Was Können Soldaten Von Der Steuer Absetzen?

Was Können Soldaten Von Der Steuer Absetzen
Soldaten der Bundeswehr: Pauschalen für den Verpflegungsmehraufwand – Im Rahmen von Auswärtstätigkeiten können Soldaten die Kosten für den Verpflegungsmehraufwand vom Staat zurückholen, sofern der Arbeitgeber keine Mahlzeiten stellt oder für entsprechende Kosten aufkommt.

Können Soldaten eine Steuererklärung machen?

Zusammenfassung – Ein Soldat ist zur Abgabe einer Steuererklärung verpflichtet. Durch den Ansatz des Pauschbetrages bei den Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträgen erlangt er einen ungerechtfertigten Steuervorteil, da er keine Sozialversicherungsbeiträge leisten muss.

  1. Kommt der Soldat seiner Abgabepflicht nicht nach, kann das Finanzamt ihm den Vorwurf der leichtfertigen Steuerverkürzung machen;
  2. Die Korrektur der Vorsorgepauschale muss nicht zwingend zu einer höheren Steuer führen;

Kann der Soldat höhere Werbungskosten geltend machen, kann sich sogar eine Steuererstattung ergeben. Bei der Abgabe der Steuererklärung ist zu beachten, dass sie spätestens bis zum 31. Juli beim Finanzamt eingereicht wird. Ansonsten drohen Verspätungszuschläge und Säumniszuschläge.

Wann muss ein Soldat eine Steuererklärung machen?

Abgabe der Steuererklärung – Wie Sie gesehen haben sind Soldaten, bis auf wenige Ausnahmen zur Abgabe der Steuererklärung verpflichtet. Die Abgabenordnung gibt im §149 Abs. 2 EStG die Frist von 5 Monaten nach Ablauf des Steuerjahres, für die Abgabe der Steuererklärung.

  • Abgabe der Steuererklärung 2017 muss also spätestens am 31;
  • 05;
  • 2018 erfolgt sein;
  • Sollten Sie die Fristen nicht einhalten, müssen Sie unter Umständen Verspätungszuschläge zahlen;
  • Zusätzlich kommt im Falle einer Nachzahlung ab dem 15;

Monat eine Verzinsung von 0,5% pro Monat hinzu. Durch die Erstellung der Steuererklärung durch einen Steuerberater kann die Abgabefrist bis zum Jahresende verlängert werden. Das gilt natürlich auch, wenn Sie Ihre Steuererklärung mit steuer-soldaten. de machen.

Was kann ich alles von der Steuer absetzen ohne Belege 2021?

Welche Reparaturen kann man von der Steuer absetzen?

Wie viel Steuern bekommt man als Soldat zurück?

Was sind Werbungskosten für Soldaten? – Das Einkommensteuergesetz definiert als Werbungskosten alle “Aufwendungen zur Erwerbung, Sicherung und Erhaltung der Einnahmen” (§9 EStG). Damit können alle Kosten, die eindeutig im Zuge einer beruflichen Tätigkeit entstehen , in voller Höhe steuerlich geltend gemacht werden.

  1. Hierzu gehören zum Beispiel die täglichen Fahrten zwischen Wohnung und Stammkaserne, Fortbildungskosten, Beiträge zu Berufsverbänden, Ausgaben für Arbeitsmittel, Versicherungsbeiträge oder ggf;
  2. eine doppelte Haushaltsführung;

Alle diese Ausgaben belasten zunächst das eigene Konto, können durch Abgabe einer Steuererklärung aber problemlos vom Fiskus zurückgeholt werden. Die Summe der Werbungskosten verringert das zu versteuernde Einkommen und führt bei Soldaten im Regelfall zu einer Steuererstattung von mehreren Hundert bis mehreren Tausend Euro.

In welcher Steuerklasse ist ein Soldat?

Nachzahlungsrisiko Steuerklasse 1 & 6 – Sofern Sie zu Ihrem regulären Einkommen bei der Bundeswehr einen lohnsteuerpflichtigen Nebenjob (kein pauschal versteuerter 450€-Job) haben, wird dieses zweite Arbeitsverhältnis mit der Lohnsteuerklasse 6 versteuert.

Warum muss ich als Soldat Steuern nachzahlen?

Bei Soldaten kommt es häufiger vor, dass Sie vom Finanzamt keine Erstattung erhalten, sondern Nachzahlungen leisten müssen. Wir haben für Sie zusammengefasst, warum es bei Soldaten zu Steuernachzahlungen kommen kann. Steuerbescheid eines Soldaten mit Aufforderung zur Steuernachzahlung Kurz und einfach auf den Punkt gebracht, heißt das: Wer keine Krankenversicherungsbeträge zahlt, muss am Jahresende nachzahlen. Infolge des Bürgerentlastungsgesetzes hat sich der Lohnsteuerabzug seit 01. Januar 2010 in wesentlichen Teilen geändert. Durch die Einführung der sogenannten Mindestvorsorgepauschale wird Ihnen als Soldat im Rahmen der monatlichen Soldabrechnungen ein pauschaler Betrag für Krankenversicherungskosten abgezogen.

  • Dieser Abzugsbetrag nennt sich Mindestvorsorgepauschale und beträgt für Soldaten in den Steuerklassen I, II, IV und V für das gesamte Jahr 2017 1;
  • 900,00 Euro und für Soldaten in der Steuerklasse III für das gesamte Jahr 2017 3;

000,00 Euro. Durch den Abzug der Mindestvorsorgepauschale möchte der Gesetzgeber, die für Arbeitnehmer steuermindernden Kosten für Krankenversicherung und Pflegeversicherung bereits im monatlichen Lohnsteuerabzugsverfahren berücksichtigen. Nicht bedacht wurde dabei, dass Sie als Soldat durch die freie truppenärztliche Versorgung keiner Krankenversicherungspflicht unterliegen.

Im Krankheitsfall werden sämtliche Krankheitskosten vom Staat getragen. Wenn keine Beiträge in die Krankenversicherung gezahlt werden, diese aber in der Lohnsteuer jeden Monat als gezahlte Beiträge berücksichtigt werden, entsteht Ihnen als Soldat bei der Berechnung der Lohnsteuer ein Vorteil.

Infolge dessen wird Ihnen monatlich ein Steuerabzugsbetrag abgezogen, welcher Ihnen faktisch nicht in dieser Höhe zusteht. Sofern Sie im Rahmen Ihrer Einkommensteuererklärung nicht nachweisen können, dass Sie private Kranken-, Pflegeversicherungs- und einige weitere Versicherungsbeiträge in Höhe von 1.

  • 900,00 Euro (3;
  • 000,00 Euro in der Steuerklasse III) geleistet haben, wird dieser Betrag zurückgefordert;
  • Das Finanzamt korrigiert den oben genannten Abrechnungsfehler durch eine Steuernachzahlung;
  • Der etwaigen Nachzahlung durch die Mindestvorsorgepauschale können Sie durch Zahlung von Versicherungsbeiträgen wie beispielsweise Berufsunfähigkeits-, Haftpflicht- oder Krankzusatzversicherungen entgegenwirken;

Des Weiteren können Steuernachzahlungen durch den Abzug von Werbungskosten oder außergewöhnlichen Belastungen gemindert werden. Mit steuer-soldaten. de geht das ganz einfach.

Wie viel verdient man als Feldwebel?

Können Soldaten den Friseurbesuch von der Steuer absetzen?

Gehaltsspanne: Feldwebel in Deutschland 34. 990 € 2. 822 € Bruttogehalt (Median) bei 40 Wochenstunden: 50% der Datensätze liegen über diesem Wert und 50% darunter. 30. 933 € 2. 495 € (Unteres Quartil) und 39. 580 € 3. 192 € (Oberes Quartil): 25% der Gehälter liegen jeweils darunter bzw.

Wie viel Steuern zahlt man in der Steuerklasse 1?

Welche Arbeitnehmer sind in der Steuerklasse 1 zu finden? – Was Können Soldaten Von Der Steuer Absetzen Erst ab einem Bruttogehalt von über 450 Euro muss Lohnsteuer in Klasse 1 und allen übrigen gezahlt werden. Die Lohnsteuerklasse 1 umfasst Personen, die ledig, verheiratet oder geschieden sind. Darüber hinaus werden ihr auch getrennt lebende und verwitwete Arbeitnehmer zugeordnet. Letztere kommen erst im zweiten Kalenderjahr, nachdem der Ehepartner verstorben ist, in die Steuerklasse 1.

  • Und schließlich sind Partner, die in einer eingetragenen Lebensgemeinschaft leben, hier versammelt;
  • Es ist nicht zwingend erforderlich, dass Arbeitnehmer in Vorbereitung auf eine Scheidung getrennt leben;
See also:  Für Was Braucht Man Steuer Id?

Sie sind auch dann in der Steuerklasse 1, wenn der Ehepartner seinen Wohnort außerhalb der EU hat. Und wann finden nun Steuerabzüge in der Klasse 1 statt? Grundsätzlich sind Arbeitsentgelte bis zu einer Höhe von 450 Euro brutto im Monat steuerfrei. Das bedeutet, hierfür muss keine Lohnsteuer abgeführt werden.

Des Weiteren gibt es für die Lohnsteuerklasse 1 einen Freibetrag, also eine Grenze bis zu der Löhne und Gehälter ebenfalls befreit sind. Keine Lohnsteuer ist in Steuerklasse 1 bis zu einem Grundfreibetrag von 9.

408 Euro jährlich zu zahlen (Stand: 2020). Der Arbeitnehmerpausch­betrag beläuft sich auf 1. 000 Euro und der Sozialausgabenpauschbetrag auf 36 Euro. Die Vorsorgepauschale ist grundsätzlich abhängig vom Bruttoeinkommen. Befinden Sie sich in Lohnsteuerklasse 1 mit Kind, steht Ihnen ein Kinderfreibetrag zu. Unsere Grafik fasst nochmal zusammen, wem die Steuerklasse 1 vorbehalten ist: Was Können Soldaten Von Der Steuer Absetzen Welche Arbeitnehmer sich in Steuerklasse 1 befinden, sehen Sie hier.

Kann man die KFZ Steuer steuerlich absetzen?

Das könnte Sie auch interessieren: – –> 2021 wurde die Berechnungsgrundlage der Kfz-Steuer aktualisiert. Der CO2-Ausstoß hat jetzt höhere Gewichtung. Welche Auswirkungen hat das auf den Neuwagenkauf? […] Kfz-Steuer –> Was Können Soldaten Von Der Steuer Absetzen –> Erläuterungen zum Aufbau und zur Bedeutung der KFZ Schlüsselnummer. Wo findet man sie und wozu braucht man sie? […] Die KFZ Schlüsselnummer finden und verstehen –> Was Können Soldaten Von Der Steuer Absetzen –> Hinweise, Informationen und Tipps zur KFZ Steuertabelle finden Sie in diesem Artikel. Beispiele und mehr zum Thema Elektrofahrzeug in der KFZ Steuertabelle. […] Kfz-Steuertabelle –> Was Können Soldaten Von Der Steuer Absetzen –> So kann man die KFZ-Versicherung über die Steuererklärung absetzen. Erfahren Sie hier, wann man die KFZ-Versicherung anteilig absetzen darf und was sie dabei beachten müssen. […] Die KFZ-Versicherung in der Steuererklärung absetzen –>.

Kann man Gas Wasser Strom absetzen?

Welche Nebenkosten kann ich in der Steuererklärung angeben? – Arbeiten in der eigenen Wohnung sowie rund um Haus und Garten, für die Dienstleister oder Handwerker beschäftigt werden, sind nämlich laut § 35a EStG steuerlich begünstigt. Das gilt nicht nur, wenn Du diese Arbeiten selbst in Auftrag gibst, sondern auch, wenn Dein Vermieter den Auftrag erteilt.

Haushaltsnahe Aufwendungen werden unterteilt in haushaltsnahe Beschäftigungsverhältnisse, haushaltsnahe Dienstleistungen und Handwerkerkosten. Auch Deine Nebenkostenabrechnung enthält solche absetzbaren Kosten.

Zu den haushaltsnahen Dienstleistungen , die Du als Mieter absetzen kannst, zählen z. :

  • Reinigung von Hausflur und Zubehörräumen (Dachboden, Waschküche etc. )
  • Gartenpflege
  • Schneeräumdienste und Straßenreinigung auf dem Grundstück
  • Hausmeisterdienste
  • Fensterputzer
  • Schädlingsbekämpfung

Zu den absetzbaren Handwerkerleistungen gehören:

  • Schornsteinreinigung
  • Arbeiten an Dach, Fassaden, Böden, Garagen, Innen- und Außenwänden
  • Beseitigung von Vandalismus (z. Graffitis)
  • Asbestsanierung
  • Reinigung von Rohren und Dachrinnen
  • Reparatur und Wartung von Heizung, Fahrstuhl, Feuerlöscher, Rauchmelder, Elektro-, Gas- und Wasserinstallationen und Gemeinschaftsmaschinen (z. Waschmaschine und Trockner)
  • Aufstellen eines Baugerüsts
  • Austausch von Heizungszählern
  • Pflasterarbeiten auf dem Grundstück
  • Überdachung von Terrassen oder Stellplätzen für PKWs und Fahrräder
  • Trockenlegung und Sanierung des Mauerwerks

Bei all diesen Posten kannst Du die Arbeitskosten, Fahrtkosten und Ausgaben für Verbrauchsmittel und Maschinen steuerlich geltend machen. Materialkosten kannst Du allerdings nicht von der Steuer absetzen. Tipp: Das Ablesen von Verbrauchszählern (Strom, Gas, Wasser, Heizung) und Erstellen einer Abrechnung ist für Mieter nicht steuerlich begünstigt. Vermieter können die Kosten aber als Werbungskosten absetzen.

  1. Deine private Miete und Nebenkosten wie Strom, Wasser, Heizung und Grundsteuer kannst Du als Mieter hingegen nicht absetzen;
  2. Anders sieht es allerdings aus, wenn Du ein häusliches Arbeitszimmer in Deiner Wohnung nutzt;

Dann kannst Du auch diese Nebenkosten zusammen mit Deiner Miete anteilig als Werbungskosten in Deiner Steuererklärung geltend machen. Das gilt auch für Selbstständige – bei ihnen werden Werbungskosten „Betriebsausgaben” genannt (nicht zu verwechseln mit den Betriebskosten in Deiner Nebenkostenabrechnung).

Auch für einen beruflich bedingten Zweitwohnsitz bei doppelter Haushaltsführung gilt, dass Kosten der Wohnung – also Miete und Nebenkosten – in der Steuererklärung geltend gemacht werden können, und zwar in einer Höhe von bis zu 1.

000 Euro monatlich, unabhängig davon, ob Du Mieter oder Eigentümer der Wohnung bist.

Was zählt alles zu den Sonderausgaben?

So können Sonderausgaben von der Steuer abgesetzt werden – Zu den Sonderausgaben gehören Kosten, die der privaten Lebensführung zuzurechnen sind und nicht als Werbungskosten steuerlich geltend gemacht werden können. Hierunter fallen insbesondere Beiträge zu Versicherungen, gezahlte Kirchensteuer und Spenden oder Mitgliedsbeiträge.

Auch die Kosten für eine Erstausbildung zählen grundsätzlich zur privaten Lebensführung und damit zu den Sonderausgaben. Ausnahmen gelten für eine klassische Lehre und ein duales Studium. Sonderausgaben sind nicht immer in voller Höhe von der Steuer absetzbar.

Während zum Beispiel die Kirchensteuer komplett geltend gemacht werden kann, können Studienkosten für eine Erstausbildung nur bis zu einem jährlichen Höchstbetrag von 6. 000 Euro von der Steuer abgesetzt werden. Zudem können Sonderausgaben immer nur in dem Jahr ihres Entstehens steuerlich verrechnet werden.

See also:  Wer Zahlt Co2-Steuer Mieter Oder Vermieter?

Ein Verlustvortrag wie bei Werbungskosten ist damit nicht möglich. Für Studenten bringen Sonderausgaben im Grunde nur dann steuerliche Vorteile mit sich, wenn bereits Geld verdient wird und Steuern gezahlt werden.

Wer eine Erstausbildung (zum Beispiel einen Bachelor ohne eine vorherige Berufsausbildung) macht und seine Studienkosten als Sonderausgaben absetzen will, muss hierfür also mehr als den Grundfreibetrag von 9. 408 Euro (in 2020) verdienen. Wird weniger Einkommen erzielt, haben Bachelor-Studenten nach aktueller Rechtslage eigentlich keine Möglichkeit, ihre Ausbildungskosten vom Staat zurückzuholen.

Kann man den TÜV von der Steuer absetzen?

Kann ich TÜV-Kosten von der Steuer absetzen? – Jährlich können bei der Steuer zahlreiche Kosten abgesetzt werden. Die Kosten der Hauptuntersuchung als solche fallen allerdings nicht darunter. Seit 2009 gilt die sogenannte Pendlerpauschale ab dem ersten Kilometer, wodurch einige Kosten steuerlich geltend gemacht werden können.

Gefahrene Kilometer ab der Haustür bis hin zum Arbeitsplatz werden mit einem Pauschalbetrag von 0,30 Euro je Kilometer angesetzt. Es darf die einfache Fahrt berechnet werden. So ergibt sich dann der Betrag, der steuerlich abgesetzt werden kann.

Damit sind dann alle Kosten abgegolten. Eine Berücksichtigung der TÜV-Kosten ist somit nicht möglich. Besondere Regeln gelten hingegen für Menschen mit Behinderung – insbesondere dann, wenn Merkzeichen im Ausweis vorhanden sind. Weitere Antworten auf die drängendsten TÜV-Fragen finden Sie hier: TÜV – Antworten auf die wichtigsten Fragen.

Kann man die Müllabfuhr von der Steuer absetzen?

Müllabfuhr und Schmutzwasserentsorgung: Keine »typischen hauswirtschaftlichen Arbeiten« – Mit ihrer Klage scheiterte die Steuerzahlerin trotzdem. Denn der Gesetzgeber will (nur) typische hauswirtschaftliche Arbeiten begünstigen. Haushaltsnahe Dienstleistungen müssen also eine hinreichende Nähe zur Haushaltsführung haben bzw.

  1. damit im Zusammenhang stehen;
  2. Nicht gefördert werden sollen dagegen solche Dienstleistungen, die regelmäßig nicht von Haushaltsangehörigen erledigt werden;
  3. Die Entsorgung von Müll und die Ableitung von Schmutzwasser, das ist ganz klar, werden typischerweise nicht von Haushaltsangehörigen erledigt;

Und die hierfür von der Gemeinde erhobenen Abgaben decken gerade nicht die von der Klägerin auf ihrem eigenen Grundstück erbrachten Leistungen wie das Sortieren des Mülls, Verbringen des Mülls in die Tonne, Bereitstellen der Tonne am Straßenrand und Öffnen des Wasserablaufs ab. auch interessant:

  • Handwerkerkosten: Höchstgrenzen ausreizen und Geld sparen
  • Haushaltshilfe legal beschäftigen: So geht’s!
  • Handwerker will Bargeld: Und was ist mit dem Steuer-Bonus?

(MB) Ähnliche Themen

  • Selbstständigkeit
  • Erbschaft & Schenkung

Verwandte Lexikon-Begriffe

  • Bundesfinanzhof
  • Einkommensteuererklärung
  • Einkommensteuer
  • Einkommen
  • Finanzamt

Weitere News zum Thema

  • [ 05. 08. 2022, 13:46 Uhr ] Eine unterlassene Einreichung der Einkommensteuererklärung führt nicht allein zu einer Steuerhinterziehung und der damit einhergehenden verlängerten Festsetzungsfrist. mehr
  • [ 24. 06. 2022, 16:03 Uhr ] Die Abgabefrist für die Steuererklärung wurde verlängert – und zwar nicht nur für die Steuererklärung für 2021, sondern auch für die Besteuerungszeiträume 2022, 2023 und 2024! Erst ab 2025 gilt wieder für alle Steuerpflichtigen die »normale« Abgabefrist mehr
  • [ 22. 06. 2022, 00:00 Uhr ] Für die Steuererklärung müssen Sie zwischen Versicherungen, die berufliche Risiken abdecken, und Versicherungen, die private Risiken abdecken, unterscheiden. Je nachdem, in welche Kategorie eine Versicherung fällt, können die Beiträge als Werbungskosten mehr
  • [ 31. 05. 2022, 06:38 Uhr ] Wenn Sie am Wochenende nicht nach Hause fahren, sondern Ihren Lebensmittelpunkt komplett an den Arbeitsort verlagern, dann können Sie zum Beispiel keine Heimfahrten als Werbungskosten geltend machen. Der Umzug selbst führt aber trotzdem zu Werbungskosten mehr
  • [ 31. 05. 2022, 06:29 Uhr ] Lädt ein potenzieller Arbeitgeber zum Vorstellungsgespräch ein, fallen Kosten für die An- und Abreise an. Grundsätzlich ist der Arbeitgeber nach § 670 BGB dazu verpflichtet, die entstandenen Fahrtkosten zu übernehmen – es sei denn, es ist anders geregelt mehr

Weitere News zum Thema.

Kann man eine neue Spülmaschine von der Steuer absetzen?

Welche Kosten kann ein Vermieter absetzen? – Im Folgenden werden die verschiedenen Kosten aufgeführt, die ein Vermieter steuerlich absetzen kann. Hat ein Immobilieninhaber eine Anzeige in der Zeitung aufgegeben, kann er die Anzeigenkosten steuerlich absetzen.

Die für die Vermittlung einer Wohnung anfallenden Maklergebühren sind ebenfalls steuerlich absetzbar. Finanziert der Vermieter seine Immobilie über ein Hypothekendarlehen, sind die Hypothekenzinsen steuerlich abzugsfähige Werbungskosten.

Auch die Kosten für den Kauf oder Bau eines Hauses oder einer Eigentumswohnung kann ein Vermieter absetzen. Bei Häusern oder Wohnungen, die bis einschließlich 31. Dezember 1924 gebaut worden sind, kann er 2,5 Prozent vom Brutto-Gesamtpreis pro Jahr über 40 Jahre lang von der Steuer absetzen bzw.

  • abschreiben;
  • Wurde ein Haus nach 1924 gebaut, kann man es mit immerhin zwei Prozent pro Jahr abschreiben, und zwar für eine Nutzungsdauer von 50 Jahren;
  • Kontoführungsgebühren für Konten, die für die Vermietungstätigkeit genutzt werden, können als Werbungskosten geltend gemacht werden;

Grundsteuern lassen sich in voller Höhe in der Steuererklärung geltend machen. Gegenstände, die für die vermietete Wohnung gekauft werden und weniger als 800 Euro zuzüglich Mehrwertsteuer kosten, können noch im selben Jahr komplett von der Steuer abgesetzt werden.

Gegenstände mit einem höheren Wert müssen über mehrere Jahre hinweg abgesetzt werden. Eine Küche ist zum Beispiel über den üblichen Nutzungszeitaum von 10 Jahren abzuschreiben. Ein Herd kann über fünf Jahre, eine Spülmaschine, eine Waschmaschine und ein Kühlschrank können jeweils über sieben Jahre abgeschrieben werden.

See also:  Was Zählt Zur Wohnfläche Steuer?

Sowohl Handwerkerkosten als auch Renovierungskosten lassen sich komplett von der Steuer absetzen. Erbringt der Vermieter irgendeine Reparatur der Immobilie in Eigenleistung, kann er nur die Materialkosten absetzen, nicht aber seine Arbeitsleistung. Sind eine Sanierung oder ein Umbau der Immobilie notwendig, erkennt das Finanzamt die Kosten meist als Herstellungskosten an, die über mehrere Jahre abgesetzt werden müssen.

Hält das Finanzamt die Kosten für Erhaltungsaufwand , können sie komplett im selben Jahr abgesetzt werden. Nebenkosten , die durch die Mieter bezahlt werden, sind vom Vermieter zwar als Einkünfte in der Steuererklärung anzugeben, er darf sie aber auch als Werbungskosten wieder absetzen.

Fahrtkosten zum Mietobjekt oder zu Eigentümerversammlungen lassen sich als Reisekosten steuerlich geltend machen. Mitgliedsbeiträge für Vermieterverbände sowie Kosten für Anwälte und Steuerberater können ebenfalls von der Steuer abgesetzt werden. Foto: © ginasanders – 123RF.

Ist ein Soldat steuerpflichtig?

Hinsichtlich der Steuern und Sozialversicherung werden Soldaten bei der Bundeswehr genauso behandelt wie Beamte. Lediglich die Lohnsteuer wird von Ihrem Bruttogehalt abgezogen. Sozialversicherungsbeiträge müssen Sie keine leisten.

Warum muss ich als Soldat Steuern nachzahlen?

Bei Soldaten kommt es häufiger vor, dass Sie vom Finanzamt keine Erstattung erhalten, sondern Nachzahlungen leisten müssen. Wir haben für Sie zusammengefasst, warum es bei Soldaten zu Steuernachzahlungen kommen kann. Steuerbescheid eines Soldaten mit Aufforderung zur Steuernachzahlung Kurz und einfach auf den Punkt gebracht, heißt das: Wer keine Krankenversicherungsbeträge zahlt, muss am Jahresende nachzahlen. Infolge des Bürgerentlastungsgesetzes hat sich der Lohnsteuerabzug seit 01. Januar 2010 in wesentlichen Teilen geändert. Durch die Einführung der sogenannten Mindestvorsorgepauschale wird Ihnen als Soldat im Rahmen der monatlichen Soldabrechnungen ein pauschaler Betrag für Krankenversicherungskosten abgezogen.

  1. Dieser Abzugsbetrag nennt sich Mindestvorsorgepauschale und beträgt für Soldaten in den Steuerklassen I, II, IV und V für das gesamte Jahr 2017 1;
  2. 900,00 Euro und für Soldaten in der Steuerklasse III für das gesamte Jahr 2017 3;

000,00 Euro. Durch den Abzug der Mindestvorsorgepauschale möchte der Gesetzgeber, die für Arbeitnehmer steuermindernden Kosten für Krankenversicherung und Pflegeversicherung bereits im monatlichen Lohnsteuerabzugsverfahren berücksichtigen. Nicht bedacht wurde dabei, dass Sie als Soldat durch die freie truppenärztliche Versorgung keiner Krankenversicherungspflicht unterliegen.

Im Krankheitsfall werden sämtliche Krankheitskosten vom Staat getragen. Wenn keine Beiträge in die Krankenversicherung gezahlt werden, diese aber in der Lohnsteuer jeden Monat als gezahlte Beiträge berücksichtigt werden, entsteht Ihnen als Soldat bei der Berechnung der Lohnsteuer ein Vorteil.

Infolge dessen wird Ihnen monatlich ein Steuerabzugsbetrag abgezogen, welcher Ihnen faktisch nicht in dieser Höhe zusteht. Sofern Sie im Rahmen Ihrer Einkommensteuererklärung nicht nachweisen können, dass Sie private Kranken-, Pflegeversicherungs- und einige weitere Versicherungsbeiträge in Höhe von 1.

900,00 Euro (3. 000,00 Euro in der Steuerklasse III) geleistet haben, wird dieser Betrag zurückgefordert. Das Finanzamt korrigiert den oben genannten Abrechnungsfehler durch eine Steuernachzahlung. Der etwaigen Nachzahlung durch die Mindestvorsorgepauschale können Sie durch Zahlung von Versicherungsbeiträgen wie beispielsweise Berufsunfähigkeits-, Haftpflicht- oder Krankzusatzversicherungen entgegenwirken.

Des Weiteren können Steuernachzahlungen durch den Abzug von Werbungskosten oder außergewöhnlichen Belastungen gemindert werden. Mit steuer-soldaten. de geht das ganz einfach.

Sind Polizisten verpflichtet eine Einkommensteuererklärung abzugeben?

13. 02. 2015 Abgabepflicht für Beamte mit freier Heilfürsorge und Soldaten bei Anspruch auf unentgeltliche truppenärztliche Versorgung. Die Abgabepflicht besteht für die Beamten, die freie Heilfürsorge erhalten. Soldaten sind verpflichtet, eine Einkommensteuererklärung abzugeben, wenn sie Anspruch auf unentgeltliche truppenärztliche Versorgung haben. Sowohl bei der freien Heilfürsorge als auch bei der truppenärztlichen Versorgung werden im Krankheitsfall sämtliche Krankheitskosten komplett vom Staat getragen.

Wie viel Geld bekommt man als Soldat?

Gehalt bei der Bundeswehr: So staffelt sich die Zahlung – Bei der Bundeswehr gibt es nicht nur für jede Position, sondern auch für jeden sogenannten Dienst unterschiedliche Vergütungen. Hierbei unterscheidet die Bundeswehr den Einfachen, Mittleren, Gehobenen und Höheren Dienst.

Die meisten Arbeitnehmer fallen in Kategorie 1; erst wer wirklich weit in seiner Laufbahn vorangeschritten ist, wird in Dienstklasse 2 oder 3 kategorisiert. Innerhalb der eigenen Dienste gibt es die sogenannten Besoldungsgruppen.

Diese legen nach Art des Jobs fest, wie viel Geld der Arbeitnehmer bekommt. Darunter gibt es „Stufen”, in die, je nach Länge der Zugehörigkeit, das entsprechende Gehalt fällt. Somit sind die bestimmenden Faktoren beim Gehalt: Laufbahn und Dienstgrad, Besoldungsgruppe und Stufe. Hier einige Beispiele:

  • Einfacher Dienst: Soldat, zwei Jahre im Dienst = 2. 241,94 Euro pro Monat
  • Einfacher Dienst, Soldat, elf Jahre im Dienst = 2. 368,58 Euro pro Monat
  • Einfacher Dienst, Stabsgefreiter, fünf Jahre im Dienst = 2. 480,11 Euro pro Monat
  • Mittlerer Dienst, Stabsunteroffizier, zwei Jahre im Dienst = 2. 481,41 Euro pro Monat
  • Gehobener Dienst, Fähnrich, drei Jahre im Dienst = 2. 694,53 Euro pro Monat
  • Gehobener Dienst, Oberstabsfeldwebel, zehn Jahre im Dienst = 3. 259,85 Euro pro Monat
  • Höherer Dienst, Kapitän zur See, fünfzehn Jahre im Dienst = 7. 312,27 Euro pro Monat

Anmerkung: Hierbei handelt es sich um die Grundbezüge. Je nach Job und anderen Faktoren gibt es Zuschüsse beziehungsweise zusätzliche Zahlungen, die sich auf den Grundbezug addieren.

Adblock
detector