minister treten im Stundentakt zurück – Pfund rauscht ab. In: Focus Online. Abgerufen am 15. November 2018,
  224. ↑ Dominic Raabs Resignment. In: twitter.com. Abgerufen am 15. November 2018 (englisch).
  225. ↑ Hochspringen nach: a b c Liveticker zum Brexit-Beben. Abgerufen am 15. November 2018,
  226. ↑ Suella Braverman resings. In: twitter.com. Abgerufen am 15. November 2018 (englisch).
  227. ↑ Heather Stewart, Jessica Elgot: Jacob Rees-Mogg sends letter of no confidence in May. The Guardian, 15. November 2018, abgerufen am 20. November 2018 (englisch).
  228. ↑ Christopher Hope: Theresa May’s days are numbered says former leader Iain Duncan Smith as MPs vent fury over Brexit deal. The Telegraph, 13. November 2018, abgerufen am 20. November 2018 (englisch).
  229. ↑ Jochen Buchsteiner: Die Unterstützung für May bröckelt. Frankfurter Allgemeine Zeitung, 13. November 2018, abgerufen am 20. November 2018 (englisch).
  230. ↑ EU-Sondergipfel: EU-Sondergipfel am 25. November, Deutschlandfunk, 15. November 2018.
  231. ↑ EU-Gipfel nimmt Austrittsvertrag mit Grossbritannien an. In: nzz.ch,25. November 2018, abgerufen am 25. November 2018,
  232. ↑ European Union (Withdrawal) Act main Motion (Prime Minister). (Nicht mehr online verfügbar.) In: commonsvotes.digiminster.com. UK Parliament, 15. Januar 2019, archiviert vom Original am 16. Januar 2019 ; abgerufen am 2. April 2019 (englisch). Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  233. ↑ tagesschau.de: Brexit-Deal: Britisches Parlament stimmt am 11. Dezember ab. Abgerufen am 26. November 2018,
  234. ↑ Britisches Unterhaus: May verschiebt Brexit-Abstimmung. Der Spiegel, 10. Dezember 2018, abgerufen am 10. Dezember 2018,
  235. ↑ Brexit-Abstimmung im britischen Unterhaus wird verschoben. In: Märkische Onlinezeitung,10. Dezember 2018, archiviert vom Original,
  236. ↑ Brexit: How did my MP vote on Theresa May’s deal? BBC News, 15. Januar 2019, abgerufen am 15. Januar 2019 (englisch).
  237. ↑ Theresa May scheitert krachend mit Ihrem Brexit-Deal. In: spiegel.de,15. Januar 2019, abgerufen am 15. Januar 2019,
  238. ↑ Updates as MPs reject withdrawal deal. BBC News, 15. Januar 2019, abgerufen am 15. Januar 2019 (englisch).
  239. ↑ Misstrauensantrag gegen britische Regierung gescheitert. In: tagesschau.de,16. Januar 2019, abgerufen am 16. Januar 2019,
  240. ↑ May fährt mit ihrem Brexit-Deal eine historische Pleite ein. In: Märkische Allgemeine,16. Januar 2019, abgerufen am 22. Januar 2019,
  241. ↑ Rachel Elbaum: Theresa May’s Brexit plan B looks like a tweaked version of rejected plan. In: Nbcnews.com,21. Januar 2019, abgerufen am 22. Januar 2019 (englisch).
  242. ↑ Jörg Schindler: Theresa Mays Brexit-Chaos: Dann eben Plan C. In: Spiegel Online,21. Januar 2019, abgerufen am 22. Januar 2019,
  243. ↑ Jetzt steht nicht London, sondern Brüssel unter Druck. In: Welt Online,30. Januar 2019, abgerufen am 30. Januar 2019,
  244. ↑ Brexit: Theresa May meets Leo Varadkar for Brexit talks. In: bbc.com.9. Februar 2019, abgerufen am 6. April 2019 (englisch).
  245. ↑ Theresa May suffers fresh Commons defeat. In: bbc.com.14. Februar 2019, abgerufen am 14. Februar 2019 (englisch).
  246. ↑ Section 13(1)(b) of the European Union (Withdrawal) Act main motion. In: commonsvotes.digiminster.com. UK Parliament, 12. März 2019, abgerufen am 2. April 2019 (englisch).
  247. ↑ Minister-Trio will „desaströsen No Deal” verhindern. Der Tagesspiegel, 23. Februar 2019, abgerufen am 24. Februar 2019,
  248. ↑ Brexit: MPs to have final vote by 12 March, says May. BBC News, 24. Februar 2019, abgerufen am 24. Februar 2019 (englisch).
  249. ↑ Theresa May offers MPs Brexit delay vote. BBC News, 26. Februar 2019, abgerufen am 26. Februar 2019 (englisch).
  250. ↑ Labour prepared to back new Brexit referendum. BBC News, 25. Februar 2019, abgerufen am 24. Februar 2019 (englisch).
  251. ↑ Labour fordert zweites Brexit-Referendum, FAZ.net, 25. Februar 2019.
  252. ↑ Brexit: MPs reject Theresa May’s deal by 149 votes. BBC News, 12. März 2019, abgerufen am 12. März 2019 (englisch).
  253. ↑ spiegel.de: Britisches Parlament lehnt Brexit ohne Abkommen ab. Abgerufen am 13. März 2019,
  254. ↑ Peter Barnes: Brexit: What happens now? 14. März 2019, abgerufen am 15. März 2019 (englisch).
  255. ↑ Schlussfolgerungen des Europäischen Rates (Artikel 50). In: europa.eu,21. März 2019, abgerufen am 22. März 2019 (Pressemitteilung).
  256. ↑ United Kingdom’s withdrawal from the European Union. In: commonsvotes.digiminster.com. UK Parliament, 29. März 2019, abgerufen am 29. März 2019 (englisch).
  257. ↑ Regel von 1604 beeinflusst Brexit-Entscheidung: So sah die Welt vor 415 Jahren aus. In: stern.de.19. März 2019, abgerufen am 25. März 2019,
  258. ↑ Third Brexit vote must be different – Speaker.18. März 2019, abgerufen am 18. März 2019 (englisch).
  259. ↑ Britisches Parlament erzwingt Abstimmung über Brexit-Alternativen. In: Spiegel Online,26. März 2019, abgerufen am 26. März 2019,
  260. ↑ May bietet Rücktritt an – „Ich werde dem nicht im Weg stehen”. In: tagesschau.de,27. März 2019, abgerufen am 29. März 2019,
  261. ↑ Hochspringen nach: a b Mays Spiel auf Zeit. In: Spiegel Online,29. März 2019, abgerufen am 29. März 2019,
  262. ↑ Brexit-Häppchen im Unterhaus. In: Spiegel Online,29. März 2019, abgerufen am 29. März 2019,
  263. ↑ Der Brexit-Liveticker. In: Süddeutsche.de,27. März 2019, abgerufen am 28. März 2019,
  264. ↑ Margaret Beckett’s motion M (Confirmatory public vote). In: commonsvotes.digiminster.com. UK Parliament, 27. März 2019, abgerufen am 2. April 2019 (englisch).
  265. ↑ Mr Clarke’s motion J (Customs union). In: commonsvotes.digiminster.com. UK Parliament, 27. März 2019, abgerufen am 2. April 2019 (englisch).
  266. ↑ Jeremy Corbyn’s motion K (Labour’s alternative plan). In: commonsvotes.digiminster.com. UK Parliament, 27. März 2019, abgerufen am 2. April 2019 (englisch).
  267. ↑ Nick Boles’s motion D (Common market 2.0). In: commonsvotes.digiminster.com. UK Parliament, 27. März 2019, abgerufen am 2. April 2019 (englisch).
  268. ↑ Joanna Cherry’s motion L (Revocation to avoid no deal). In: commonsvotes.digiminster.com. UK Parliament, 27. März 2019, abgerufen am 2. April 2019 (englisch).
  269. ↑ Mr Baron’s motion B (No deal). In: commonsvotes.digiminster.com. UK Parliament, 27. März 2019, abgerufen am 2. April 2019 (englisch).
  270. ↑ Mr Fysh’s motion O (Contingent preferential arrangements). In: commonsvotes.digiminster.com. UK Parliament, 27. März 2019, abgerufen am 2. April 2019 (englisch).
  271. ↑ George Eustice’s motion H (EFTA and EEA). In: commonsvotes.digiminster.com. UK Parliament, 27. März 2019, abgerufen am 2. April 2019 (englisch).
  272. ↑ Brexit im Livestream: Findet das Unterhaus eine Lösung? In: Süddeutsche.de,1. April 2019, abgerufen am 1. April 2019,
  273. ↑ Peter Kyle’s motion E (Confirmatory public vote). (Nicht mehr online verfügbar.) In: commonsvotes.digiminster.com. UK Parliament, 1. April 2019, archiviert vom Original am 24. September 2019 ; abgerufen am 2. April 2019 (englisch). Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  274. ↑ Mr Clarke’s motion C (Customs Union). In: commonsvotes.digiminster.com. UK Parliament, 1. April 2019, abgerufen am 2. April 2019 (englisch).
  275. ↑ Nick Boles’s motion D (Common Market 2.0). In: commonsvotes.digiminster.com. UK Parliament, 1. April 2019, abgerufen am 2. April 2019 (englisch).
  276. ↑ Joanna Cherry’s motion G (Parliamentary Supremacy). In: commonsvotes.digiminster.com. UK Parliament, 1. April 2019, abgerufen am 2. April 2019 (englisch).
  277. ↑ May will Brexit-Verschiebung beantragen. In: tagesschau.de,2. April 2019, abgerufen am 2. April 2019,
  278. ↑ May sorgt bei Teilen der Torys für Entsetzen. ORF.at, 3. April 2019, abgerufen am selben Tage.
  279. ↑ Brexit minister Chris Heaton-Harris resigns over delay to leaving EU. Evening Standard, 3. April 2014, abgerufen am selben Tage. (englisch)
  280. ↑ European Union (Withdrawal) (No.5) Bill Third Reading. In: commonsvotes.digiminster.com. UK Parliament, 3. April 2019, abgerufen am 4. April 2019 (englisch).
  281. ↑ Parlament redet nun bei Brexit-Frist mit. In: tagesschau.de,9. April 2019, abgerufen am 9. April 2019,
  282. ↑ May schlägt Brexit-Verlängerung bis 30. Juni vor. In: Süddeutsche.de,5. April 2019, abgerufen am 9. April 2019,
  283. ↑ Hochspringen nach: a b Heather Stewart: Theresa May announces she will resign on 7 June. The Guardian, 24. Mai 2019, abgerufen am 20. Juni 2019 (englisch).
  284. ↑ Boris Johnson wins race to be Tory leader and PM. BBC News, 23. Juli 2019, abgerufen am 23. Juli 2019 (englisch).
  285. ↑ Brexit: MPs back bid to block Parliament suspension. BBC News7datum=2019-07-18, abgerufen am 18. Juli 2019 (englisch).
  286. ↑ Boris Johnson ist Grossbritanniens neuer Premierminister − erste Rücktritte und Reaktionen. In: watson.ch,24. Juli 2019, abgerufen am 25. Juli 2019,
  287. ↑ Brecon and Radnorshire by-election: Lib Dems beat Conservatives. BBC News, 2. August 2019, abgerufen am 5. August 2019 (englisch).
  288. ↑ Prime Minister’s statement: 2 September 2019. Government of the United Kingdom, 2. September 2019, abgerufen am 13. September 2019,
  289. ↑ Johnson ohne Erfolg: Macron will Brexit nicht neu verhandeln. ZEIT online, 22. August 2019, abgerufen am 28. August 2019,
  290. ↑ Brexit: Opposition MPs agree strategy to block no deal. BBC News, 27. August 2019, abgerufen am 28. August 2019 (englisch).
  291. ↑ Brexit: No deal ‘only acceptable’ way to leave EU, says Nigel Farage. BBC News, 27. August 2019, abgerufen am 28. August 2019 (englisch).
  292. ↑ Ruth Davidson quits as Scottish Conservative leader. BBC News, 29. August 2019, abgerufen am 29. August 2019 (englisch).
  293. ↑ Veröffentlichung des Textes des Gesetzentwurfs durch Hilary Benn am 2. September 2019, damals noch mit der Bezeichnung European Union (Withdrawal) (No.6) Bill (4 Seiten), darunter Benns Kommentare.
  294. ↑ Text des Gesetzes: European Union (Withdrawal) (No.2) Act 2019 (meist Benn Act genannt) bei legislation.gov.uk, 9. September 2019.
  295. ↑ Brexit: Government wants to purge Tory rebels, says ex-minister Gauke. BBC News, 2. September 2019, abgerufen am 2. September 2019 (englisch).
  296. ↑ Brexit – Johnson verliert konservative Mehrheit im Unterhaus. BBC News, 3. September 2019, abgerufen am 3. September 2019 (englisch).
  297. ↑ Kate Proctor, Peter Walker: Phillip Lee quits Tories, leaving government without a majority. The Guardian, 3. September 2019, abgerufen am 3. September 2019 (englisch).
  298. ↑ Coverage of Brexit developments. BBC News, 3. September 2019, abgerufen am 3. September 2019 (englisch).
  299. ↑ Full list of 21 Tory rebels losing the whip in brutal no-deal Brexit purge. Daily Mirror, 4. September 2019, abgerufen am 4. September 2019 (englisch).
  300. ↑ Johnson verliert seine Arbeitsministerin. tagesschau, 7. September 2019, abgerufen am 8. September 2019,
  301. ↑ Brexit: MPs back bill aimed at blocking no deal. BBC News, 4. September 2019, abgerufen am 4. September 2019 (englisch).
  302. ↑ Hochspringen nach: a b Britisches Oberhaus stimmt Brexit-Verschiebung zu. Frankfurter Allgemeine Zeitung, 6. September 2019, abgerufen am 9. September 2019,
  303. ↑ n-tv.de
  304. ↑ Brexit: Boris Johnson faces showdown in Parliament. BBC News, 3. September 2019, abgerufen am 3. September 2019 (englisch).
  305. ↑ Boris Johnson’s call for general election rejected by MPs. BBC News, 4. September 2019, abgerufen am 4. September 2019 (englisch).
  306. ↑ Boris Johnson kassiert weitere Niederlage – und hält an Brexit-Datum fest. Manager Magazin, 10. September 2019, abgerufen am 18. Oktober 2019,
  307. ↑ Prorogation: How can the government suspend Parliament? BBC News, 28. August 2019, abgerufen am 28. August 2019 (englisch).
  308. ↑ Lisa O’Carroll, Heather Stewart: PM’s plan to prorogue parliament is longest suspension since 1945. The Guardian, 28. August 2019, abgerufen am 28. August 2019 (englisch).
  309. ↑ Brexit: Scottish judges rule Parliament suspension is unlawful
  310. ↑ faz.net
  311. ↑ nzz.ch
  312. ↑ Backstop-Streit: Finnischer Premier Rinne setzt Johnson Brexit-Ultimatum spiegel.de, 19. September 2019.
  313. ↑ Ruth Berschens: Der Brexit am 31. Oktober ist seit heute endgültig erledigt handelsblatt.com, 25. Oktober 2019.
  314. ↑ tagesschau.de: Brexit-Vertrag: Abschied mit Emotionen. Abgerufen am 30. Januar 2020,
  315. ↑ Unterhaus sagt Ja zum Brexit. In: tagesschau.de. Tagesschau, 9. Januar 2020, abgerufen am 9. Januar 2019,
  316. ↑ Brexit: UK leaves the European Union, In: BBC News,1. Februar 2020 ( bbc.com ).
  317. ↑ Tom Edgington: Brexit: What is the transition period?, In: BBC News, Archiviert vom Original am 31. Januar 2020.
  318. ↑ EU-Austritt der Briten: Brexit – und jetzt? spiegel.de, 30. Januar 2020.
  319. ↑ The Future Relationship between the UK and the EU. Abgerufen am 27. Dezember 2020 (englisch).
  320. ↑ EU Kommission: EUUK Timeline. (PDF) Abgerufen am 27. Dezember 2020,
  321. ↑ Draft text of the Agreement on the New Partnership with the United Kingdom. Abgerufen am 27. Dezember 2020 (englisch).
  322. ↑ Daniel Boffey: UK-EU talks on post-Brexit relations ‘in deep freeze’ : Brussels laments London’s failure to table comprehensive legal text to work on (englisch), In: The Guardian, 26. März 2020.
  323. ↑ : UK threatens to walk away from EU trade talks ‘if no progress within four months’, In: France 24,27. Februar 2020.
  324. ↑ Daniel Boffey, Jennifer Rankin: Barnier warns of grave differences between EU and UK in trade talks ( englisch ) In: The Guardian,5. März 2020.
  325. ↑ John Campbell: Brexit: EU warns UK over goods checks between NI and GB (englisch), In: BBC News, 25. Februar 2020. Abgerufen am 10. März 2020.
  326. ↑ Jim Brunsden: Brexit: lost in transition (englisch), In: Financial Times, 1. April 2020.
  327. ↑ Daniel Boffey: Brexit: UK plan to agree trade deal by December is fantasy, says EU. Leaked letter reveals scale of bloc’s inability to function during coronavirus outbreak (englisch), In: The Guardian, 8. April 2020. Abgerufen am 15. April 2020.
  328. ↑ UK Internal Market Bill introduced today (englisch), In: Gov.uk, 9. September 2020.
  329. ↑ United Kingdom Internal Market Bill 2019–21 (englisch), In: Parliament.uk, 9. September 2020.
  330. ↑ Patrick Daly: Leaving EU without a deal would be good outcome for UK, says PM Boris Johnson (englisch), In: Belfast Telegraph, 6. September 2020.
  331. ↑ Brexit changes in Internal Market Bill will override international law, government reveals (englisch), In: Sky News, 9. September 2020.
  332. ↑ Northern Ireland Secretary admits new bill will ‘break international law’ (englisch), In: BBC News, 8. September 2020. Abgerufen am 9. September 2020.
  333. ↑ Maddy Thimont Jack, Jess Sargeant, Joe Marshall, Raphael Hogarth, James Kane, Nick Jones: UK Internal Market Bill, Institute for Government,9. September 2020. Abgerufen am 17. September 2020.
  334. ↑ Andrew McDonald: How Boris Johnson’s internal market bill went down close to home, In: Politico,9. September 2020. Abgerufen am 9. September 2020.
  335. ↑ : Brexit: New Welsh spending powers set to go to UK government, In: BBC, BBC. Abgerufen am 9. September 2020.
  336. ↑ : HMG Legal Position: UKIM Bill and Northern Ireland Protocol, In: GOV.UK,
  337. ↑ Brexit: Britain says it may break international law in ‘limited way’ (englisch), In: Irish Times, 8. September 2020. Abgerufen am 1. November 2020.
  338. ↑ Brexit withdrawal treaty dispute triggered law chief’s resignation (englisch), In: Financial Times, 9. September 2020.
  339. ↑ EU ultimatum to UK over Brexit talks (britisches englisch), In: BBC News, 10. September 2020. Abgerufen am 12. September 2020.
  340. ↑ Daniel Boffey, Jennifer Rankin: Von der Leyen warns UK against breaking international law over Brexit deal (englisch), In: The Guardian, 7. September 2020. Abgerufen am 8. September 2020.
  341. ↑ Brexit: UK and EU reach deal on Northern Ireland border checks (britisches englisch), In: BBC News, 8. Dezember 2020. Abgerufen am 9. Dezember 2020.
  342. ↑ Reuters staff: Barnier says Brexit deal needed by late October to ensure safe ratification (englisch), In: Reuters, 26. August 2020. Abgerufen am 8. September 2020.
  343. ↑ Daniel Boffey: EU leaders tell UK: accept our trade conditions or expect a no-deal Brexit. Macron insists there is no margin for negotiation over French fishing rights (englisch), In: The Guardian, 15. Oktober 2020. Abgerufen am 17. Oktober 2020.
  344. ↑ Jon Stone: European Parliament sets Sunday deadline for approving Brexit deal this year. Leaders of political groups say they will not be rushed into approving a text (englisch), In: The Independent, 17. Dezember 2020. Abgerufen am 21. Dezember 2020.
  345. ↑ Daniel Boffey: UK faces Brexit limbo after talks deadline missed. Britain risks weeks without trade transition plans from 1 January after missing EU parliament Sunday deadline (englisch), In: The Guardian, 20. Dezember 2020. Abgerufen am 21. Dezember 2020.
  346. ↑ : EU-UK Trade and Cooperation Agreement: protecting European interests, ensuring fair competition, and continued cooperation in areas of mutual interest, In: European Commission,24. Dezember 2020.
  347. ↑ https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/eu-und-grossbritannien-einigen-sich-auf-brexit-handelsabkommen-17116775.html
  348. ↑ Parliament formally approves EU-UK trade and cooperation agreement | Aktuelles | Europäisches Parlament.28. April 2021, abgerufen am 28. April 2021,
  349. ↑ https://ec.europa.eu/info/files/eu-uk-trade-and-cooperation-agreement_en
  350. ↑ https://www.tagesschau.de/ausland/brexit-handelsabkommen-inhalt-101.html
  351. ↑ https://www.heise.de/news/Brexit-Zitterpartei-beim-EU-Datenfluss-nach-Grossbritannien-dauert-an-5001856.html
  352. ↑ https://www.sueddeutsche.de/politik/brexit-handelsabkommen-eu-grossbritannien-1.5157806
  353. ↑ https://ec.europa.eu/info/files/eu-uk-security-information-agreement_en
  354. ↑ https://ec.europa.eu/info/files/eu-uk-security-information-agreement_en
  355. ↑ https://ec.europa.eu/info/files/eu-uk-declarations_en
  356. ↑ Pressemitteilung der EU-Kommission vom 24. Dezember 2020: EU-UK Trade and Cooperation Agreement: protecting European interests, ensuring fair competition, and continued cooperation in areas of mutual interest
  357. ↑ Einigung mit Spanien: Gibraltar tritt Schengen-Raum bei. In: faz.net. FAZ, 31. Dezember 2020, abgerufen am 31. Dezember 2020,
  358. ↑ The economic consequences of leaving the EU: The final report of the CER commission on Brexit 2016. In: cer.eu, Abgerufen am 16. Dezember 2017 (englisch).
  359. ↑ So knackte George Soros die Bank of England. In: godmode-trader.de.22. Juni 2016, abgerufen am 15. Juli 2016 : „Sollten sich die Briten für den Austritt aus der EU entscheiden, würde dies nach Einschätzung von Soros einen ‚Schwarzen Freitag‘ auslösen.”
  360. ↑ 4 reasons it comes as a shock. In: pbs.org,24. Juni 2016, abgerufen am 21. Oktober 2018 (englisch).
  361. ↑ Deutschland überweist das meiste Geld an Brüssel. In: faz.net,8. August 2016, abgerufen am 9. Oktober 2016,
  362. ↑ Cameron warnt vor Rentenkürzungen durch Brexit. In: Spiegel Online,12. Juni 2016, abgerufen am 8. Juli 2016,
  363. ↑ House of Commons Library 15. Juli 2020: Statistics on UK-EU trade
  364. ↑ ‘Brexit’ would hit U.K. research hard, report says. In: sciencemag,org.17. Mai 2016, abgerufen am 26. Juli 2016 (englisch).
  365. ↑ Boris Johnson, Gerard Lyons and policy-based evidence making. In: cer.eu,11. August 2014, abgerufen am 14. Oktober 2016,
  366. ↑ OEC – United Kingdom (GBR) Exports, Imports, and Trade Partners. In: mit.edu, Abgerufen am 30. März 2017 (englisch).
  367. ↑ Runter mit dem Pfund. In: manager-magazin.de,21. Juni 2016, abgerufen am 22. Juli 2016,
  368. ↑ Was Brüssel den Briten wirklich bringt. In: Spiegel Online,6. Februar 2013, abgerufen am 20. Juli 2016,
  369. ↑ Britischer Bericht hält EU-Austritt für machbar. In: Spiegel Online,3. August 2014, abgerufen am 20. Juli 2016,
  370. ↑ Tarifsätze nach Ländern. In: europa.eu, Europäische Kommission, Abgerufen am 23. März 2017,
  371. ↑ Brexit ist die unterschätzte Gefahr. In: Welt Online,29. März 2015, abgerufen am 29. Mai 2016,
  372. ↑ Muss Theresa May auf diese Milliarden bald verzichten? In: faz.net,27. November 2017, abgerufen am 20. März 2018,
  373. ↑ Europäischer Pass. In: gabler.de, Abgerufen am 26. Juli 2016,
  374. ↑ What if there were a Brexit? In: openeurope.org.uk,23. März 2015, abgerufen am 6. Juli 2016 (englisch).
  375. ↑ Eine Rechnung, viele Unbekannte, große Risken. In: diepresse.com,24. März 2015, abgerufen am 6. Juli 2016,
  376. ↑ Enttäuschte Liebe. In: Zeit Online,23. April 2016, abgerufen am 23. April 2016,
  377. ↑ UK-US Trade & Investment Working Group high level read-out. Abgerufen am 31. Oktober 2019 (englisch, seite 2).
  378. ↑ UK-US Trade & Investment Working Group high level read-out. Abgerufen am 31. Oktober 2019 (englisch, volltext).
  379. ↑ Sixth Meeting of the U.S.-UK Trade and Investment Working Group. Abgerufen am 31. Oktober 2019 (englisch).
  380. ↑ Sixth Meeting of the U.S.-UK Trade and Investment Working Group. Abgerufen am 31. Oktober 2019 (englisch).
  381. ↑ Ein globales Großbritannien. In: gov.uk.17. Januar 2017, abgerufen am 1. Oktober 2018,
  382. ↑ Brexit-Studie bringt May in Erklärungsnot. In: lvz.de,30. Januar 2018, abgerufen am 3. Februar 2018,
  383. ↑ Koffer packen bei Brexit-Banken. In: helaba.de,24. September 2018, abgerufen am 23. Oktober 2018,
  384. ↑ Frankfurt and Paris as financial centres after Brexit. In: ukandeu.ac.uk, King’s College London,18. Juni 2018, abgerufen am 23. Oktober 2018 (englisch).
  385. ↑ City’s banks keep options open on Brexit. In: irishtimes.com,1. April 2018, abgerufen am 1. April 2019 (englisch).
  386. ↑ Was die Briten mit dem Brexit riskieren. In: Spiegel Online,16. Juni 2016, abgerufen am 21. Juni 2016,
  387. ↑ Britische Wirtschaft großer Brexit-Verlierer. In: derwesten.de,26. Juni 2016, abgerufen am 20. Juli 2016,
  388. ↑ lebensmittelindustrie.com: Ein grosser Lebensmittelimporteur will EU verlassen ( Memento vom 23. Oktober 2018 im Internet Archive )
  389. ↑ London veröffentlicht Warnhinweise − Das passiert beim „No Deal”-Brexit. In: Welt Online,23. August 2018, abgerufen am 24. August 2018,
  390. ↑ After Brexit and Trump: don’t demonise; localise! In: theecologist.org.22. November 2016, abgerufen am 29. August 2019 (englisch): „The UK decision to leave the EU is a risk, in that it might lead this country to seek to race even faster to the bottom, in particular by abandoning hard-won environmental protections. But it is also a great opportunity. We could choose, now, to disentangle ourselves from a fragile, resource-intensive and utterly-destructive global economy, in favour of re-embedding ourselves back into the Earth and our localities.”
  391. ↑ Guidance: Meeting climate change requirements if there’s no Brexit deal. In: www.gov.uk.29. Juli 2019, abgerufen am 30. August 2019,
  392. ↑ Glen Owen: British expats living in the EU are told to get health insurance because the NHS won’t fund their treatment after a No Deal Brexit. In: ailymail.co.uk.17. Februar 2019, abgerufen am 4. April 2019 (englisch).
  393. ↑ Brexit bill leaves a hole in UK human rights. In: theguardian.com,13. Januar 2018, abgerufen am 13. Januar 2018 (englisch).
  394. ↑ Hochspringen nach: a b Schottland – Massendemo für die Unabhängigkeit. In: tagesschau.de,6. Oktober 2019, abgerufen am 6. Oktober 2019,
  395. ↑ hej/ Reuters : Politisches Patt im Brexit-Streit – Schotten signalisieren Unterstützung für Labour-Minderheitsregierung. In: Spiegel Online,12. Oktober 2019, abgerufen am 12. Oktober 2019,
  396. ↑ Scotland, Wales and London want special Brexit deal if Northern Ireland gets one. In: reuters,com.4. Dezember 2017, abgerufen am 6. März 2018 (englisch).
  397. ↑ Philipp Jauernik: Open doors for Scotland? Wiener Zeitung, 21. Dezember 2020, abgerufen am 20. Januar 2021,
  398. ↑ Peter Kellner: Brexit and the Gradual Disintegration of the United Kingdom. Carnegie Europe, 14. Januar 2021, abgerufen am 20. Januar 2021 (englisch).
  399. ↑ Diese Folgen hat der Brexit für Deutschland und die EU. In: merkur.de,22. August 2016, abgerufen am 9. Oktober 2016,
  400. ↑ statista,com: Operative Haushaltssalden der Mitgliedsstaaten im EU-Haushalt im Jahr 2016 (in Milliarden Euro) ( Memento vom 10. Januar 2018 im Internet Archive )
  401. ↑ Oettinger will mehr Geld für Brüssel. In: haz.de,9. Januar 2018, abgerufen am 9. Januar 2018,
  402. ↑ Österreich muss für Brexit besonders tief in die Tasche greifen. In: derstandard.at,26. März 2017, abgerufen am 26. März 2017,
  403. ↑ Brexit wird teuer für Deutschland. In: faz.net,10. September 2016, abgerufen am 9. Oktober 2016,
  404. ↑ Sperrminorität. In: bpb.de,1. Januar 2013, abgerufen am 9. Oktober 2016,
  405. ↑ EU-Wirtschaftspolitik − was geht da? In: tagesschau.de,25. August 2016, abgerufen am 9. Oktober 2016,
  406. ↑ Deutschland in der EU bald allein auf weiter Flur. In: Welt Online,18. Juni 2016, abgerufen am 9. Oktober 2016,
  407. ↑ Dietrich Murswiek: Wie sich der Brexit auf die Machtstrukturen der EU auswirkt. Abgerufen am 4. Januar 2019,
  408. ↑ Claire Milne: Is the EU ‘pinching our fish’? In: fullfact.org.21. Juni 2017, abgerufen am 3. Juli 2017,
  409. ↑ Lorna Siggins: Fishing announcement UK’s “first serious shot on Brexit”. In: The Irish Times.3. Juli 2017, abgerufen am 3. Juli 2017,
  410. ↑ Ökonomische Aspekte eines EU-Austritts des Vereinigten Königreichs (Brexit). (PDF) In: barbara-lanzinger.de, Material von Deutscher Bundestag,27. Juni 2016, abgerufen am 17. Oktober 2016,
  411. ↑ vda.de : Automobilindustrie und Märkte: Produktion ( Memento vom 23. Juli 2016 im Internet Archive )
  412. ↑ vda.de : Export ( Memento vom 9. Juli 2018 im Internet Archive )
  413. ↑ „Für Deutschland ist der Brexit verheerend”. In: faz.net,16. März 2017, abgerufen am 23. März 2017,
  414. ↑ France lures post-Brexit London banks and finance to Paris. In: www.dw.com.8. Juli 2017, abgerufen am 5. November 2018 (englisch).
  415. ↑ Mit diesen Tricks buhlen Italien und Frankreich um Brexit-Flüchtlinge. In: www.welt.de.2. November 2018, abgerufen am 5. November 2018,
  416. ↑ Deutschland geht bei Vergabe von EU-Behörden leer aus – Nach Brexit. In: www.zeit.de.20. November 2017, abgerufen am 6. November 2018,
  417. ↑ Just 630 UK finance jobs have moved because of Brexit. In: www.irishtimes.com.26. September 2018, abgerufen am 5. November 2018 (englisch).
  418. ↑ www.spiegel.de: Europäische Arzneimittelbehörde EMA schließt Büros in London
  419. ↑ Sharp slowdown in UK growth lends Sunak’s plan a hollow ring.11. November 2021, abgerufen am 1. Dezember 2021 (englisch).
  420. ↑ Britischer Verband widerspricht Regierung: Weiter keine Entspannung an Tankstellen, In: Der Spiegel,30. September 2021 ( spiegel.de ).
  421. ↑ Benjamin Ansari, Claus Hecking, Nils Klawitter, Jan Puhl, Michael Sauga: Brexit-Folgen: Der Arbeitskräfte-Mangel schwächt Großbritanniens Wirtschaft, In: Der Spiegel,2. Oktober 2021 ( spiegel.de ).
  422. ↑ Supply chain problems, Institute for Government, 11. Oktober 2021
  423. ↑ Europe’s trucker shortage becoming ‘extremely dangerous’, Martin Arnold, Alexander Vladkov, Financial Times, 13. Oktober 2021
  424. ↑ Goods shipped directly from Ireland to EU up by 50% in six months.30. November 2021, abgerufen am 1. Dezember 2021 (englisch).
  425. ↑ Die Entente cordiale soll den Brexit überdauern. In: nzz.ch,18. Januar 2018, abgerufen am 22. Oktober 2018,
  426. ↑ Would Brexit really move “the Jungle” to Dover? In: newstatesman.com,30. Mai 2018, abgerufen am 31. Mai 2018 (englisch).
  427. ↑ Hochspringen nach: a b Lizzie Dearden: Migrant boat arrivals increase six-fold in 2019 after UK paid France £6m to stop them. The Independent vom 1. Januar 2020.
  428. ↑ Lizzie Dearden:„More migrant boats will head for UK, investigators say as Home Office declares ‘major incident'” The Independent vom 28. Dezember 2019.
  429. ↑ Pregnant woman and three children among 27 drowned in Channel.25. November 2021, abgerufen am 3. Dezember 2021 (englisch).
  430. ↑ Channel crossings are an English issue, says French minister.29. November 2021, abgerufen am 3. Dezember 2021 (englisch).
  431. ↑ Channel drownings: UK and France trade accusations after tragedy at sea.25. November 2021, abgerufen am 3. Dezember 2021 (englisch).
  432. ↑ Fingers pointed across the Channel as deaths renew UK-France blame game.25. November 2021, abgerufen am 3. Dezember 2021 (englisch).
  433. ↑ Hochspringen nach: a b France rejects idea of joint patrols with UK forces on Calais coast.2. Dezember 2021, abgerufen am 3. Dezember 2021 (englisch).
  434. ↑ Macron tells Johnson to ‘get serious’ on Channel crisis after tweeted letter.26. November 2021, abgerufen am 3. Dezember 2021 (englisch).
  435. ↑ Channel deaths: Priti Patel disinvited to meeting with France.26. November 2021, abgerufen am 3. Dezember 2021 (englisch).
  436. ↑ Ticker – EU plane to keep eye on Channel migrants.29. November 2021, abgerufen am 3. Dezember 2021 (englisch).
  437. ↑ Benjamin Fox: Brexit, Migration und das Mindesteinkommen: Britische Wirtschaftsführer drängen auf Lockerung. In: euractiv.de.28. Januar 2020, abgerufen am 1. Februar 2020,
  438. ↑ Daniel Zylbersztajn: Brexit-Sorgen an britischen Unis: Should I stay or should I go? In: taz.de. Abgerufen am 1. Februar 2020,
  439. ↑ Britische Regierung lässt Münze mit falschem Brexit-Termin prägen. In: Spiegel Online,24. März 2019, abgerufen am 24. März 2019,
  440. ↑ Neue Gedenkmünze für den Brexit orf.at, 21. Dezember 2019, abgerufen am 21. Dezember 2019.
  441. ↑ Großbritannien stellt bereits Pässe ohne EU-Aufdruck aus. In: Spiegel Online,6. April 2019, abgerufen am 6. April 2019,
  442. ↑ Brexit in Brunsmark: Bürgermeister Iain Macnab hat seinen Pass behalten und sein Amt verloren. Abgerufen am 1. Dezember 2021,
  443. ↑ Der Brexit-Bereiter. In: zeit.de.8. Januar 2019, abgerufen am 9. Januar 2019,
  444. ↑ Cathrin Kahlweit: Untergang durch ratlose Hanswurste, In: sueddeutsche.de,2. April 2019, ISSN 0174-4917 ( sueddeutsche.de ).
Adblock
detector