Was Ist Schutzbrief Versicherung?

Was Ist Schutzbrief Versicherung
Was ist ein Schutzbrief? Ein Schutzbrief ist ein Zusatzbaustein in der Autoversicherung. Mit dem Kfz- Schutzbrief sind Auto, Fahrzeughalter und Mitfahrer bei Pannen, Unfällen oder Diebstahl zusätzlich versichert. Zu den Leistungen zählen zum Beispiel Pannenhilfe, Bergung, Fahrzeug- oder Krankenrücktransport.

Was deckt der Schutzbrief ab?

Welche Leistungen bietet ein Schutzbrief? – Der Wagen springt nicht an, auf der Autobahn qualmt plötzlich der Motor oder im Urlaub auf Korsika waren die Serpentinen zu viel für die Bremsen. Das alles sind Fälle für die Pannendienste der Ver­si­che­rungen.

Im Ausland übernehmen Partnerdienste die Arbeit. Die meisten Kfz-Schutzbriefe gelten in Europa sowie in Regionen, die zum Geltungsbereich der Europäischen Union zählen. Manche Versicherer bieten ihre Leistungen auch weltweit an. Der Schutz gilt für das versicherte Auto, unabhängig vom Fahrer. Die genauen Leistungen und Erstattungshöhen unterscheiden sich je nach Ver­si­che­rung.

Folgende Leistungen umfassen Schutzbriefe in der Regel: Pannendienst, Abschleppen, Bergen – Kann das Auto nach einer Panne direkt wieder fahrtüchtig gemacht werden, übernimmt der Pannendienst die Reparatur. Die Kosten dafür und für kleinere Ersatzteile zahlt die Ver­si­che­rung.

Meist ist die Erstattung begrenzt auf maximal 500 Euro. Sofern der Wagen nicht vor Ort repariert werden kann, wird er abgeschleppt. Auch diese Kosten sind im Schutzbrief versichert – ebenfalls mit einem Kostendeckel von 500 Euro. Häufig gibt es nur ein gemeinsames Budget für Pannendienst und Abschleppen.

Kosten für eine Bergung werden in der Regel vollständig erstattet. Seit April 2018 müssen alle Neuwagen zwingend mit dem elektronischen Unfallmelder (E-Call) ausgestattet sein. Damit werden automatisch wichtige Informationen über den Unfall und das Fahrzeug an Rettungsdienste gemeldet.

Darüber kann aber auch die Pannenhilfe organisiert werden. Ereignete sich der Unfall weiter als 50 Kilometer von Deinem Wohnort entfernt und kann das Auto nicht sofort repariert werden oder ist es gestohlen worden, erhältst Du regelmäßig folgende Kosten erstattet: Weiter- und Rückfahrt – Fahrtkosten entweder zurück zum Wohnort oder zum eigentlichen Ziel der Fahrt werden erstattet.

Ob Du in der 1. Klasse mit der Bahn fahren darfst oder sogar einen Flug bezahlt bekommst, hängt häufig von der Entfernung zum Heimatort oder den Kosten ab. Auch Taxigebühren werden erstattet. Übernachtung – Wenn Du am Unfallort übernachten musst, zahlt Dein Versicherer die Hotelunterbringung.

  • Meist werden bis zu drei Übernachtungen für 50 bis 100 Euro pro Person und Nacht erstattet.
  • Mietwagen – Willst Du nicht am Unfallort übernachten und kommst weder mit der Bahn noch mit dem Flugzeug vom Unfallort weg, kannst Du Dir stattdessen häufig auch einen nehmen.
  • Im Schutzbrief sind meist bis zu sieben Tage versichert.

Die Erstattung beträgt 50 bis 70 Euro pro Tag. Bei Reisen im Ausland gelten oft höhere Grenzen. Im Ausland übernehmen Ver­si­che­rungen außerdem die Kosten, falls Ersatzteile zur Reparatur nachgeschickt werden, wenn das Auto verschrottet oder verzollt werden muss oder der Wagen zurück an den Wohnort transportiert wird.

Wann lohnt sich ein Schutzbrief?

Ein Kfz-Schutzbrief ist als Ergänzung zu Ihrer Kfz-Versicherung vor allem dann sinnvoll, wenn Sie Vielfahrer sind oder ins Ausland fahren wollen. Im Kfz-Schutzbrief sind meist folgende Leistungen versichert:

Abschleppen oder Bergen des Fahrzeugs nach Panne oder UnfallÜbernachtung oder Mietwagen bei FahrzeugausfallKrankenrücktransport und Kinderrückholung

Sie können einen Kfz-Schutzbrief unabhängig von Ihrer Versicherung abschließen. Bei vielen Versicherungsgesellschaften können Sie einen Schutzbrief aber auch kostenlos oder günstig mit einschließen. Durch unseren Kfz-Versicherungsvergleich erfahren Sie, welche Versicherungen einen Kfz-Schutzbrief anbieten.

Was ist der Unterschied zwischen ADAC und ein Schutzbrief?

Bieten Schutzbriefe Pannenhilfe für wenig Geld? – Ist die Mobilitätsgarantie abgelaufen oder möchtest Du Dein Auto nicht immer zum Vertragshändler bringen, kann ein Schutzbrief Deiner Kfz-Versicherung die beschriebenen Leistungen ersetzen. Er kostet bei Direktversicherern wie Huk24, R+V24 oder Cosmosdirekt zwischen ab 10 Euro im Jahr.

Zum Vergleich: Der Jahresbeitrag für die einfache ADAC-Mitgliedschaft beträgt 54 oder 94 Euro – je nachdem, ob die Pannenhelfer nur in Deutschland oder weltweit ausrücken sollen. Ein Schutzbrief Deiner Ver­si­che­rung bietet ähnliche, zum Teil sogar bessere Leistungen als ein Automobilclub. Die R+V Direktversicherung (R+V24) zum Beispiel kostet nur 20 Euro im Jahr und sorgt nicht nur für das Abschleppen Deines Fahrzeugs, sondern übernimmt auch die Kosten für Übernachtung und Mietwagen – all das allerdings wie bei den Autoclubs nur bis zu einer gewissen Obergrenze.

Die folgende Tabelle zeigt als Beispiel die Leistungen des Schutzbriefes von R+V24 im Vergleich zur ADAC-Mitgliedschaft. Wichtig dabei: Schutzbriefe sichern immer nur ein bestimmtes Fahrzeug ab, während die Leistungen des ADAC zwar an das einzelne Mitglied gebunden, aber unabhängig vom benutzten Auto sind.

Wie funktioniert Abschleppen mit Schutzbrief?

Haben Sie einen Kfz- Schutzbrief als Ergänzung zu Ihrer Autoversicherung, ist darin ein Pannendienst enthalten. Mit einem DA Direkt Kfz- Schutzbrief etwa können Sie Ihr Auto abschleppen lassen. Ihre Versicherung übernimmt die Kosten für den Abschleppdienst und organisiert einen Mietwagen.

Wie oft kann man den Schutzbrief in Anspruch nehmen?

Schutzbrief für KFZ: Soforthilfe bei Pannen & Notfällen Unser Schutzbrief hilft bei Pannen, Krankheit und anderen Notfällen unterwegs. Mit einem Fahrzeugschutzbrief haben Sie in diesen Situationen Anspruch auf sofortige Hilfe in gleich mehrfacher Form und bleiben europaweit mobil.

  • Schließen Sie den Schutzbrief einfach online ab, wenn das jeweilige Fahrzeug auch bei Verti versichert ist.
  • Fordern Sie schnelle Hilfe bei Panne oder Unfall über unsere digitale Pannenhilfe an oder melden Sie uns Ihre Panne telefonisch: Unser Schutzbrief hilft bei Pannen, Krankheit und anderen Notfällen unterwegs.

Mit einem Fahrzeugschutzbrief haben Sie in diesen Situationen Anspruch auf sofortige Hilfe in gleich mehrfacher Form und bleiben europaweit mobil. Schließen Sie den Schutzbrief einfach online ab, wenn das jeweilige Fahrzeug auch bei Verti versichert ist.

Zugriff auf die wichtigsten Service-Funktionen Exklusiv für Verti Kunden rund um die Uhr verfügbar Schnelle Bearbeitung Ihres Anliegen

1. Unabhängig von der 50-km-Klausel bietet Verti folgende Leistungen Unabhängig von der 50-km-Klausel bietet Ihnen der Verti Schutzbrief folgende Vorteile: Bei einer Panne oder einem Unfall übernehmen wir die Kosten zur Wiederherstellung der Fahrbereitschaft durch ein Pannenfahrzeug ohne Begrenzung, sofern Sie uns sofort nach Schadeneintritt informieren und wir die Hilfe organisieren.

Muss Ihr Fahrzeug nach einer Panne oder einem Unfall zur nächstgelegenen Werkstatt abgeschleppt werden, kümmern wir uns darum und tragen dafür die Kosten. Als Panne gilt auch die Entladung des Antriebsakkus bei Elektro- und Hybridfahrzeugen. Bei einer Panne oder einem Unfall sorgen wir für die Bergung und tragen die entstehenden Kosten.2.

Leistungungen gemäß 50-km-Klausel Bestimmte Leistungen im Autoschutzbrief gelten nur mit der Voraussetzung, dass Sie mindestens 50 km Luftlinie von Ihrem Wohnort entfernt waren, als sich der Notfall ereignete. Konnte Ihr Fahrzeug weder am Tag der Panne noch am nachfolgenden Tag repariert werden oder ist es gestohlen worden, gilt folgendes: Wir übernehmen die Kosten für Ihre Weiter- oder Rückfahrt per Bahn (2.

Lasse). Auch notwendige Taxifahrten von bis zu 30,- € werden für Sie bezahlt. Wir zahlen Ihnen bis zu 55,- € pro Tag für einen Mietwagen. Maximal aber für 7 Tage. Im Ausland maximal 385,- €, auch für weniger Tage. Bei einer Panne, einem Unfall oder einem Diebstahl übernehmen wir die Kosten für Ihre Übernachtung.

Maximal 3 Nächte á 55,- € pro Übernachtung und Person. Bei Wiederauffinden nach Diebstahl im Ausland, bei Panne oder Unfall übernehmen wir die Unterstellkosten für bis zu zwei Wochen.3. Leistungungen im Ausland Zusätzlich zu den obigen Leistungspunkten beinhaltet unser Kfz-Schutzbrief wertvolle Leistungen bei Auslandsreisen.

Wenn Sie im europäischen Ausland, das heißt in Europa oder auf außereuropäischem Gebiet, das zur EU gehört, liegenbleiben, können Sie folgende Zusatzleistungen unseres Autoschutzbriefs in Anspruch nehmen: Zur Wiederherstellung der Fahrbereitschaft des Fahrzeuges im Ausland kümmern wir uns um den Ersatzteilversand und übernehmen dafür die Kosten.

Kann das Fahrzeug nicht zeitnah in einer Werkstatt vor Ort repariert werden, sorgen wir im In- und Ausland für den Transport zu einer qualifizierten Werkstatt, z.B. an Ihrem ständigen Wohnsitz. Bei Unfall oder Diebstahl im Ausland helfen wir Ihnen bei Verzollung oder Verschrottung und übernehmen die Verfahrensgebühren.

Ausnahme: Zollbeträge und sonstige Steuern. Bei einer Reise im Ausland tragen wir die Kosten für den Versand von dringend notwendigen, verschreibungspflichtigen Arzneimitteln, die vor Ort nicht erhältlich sind und für die keine Einfuhrbeschränkung bestehen. ganz gleich, ob Sie uns lieber schreiben oder mit uns reden wollen: Unsere Servicemitarbeiter erreichen Sie telefonisch oder auch digital.

Im direkten Kontakt mit unseren Experten können Sie schnell und unkompliziert all Ihre Fragen, Anliegen und Wünsche klären. Unser Kundenservice steht Ihnen persönlich für eine Beratung zur Verfügung: Nachricht schreiben Feedback mitteilen Die genaue Antwort auf diese Frage haben Sie schnell, wenn Sie mit dem Verti Angebotsrechner Ihren Kfz-Versicherungstarif jetzt unverbindlich ermitteln.

  • Generell gilt: Bei uns erhalten Sie einen Schutzbrief bereits ab 17,60 Euro pro Jahr, wenn Sie diesen zusammen mit einer Kfz-Haftpflicht oder einer Teilkasko- oder Vollkasko-Versicherung abschließen.
  • Wenn Sie einen Fahrzeugschutzbrief – zum Beispiel bei einem Automobilclub – ohne Kfz-Versicherung haben möchten, werden Sie meist tiefer in die Tasche greifen müssen.

Informieren Sie sich besser über unsere günstigen Tarife – so bleibt Ihnen die weitere Suche erspart. Die sogenannte 50-km-Klausel ist eine einschränkende Abstandsklausel beim Kfz-Schutzbrief. Sie besagt, dass bestimmte Leistungen des Kfz-Schutzbriefs erst dann fällig sind, wenn Sie zum Zeitpunkt des Notfalls mindestens 50 km Luftlinie von zu Hause entfernt sind.

Wird Ihr Fahrzeug wieder gefunden und muss zwischenzeitlich irgendwo untergestellt werden, übernehmen wir die Kosten der Unterstellung für 2 Wochen.Sie erhalten einen Mietwagen, bis Ihr eigenes Auto wieder fahrbereit ist, jedoch für insgesamt maximal 385 Euro. Diese Leistung können Sie alternativ zu der Fahrtkostenerstattung in Anspruch nehmen.Muss das Fahrzeug nach dem Diebstahl im Ausland verzollt werden, helfen wir bei der Verzollung und übernehmen die hierbei anfallenden Verfahrensgebühren mit Ausnahme des Zollbetrags und sonstiger Steuern.Lassen Sie Ihr Fahrzeug verschrotten, um die Verzollung zu vermeiden, übernehmen wir die Verschrottungskosten.

Der Verti Schutzbrief greift, wenn Sie wegen eines Notfalls – sei es eine Panne oder ein Unfall – mit Ihrem Auto, Motorrad, Wohnmobil oder Transporter liegenbleiben. Auch die plötzliche Erkrankung des Fahrers und der Diebstahl des Fahrzeugs zählen dazu.

  1. Bei dem Verti Schutzbrief ist neben dem im Versicherungsschein bezeichneten Fahrzeug auch ein mitgeführter Wohnwagen-, Gepäck- oder Bootsanhänger mitversichert.
  2. Vorsicht: Bei manch anderen Kfz-Versicherungen ist nur das Zugfahrzeug mitversichert.
  3. Im Ernstfall heißt das für Sie: Ihr Auto wird zwar abgeschleppt oder geborgen, aber Ihr Anhänger bleibt liegen.

Wenn Sie also öfter mit einem Anhänger unterwegs sind, haben Sie bei uns den Rundumschutz. Unabhängig von der 50-km-Klausel* bietet Ihnen der Verti Schutzbrief folgende Vorteile:

Wir sorgen dafür, dass die Pannenhilfe Ihr Auto, Motorrad, Wohnmobil oder Transporter an der Schadenstelle wieder zum Laufen bringt. Wenn Sie als Versicherungsnehmer uns sofort telefonisch über die Panne informieren, kümmern wir uns um die Pannenhilfe und tragen die Kosten für nötige Ersatzteile. Informieren Sie uns nicht sofort telefonisch und lassen nicht von uns die Pannenhilfe organisieren, können wir die Kosten nur bis zu einem maximalen Gesamtwert von 110 Euro erstatten. Bei Wohnmobilen über 4 Tonnen werden die Kosten für die Wiederherstellung der Fahrbereitschaft generell nur bis 200 Euro übernommen.Wir organisieren und finanzieren das Abschleppen Ihres Fahrzeugs, inkl. privater Gepäckstücke, sollte eine schnelle Reparatur an der Schadenstelle nicht möglich sein. Wir kümmern uns um alles und übernehmen die Kosten. Informieren Sie uns nicht sofort und lassen nicht von uns die Pannenhilfe organisieren, können wir die Kosten nur bis zu einem Maximalwert von 160 Euro erstatten. Wohnmobile bilden hier die Ausnahme. Bei ihnen gilt immer ein Höchstbetrag von 400 Euro.Muss Ihr Fahrzeug geborgen werden, zum Beispiel, weil Sie damit von der Fahrbahn abgekommen sind, tragen wir die hierdurch entstandene Bergungskosten.Haben Sie falsch getankt oder ungeeignetes Motorenöl oder die falsche Bremsflüssigkeit eingefüllt? Das kann schon Mal vorkommen – unser Kfz-Schutzbrief hilft Ihnen auch in diesem Fall.

Ein Schutzbrief ist eine sinnvolle Ergänzung zu jeder Kfz-Versicherung. Er beinhaltet nämlich Leistungen, die in der Kfz-Versicherung nicht enthalten sind. Wenn Sie spezielle Fragen dazu haben, melden Sie sich gern bei uns. Bei dem Verti Schutzbrief gibt es keine Begrenzung diesbezüglich.

Das heißt, Sie können diese Leistung beliebig oft in Anspruch nehmen. Der Schutzbrief ist eine eigene Deckung und hat nichts mit der Haftpflichtversicherung, der Kasko-Versicherung und der Schadenfreiheitsklasse (SF) zu tun. Auch kostet der Schutzbrief nicht weniger, wenn die SF günstiger ist. Der Schutzbrief hat nichts mit Selbstbeteiligung zu tun.

Eine Selbstbeteiligung gibt es in der Kasko-Versicherung, aber nicht beim Schutzbrief. Die Leistungen im Schutzbrief sind in der Regel an bestimmte Konditionen gebunden. Manche Kosten werden nur teilweise bis zu einer bestimmten Höchstsumme erstattet oder übernommen.

See also:  Lebensmittel Mwst Wann 7 Und Wann 19?

Was ist besser HUK Schutzbrief oder ADAC?

Pannenhilfe – Es muss nicht unbedingt der ADAC sein 10. Juli 2016, 18:47 Uhr Lesezeit: 3 min Die Obergrenze, bis zu der Versicherer die Kosten für Pannenhilfe und Abschleppen tragen, liegt meist unter jener der Automobilclubs. Während der die Pannenhilfe bis 300 Euro bezahlt, übernimmt die HUK maximal 150 Euro.

  1. Laut der Zeitschrift Finanztest kostet Pannenhilfe in vielen Fällen aber weniger als 120 Euro.
  2. Betroffene dürften also auch bei Schutzbriefen meist ohne Zuzahlung davonkommen.
  3. Autofahrer sollten jedoch beachten, dass bei vielen Anbietern Leistungen wie der Ersatz-Mietwagen nur inklusive sind, wenn das Auto mehr als 50 Kilometer vom Wohnort entfernt den Geist aufgibt.

Und: Manche Versicherer nehmen nur Autos unter ihren Schutzschirm, die ein bestimmtes Alter nicht überschritten haben. Bei der DA direkt etwa liegt die Grenze bei zwölf Jahren. Für Verbraucher, die mit verschiedenen Fahrzeugen unterwegs sind, kann sich eine Clubmitgliedschaft lohnen.

Denn während günstige Schutzbriefe nur für ein Fahrzeug gelten, genießen Mitglieder allumfassenden Schutz. Zudem reparieren die Gelben Engel viele Autos direkt vor Ort, während bei anderen Anbietern die Abschleppquote höher sei, sagt Jochen Oesterle vom ADAC. Bei Clubs gibt es zudem oft Extras wie technische Beratung, Routenplanung oder eine Mitgliederzeitschrift.

“Das können interessante Zusatzleistungen sein”, findet Verbraucherschützer Peter Grieble, versicherungstechnisch entscheidend seien sie aber nicht. : Pannenhilfe – Es muss nicht unbedingt der ADAC sein

Welcher Schutzbrief ist der beste?

KFZ-Schutzbrief Vergleich – Mit der folgenden Übersicht möchten wir Ihnen die Möglichkeit geben, die Leistungen einiger KFZ-Schutzbriefe direkt zu vergleichen. Der Vergleich konzentriert sich auf die wichtigsten Leistungen: Die Pannenhilfe an Ort und Stelle, den Abschleppdienst, sowie die Mindestentfernung für Leistungen wie Mietwagen, Krankenrücktransport, Kostenerstattung für Weiter- oder Rückfahrt etc.

BergungFahrzeugrücktransportKrankenrücktransport

Die Höhe der Fahrtkosten, die nach Fahrzeugausfall übernommen werden, sind von Anbieter zu Anbieter unterschiedlich, ebenso die Kosten für Hotelübernachtungen, allerdings sollten sie in den meisten Fällen ausreichen. Die Mindestentfernung gilt nicht für die Pannenhilfe vor Ort und das Abschleppen! Der ARAG TOP-Schutzbrief ist unabhängig von der Kfz-Versicherung und am ehesten mit den Leistungen der Autoclubs zu vergleichen.

  • Der TOP-Schutzbrief ist personenbezogen und schützt Sie auch, wenn Sie mit einem anderen Fahrzeug oder ganz ohne Auto unterwegs sind.
  • Mehr dazu in unserem Automobilclub Vergleich Europa,
  • In diesem Vergleich ist nur eine kleine Auswahl der Anbieter enthalten, da nicht alle Vertragswerke online zugänglich und/oder Versicherungen online abzuschließen sind.

Fragen Sie im Zweifel bei Ihrer Versicherung nach, welche Leistungen in welcher Höhe enthalten sind. Wir zeigen hier die wichtigsten Leistungen auf, damit Sie sich ein Bild machen und vergleichen können. Alle Angaben ohne Gewähr. Die genauen Leistungen bei Abschluss einer Versicherung finden Sie in den Versicherungsbedingungen des Anbieters.

Wo gilt der Schutzbrief?

Schutzbrief-Bestimmungen | ÖAMTC Wo gilt der Schutzbrief?

Der Schutzbrief gilt in Österreich, in allen Ländern Europas (siehe Seite 88), in der Russischen Föderation, in den außereuropäischen Mittelmeer-Anrainerstaaten sowie auf allen Mittelmeer-Inseln, den Kanarischen Inseln, den Azoren und auf Madeira.

Für wen gilt der Schutzbrief?

Der Schutzbrief gilt für den Schutzbrief-Inhaber sowie seinen mit ihm im gemeinsamen Haushalt lebenden Partner und deren Kinder bis zum Ende jenes Kalenderjahres, in dem sie das 19. Lebensjahr vollenden. Die personenbezogenen Schutzbrief-Leistungen gelten unabhängig davon, ob die geschützten Personen gemeinsam oder getrennt unterwegs sind und unabhängig vom benützten Verkehrsmittel (also z.B. auch für Reisen per Bahn, Bus, Fahrrad, Schiff oder Flugzeug).

Für welche Fahrzeuge gilt der Schutzbrief?

Der Schutzbrief gilt für Fahrzeuge bis zu einem höchstzulässigen Gesamtgewicht von 3,5 t und einer max. Höhe von 3,2 m sowie einer max. Länge von 7 m und einer max. Breite von 2,5 m. Darüber hinaus gilt der Schutzbrief für Wohnmobile und Campinganhänger bis zu einem höchstzulässigen Gesamtgewicht von 7,5 t und einer max. Höhe von 3,5 m sowie einer max. Länge von 7,5 m und einer max. Breite von 2,5 m. Fahrzeugbezogene Schutzbrief-Leistungen gelten für alle auf bzw. für den Schutzbrief-Inhaber behördlich in Österreich, in einem anderen EU-Staat, der Schweiz oder Liechtenstein zum Straßenverkehr zugelassenen Kraftfahrzeuge wie z.B. für Leasingfahrzeuge sowie auch für Fahrzeuge in Langzeitmiete ab drei Monaten (unabhängig von der Zulassung), sofern eine der Fahrzeugart entsprechende, gültige ÖAMTC Mitgliedschaft besteht. Der Schutzbrief gilt nicht für Fahrzeuge mit Kurzzeitkennzeichen, wie insbesondere Werkstätten-, Probe- oder Überstellungskennzeichen. Mitgeführte Fahrräder, Elektro-Fahrräder, dreirädrige Invalidenmopeds (mit Zulassung) und Invalidenfahrzeuge (die ohne Zulassung betrieben werden können) werden, wenn wirtschaftlich vertretbar im Schutzbrief-Leistungsfall zur Meldeadresse in Österreich zurückgebracht. Das Fahrzeug ist zum Zeitpunkt des Leistungsfalles privat und nicht gewerblich genutzt und kein gemietetes, gewerbliches Leihfahrzeug (z.B. Mietwagen, Werkstattersatzwagen). Mitgeführte Anhänger sind den Schutzbrief-Bestimmungen entsprechend mit geschützt. Die auf oder für den Partner im gemeinsamen Haushalt oder auf Ihre bzw. die Kinder Ihres Partners (bis zum Ende jenes Kalenderjahres, in dem sie das 19. Lebensjahr vollenden) zugelassenen Kraftfahrzeuge sind dann geschützt, wenn eine der Fahrzeugart entsprechende gültige Partner-Mitgliedschaft bzw. eine Gratis-Kinder-Mitgliedschaft besteht.

Wann werden Schutzbrief-Leistungen erbracht?

Die ÖAMTC Mitgliedschaft und der Schutzbrief müssen vor Eintritt des Schadensfalles (das zum Leistungsfall führt) vollständig bezahlt sein. Der Anspruch auf Schutzbrief-Leistungen beginnt mit 0:00 Uhr des der Bezahlung folgenden Tages. Der Schutzbrief gilt für das im/am Schutzbrief-Heft angeführte Kalenderjahr. Nothilfe in Krisen- oder Katastrophengebieten (z.B. offizielle Reisewarnung der Sicherheitsstufen 5 oder 6 des österreichischen Außenministeriums zum Zeitpunkt der Leistungserbringung) wird im Rahmen der Möglichkeiten erbracht, aber ohne dass darauf ein Rechtsanspruch besteht. Kein Leistungsanspruch besteht bei Fällen,

– in denen bei Reiseantritt eine Reisewarnung oder partielle Reisewarnung für das Reisegebiet bestand (Warnung der Sicherheitsstufen 5 oder 6 des österreichischen Außenministeriums). Über die aktuellen Sicherheits- und Reisewarnungen informieren Sie sich bitte direkt auf der Seite des österreichischen Außenministeriums unter www.bmeia.gv.at – die unmittelbar oder mittelbar mit Kriegsereignissen jeder Art zusammenhängen – oder durch innere Unruhen, wenn Sie daran aufseiten der Unruhestifter teilgenommen haben – oder die mittelbar oder unmittelbar durch jegliche Einwirkung von Nuklearwaffen, chemischen oder biologischen Waffen, durch Kernenergie oder durch den Einfluss ionisierender Strahlen im Sinne des Strahlenschutzgesetzes (BGBI.

Außerdem besteht kein Leistungsanspruch, wenn Sie als Lenker eines Kraftfahrzeuges die erforderliche Lenkberechtigung, nicht besitzen. Auf Straßen ohne öffentlichen Verkehr kann der ÖAMTC keine Leistungen erbringen (z.B. auf nicht öffentlich befahrbaren Privatstraßen oder Wegen, auf durch Erklärungen von Grundeigentümern oder Wegehaltern für die Benützung mit Fahrzeugen gesperrten Straßen oder Forststraßen) sowie wenn Lenker und/oder Fahrzeug von einem Fahrverbot an der Stelle der erwünschten Nothilfe betroffen sind. Für Unfälle, Erkrankungen oder Folgeschäden aufgrund von Alkohol-, Suchtgift- oder Arzneimittelmissbrauch (z.B. lt. WHO ICD Codierung) von geschützten Personen sowie bei vorsätzlichem oder grob fahrlässigem Handeln oder Unterlassen von geschützten Personen besteht kein Leistungsanspruch. Ebenso besteht kein Leistungsanspruch für Heilbehandlungen und Eingriffe am Körper, die Zweck der Reise sind (z.B. für geplante Operationen oder Kuraufenthalte) und daraus resultierende Gesundheitsschäden. Bei psychischen oder physischen Vorerkrankungen, akuten bzw. chronischen Erkrankungen zum Zeitpunkt der Reiseantritts (z.B. lt. WHO ICD Codierung): Zur Sicherstellung Ihres Leistungsanspruches und zu Ihrer eigenen Sicherheit lassen Sie sich bitte vor Reiseantritt die Unbedenklichkeit der geplanten Reise von Ihrem Arzt schriftlich bestätigen. (Ein Musterformular dazu finden Sie unter,) Bei Fehlen dieser Bestätigung im Leistungsfall besteht kein Leistungsanspruch. Ist ein Fahrzeug behördlich beschlagnahmt oder sind die Kennzeichen entzogen, können lediglich die personenbezogenen Leistungen erbracht werden. Die zu erbringende Leistung wurde weder durch ein Training (vorbereitende Übung am Gelände eines Wettbewerbes) noch durch die Teilnahme an einem sportlichen Wettbewerb verursacht. Diese Bestimmungen beziehen sich auf alle Personen, die ihren Sport mit Lizenz einer Dachorganisation (z.B. Berufssportler) nicht nur trainingstechnisch, sondern auch bei organisierten Wettbewerben, durch Leistungsvergleiche, bei Turnieren oder ähnlichen Veranstaltungen ausüben. Wurde die zu erbringende Leistung durch – auch lizenzpflichtiges – unentgeltliches (Hobby-) Radfahren verursacht, so ist dies jedoch geschützt. Kein Schutz besteht bei Pannen und Unfällen mit einem Kraftfahrzeug auf Motorsport-Rennstrecken sowie bei der Beteiligung an motorsportlichen Veranstaltungen (auch Wertungsfahrten, Rallyes, Enduros, Raid Rallyes und Cross Country Rallyes bzw. allen anderen Aktivitäten, denen ein wie auch immer gearteter Charakter einer organisierten Veranstaltung zugrunde liegt), den dazugehörigen Trainingsfahrten und Verbindungsfahrten zwischen Wertungsprüfungen. Von diesem Ausschluss ausgenommen sind Gleichmäßigkeitsrennen/-fahrten mit Oldtimern. Handeln Sie oder eine geschützte Person entgegen ärztlichen Empfehlungen (z.B. Ablehnung ärztlicher Behandlung gegen Revers) oder entgegen den Empfehlungen der Schutzbrief-Nothilfe, so können daraus keine Ansprüche gegenüber dem ÖAMTC (Leistungen, Kostenersatz) geltend gemacht werden.

Subsidiarität

Es besteht kein Leistungsanspruch, wenn ein anderer Leistungserbringer (z.B. Versicherung) zur Übernahme der Kosten verpflichtet ist oder sie tatsächlich bezahlt. Bei Leistungen, für die Ihnen neben den Leistungen aus dem Schutzbrief auch von anderer Seite (z.B. von einer Versicherungsgesellschaft) ebenfalls ein Anspruch zusteht, treten Sie dem ÖAMTC diesen Anspruch bei Leistungserbringung ab. Ein allenfalls fälliger Selbstbehalt wird im Rahmen des Schutzbrief-Leistungsumfanges übernommen.

Wie hilft der ÖAMTC?

Rufen Sie im Notfall umgehend die ÖAMTC Schutzbrief-Nothilfe an. Unsere Mitarbeiter leiten alle erforderlichen Maßnahmen im Rahmen der Schutzbrief-Soforthilfe ein. Anspruch auf Kostenersatz besteht nur, wenn die ÖAMTC Schutzbrief-Nothilfe vor Inanspruchnahme einer Leistung kontaktiert wird, außer es ist in der einzelnen Leistungsbeschreibung im Schutzbrief-Heft anders vermerkt. Bei Anspruch auf Kostenersatz übermitteln Sie dem ÖAMTC bitte die erforderlichen Unterlagen (z.B. Rechnungen mit Zahlungsbestätigung, ärztliche oder behördliche Bestätigungen) so rasch wie möglich entweder online, postalisch oder persönlich bei Ihrem ÖAMTC Stützpunkt. Der ÖAMTC behält sich vor, Originalbelege im Bedarfsfall nachträglich anzufordern. Kosten für Sachverständige und Gutachten übernimmt der ÖAMTC nur dann, wenn sie durch ihn beauftragt werden.

Datenschutz-Informationen

Im Rahmen des Schutzbriefes bietet Ihnen der ÖAMTC (siehe ÖAMTC in Ihrem Bundesland), Leistungen nach Verletzung oder Erkrankung und/oder bei Problemen mit dem Fahrzeug sowie weitere ergänzende Nothilfeleistungen (siehe Schutzbrief-Leistungsübersicht) in Österreich bzw. im Ausland an. In diesem Zusammenhang weisen wir darauf hin, dass die im Rahmen der Inanspruchnahme der Schutzbriefleistungen telefonisch und/oder schriftlich (Post, Fax, E-Mail, SMS) bekannt gegebenen bzw. erhobenen personenbezogenen Daten vom ÖAMTC zum Zweck der Leistungserbringung und Verrechnung verarbeitet und für diesen Zweck gegebenenfalls – im unbedingt notwendigen Ausmaß – an die dafür notwendigen externen Vertragspartner des ÖAMTC, wie z.B. Abschleppunternehmen, Taxi- und Mietwagenunternehmen, Hotel- und Beherbergungseinrichtungen, Transportunternehmen, Krankenhäuser und Ärzte, Versicherungsunternehmen etc. übermittelt werden. Die Daten werden grundsätzlich für den Zeitraum der Leistungserbringung sowie deren Verrechnung und darüber hinaus nur im Rahmen der anwendbaren gesetzlichen Aufbewahrungspflichten (UGB, ABGB, ÄrzteG etc.) gespeichert. Die Datenverarbeitung, insbesondere auch allenfalls notwendiger Gesundheitsdaten, erfolgt auf Grundlage der vertraglichen Beziehung zwischen Ihnen und dem ÖAMTC aus dem aufrechten Schutzbrief sowie zur allenfalls notwendigen gesundheitlichen Versorgung (Art 6 Abs 1 lit b und Art 9 Abs 2 lit h DSGVO). Soweit dafür eine Übermittlung personenbezogener Daten in Drittstaaten erforderlich ist, stützen wir uns ebenfalls auf die vertragliche Beziehung (Art 49 Abs 1 lit b DSGVO). Sie haben ein Recht auf Auskunft über die Sie betreffenden personenbezogenen Daten, auf Berichtigung und Löschung Ihrer Daten, auf Einschränkung der Verarbeitung, Widerspruch gegen die Verarbeitung sowie auf Datenübertragbarkeit. Bitte richten Sie Ihre Anfrage an [email protected] Darüber hinaus können Sie bei Bedenken gegen die Verarbeitung Beschwerde bei der Datenschutzbehörde einbringen. Nähere Informationen finden Sie unter

Allgemeines

Die dem ÖAMTC zuletzt genannte Meldeadresse in Österreich gilt als Zielort für alle Rücktransportleistungen (z.B. Krankenrückholung, Fahrzeugrückholung, Heimreise). Bei jeglichem Fahrzeugtransport sind der ÖAMTC bzw. seine Erfüllungsgehilfen berechtigt, eine Untersuchung des Fahrzeuges und dessen Inhalts vorzunehmen oder schriftliche Auskünfte über das Fahrzeug und dessen Inhalt vom Fahrzeuglenker zu verlangen. Das Ladegut muss den gesetzlichen Bestimmungen entsprechen. Darüber hinaus kann der Transport abgelehnt werden, wenn sich im Fahrzeug verderbliche Ware befindet. Bei Feststellung (zoll-)rechtlich bedenklicher Waren das Fahrzeug ohne weitere Ansprüche des Fahrzeuginhabers zurückgelassen werden. Die folgenden Leistungen sind in Form eines Versicherungsvertrages für fremde Rechnung versichert bei UNIQA Österreich Versicherungen AG, Aktiengesellschaft mit Sitz in A-1029 Wien, Untere Donaustraße 21, eingetragen unter FN 63197m beim Handelsgericht Wien (Aufsichtsbehörde ist die Finanzmarktaufsicht, A-1090 Wien, Otto-Wagner-Platz 5):

– Hubschrauber-, Berg- und Pistenrettung nach Freizeit-Alpinunfällen in Österreich, – Hubschrauberrettung und -bergung im Ausland, – Krankenrückholung in Österreich und aus dem Ausland, – Rückholung nach Ableben aus dem Ausland, – Kinderrückholung in Österreich und aus dem Ausland, – Heimreise nach Unfall oder Erkrankung in Österreich und aus dem Ausland, – Übernachtungskosten nach Unfall oder Erkrankung in Österreich und im Ausland, – Übernachtungskosten bei Fahrzeugreparatur nach Panne oder Unfall in Österreich und im Ausland, – Pannenhilfe im Ausland, – Notfallpsychologische Beratung in Österreich und im Ausland, – Krankenschutz im Ausland, – Krankenbesuch in Österreich und im Ausland, – Wildschadenhilfe in Österreich und im Ausland, – Heim- oder Weiterreise in Österreich und im Ausland, – Fahrzeugrückholung durch einen ÖAMTC Fahrer in Österreich und aus dem Ausland, – Fahrzeugrückholung in Österreich und aus dem Ausland, – Pick-up-Transport aus dem Ausland, – Abschleppdienst im Ausland, – Ersatzteilnachsendung ins Ausland, – Rückholung von Haustieren aus dem Ausland, – Zoll- und Verschrottungshilfe im Ausland, – Kostenersatz für die Wiederbeschaffung von Dokumenten im Ausland, – Notfallservice in Österreich und im Ausland, – Gepäckrücktransport in Österreich und aus dem Ausland, – Nachsendekosten in Österreich und ins Ausland, – Telefonkosten in Österreich und im Ausland, – Taxikosten oder Kostenersatz für öffentliche Verkehrsmittel in Österreich und im Ausland.

See also:  Bis Wann Muss Ich Kfz Versicherung Kündigen?

Die in den Leistungsbeschreibungen genannten Beträge verstehen sich inklusive aller gesetzlichen Abgaben (wie z.B. MwSt.). Durch Übernahme und Bezahlung dieses Schutzbriefes akzeptieren Sie die darin enthaltenen Bestimmungen und verpflichten sich zur Einhaltung. Sie stimmen dadurch auch ausdrücklich der elektronischen Kommunikation (einschließlich der elektronischen Übermittlung von Vertragserklärungen) an die dem ÖAMTC bekannt gegebene elektronische Adresse (E-Mail) zu, wobei diese Zustimmung auch für die Folgejahre gilt. Ein Anspruch auf Kostenersatz muss, bei sonstigem Verlust des Anspruchs, unter Vorlage der erforderlichen Unterlagen spätestens drei Jahre nach dem Vorfall schriftlich geltend gemacht werden. Die Bedingungen für den ÖAMTC Notfall-Kreditbrief finden Sie auf dem ergänzenden Dokument „ÖAMTC Notfall-Kreditbrief”, das Sie gemeinsam mit dem Schutzbrief-Heft erhalten haben. Etwaige Auswirkungen von gesetzlichen Änderungen nach Drucklegung des Schutzbriefes werden im Mobilitätsmagazin auto touring veröffentlicht. Der ÖAMTC veranlasst zu Ihrer Sicherheit die rechtzeitige, jährliche Zustellung eines neuen Schutzbriefes. Dabei handelt es sich um ein Angebot, das Sie mit der Bezahlung des Schutzbrief-Beitrages annehmen. Beitrag und Leistungsumfang des Schutzbriefes können jährlich neuen Anforderungen angepasst werden. Vertragspartner des Schutzbrief-Inhabers ist je nach Mitgliedschaft entweder der ÖAMTC (Österreichischer Automobil-, Motorrad- und Touring Club) oder einer seiner Landesvereine (Oberösterreichischer Automobil-, Motorrad und Touring Club/OÖAMTC, Salzburger Automobil-, Motorrad- und Touring Club/SAMTC, Automobil- und Touringclub Tirol (ATT), Vorarlberger Auto-Touring-Club/VATC, Steiermärkischer Automobil- und Motorsportklub (STAMK) sowie Kärntner Automobil- und Touring Club/KATC). Der Vertragspartner wird der leichteren Lesbarkeit halber als ÖAMTC bezeichnet. Erfüllungsort ist Wien und es kommt österreichisches Recht zur Anwendung. Die in ausländischer Währung entstandenen Kosten werden zum Devisenmittelkurs der Wiener Börse am Tag des Antritts der Auslandsreise in EURO umgerechnet. Gibt es keinen Börsenkurs, gilt der von der Nationalbank bekannt gegebene Banken-Wechselkurs. Der Schutzbrief-Inhaber ermächtigt den ÖAMTC, alle für sich und die geschützten Personen erforderlichen Auskünfte bei Dritten einzuholen und entbindet diese von der Schweigepflicht. Vorbehaltlich Satz- und Druckfehler. Ausschließlicher Gerichtsstand ist Wien.

Bei allen personenbezogenen Bezeichnungen meint die gewählte Formulierung in der Regel alle Geschlechter, auch wenn aus Gründen der leichteren Lesbarkeit nur die männliche Form verwendet wird. Die Redaktion bittet für diese Vereinfachung um Verständnis. : Schutzbrief-Bestimmungen | ÖAMTC

Was kostet der Schutzbrief bei der HUK?

Was ist.?! Schutzbrief?! Definitionen der Versicherungswelt

HUK24 KFZ Schutzbrief – die günstige Pannenhilfe – Versicherte der HUK24, die über den Anbieter eine KFZ-Haftpflicht mit oder ohne Kasko nutzen, können sich zusätzlich gegen Pannen und Unfälle absichern. Dabei bietet die HUK24 ähnliche Leistungen wie die Automobilclubs an.

Also eine schnelle Hilfe, sollte das Auto liegen bleiben oder in einen kleinen Unfall verwickelt werden. Dabei ist der KFZ-Schutzbrief im Schnitt 30 Euro günstiger als vergleichbare Pannenhilfen der Automobilclubs. Denn je nach Fahrzeug erhalten Kunden den Brief bei der HUK24 ab etwa 10 Euro pro Jahr.

Allerdings steht der HUK24 Schutzbrief nicht allen Interessenten offen. Denn für die Absicherung ist eine KFZ-Haftpflichtversicherung des Anbieters notwendig. Gleiches gilt für Kunden der HUK Coburg, Das heißt, dass sich Kunden der HUK24 auf Wunsch zusätzlich absichern können.

Was kostet Abschleppen ohne ADAC?

Panorama: ADAC: Pannendienst ist auch für Nichtmitglieder kostenlos Berlin – Die „gelben Engel” des ADAC helfen auch Autofahrern, die nicht Mitglied des Automobilclubs sind, kostenlos bei einer Panne. Einen entsprechenden Bericht des Verbrauchermagazins „Guter Rat” bestätigte der ADAC am Mittwoch.

Die Leistungen seien aber „sehr begrenzt”, sagte Sprecher Maximilian Maurer. Wenn die ADAC-Mitarbeiter kleinere Pannen wie einen geplatzten Reifen oder eine kaputte Sicherung direkt vor Ort beheben könnten, koste dies nichts. Müsse der Wagen abgeschleppt werden, dürften die Pannenhelfer aber eine Rechnung schreiben.

Für Mitglieder ist das Abschleppen bis zu einer Summe von 154 Euro kostenfrei. „Wir machen das seit Jahren so”, sagt Maximilian Maurer. Die Straßen durch kostenlose Hilfe für alle Autofahrer frei zu halten, diene der Sicherheit und sei im Interesse aller Mitglieder, die den Pannendienst durch ihre Beiträge finanzieren.

  • Wir rühren mit diesem Service nur nicht die Werbetrommel.” Wer als Nichtmitglied die Nummer für die ADAC-Pannenhilfe anruft (0180-2222222), bekommt aber nur dann einen „gelben Engel” geschickt, wenn einer frei ist.
  • Sonst beauftragt der ADAC ein anderes Straßendienstunternehmen, die Pannenhilfe kostet dann etwas.

Dies gilt auch, wenn Nichtmitglieder an einer Notrufsäule ADAC-Hilfe verlangen. Grundsätzlich bestehe nicht die Verpflichtung, vor der Pannenhilfe Mitglied zu werden. Obwohl die kostenlose Hilfe für Nichtmitglieder wenig bekannt zu sein scheint, macht sich der ADAC keine Sorgen, dass nach dem öffentlichen Bekanntwerden dieser Regelung jetzt Mitglieder austreten oder weniger neue hinzukommen könnten.

Von 2,43 Millionen Pannen im Jahr 2003, bei denen „gelbe Engel” ausrückten, entfielen nur rund 335000 (13,8 Prozent) auf Nichtmitglieder. Bei zusätzlichen 1,23 Millionen dem ADAC gemeldeten Pannen hätten für den ADAC andere Straßendienstunternehmen helfen müssen – und die seien ja nur für Mitglieder kostenlos, sagt Maximilian Maurer.

Außerdem gebe es in Deutschland eine Reihe anderer Automobilclubs wie AVD und AVE, die Pannenhilfe anböten. Sogar Autohersteller wie BMW würden ihren Kunden bei Pannen teilweise kostenlos helfen. Der ADAC hat rund 15 Millionen Mitglieder. Nach Angaben Maurers sind das 32,6 Prozent der Halter aller in Deutschland zugelassenen Fahrzeuge.

Was zahlt der ADAC bei einer Panne?

Wir schleppen das Fahrzeug bis zu einem Betrag von 300,- € durch einen ADAC Vertragspartner unmittelbar vom Schadensort bis zur nächsten geeigneten Werk- statt oder zu einem gewünschten, in gleicher Entfernung liegenden Ort. Notwen- dige Sicherungs- und Einstellkosten werden von uns übernommen.

Was ist billiger als ADAC?

Alternativen zum ADAC: kurz & knapp – Es gibt viele Alternativen zum ADAC, zum Beispiel den AvD, Automobilclub von Deutschland, oder den Mobil in Deutschland e.V. Sie bieten ähnliche Leistungen und kosten weniger als vergleichbare ADAC-Mitgliedschaften.

  • Am günstigsten sind jedoch die Schutzbriefe von Versicherern, die Sie als Zusatz zu Ihrer Kfz-Versicherung abschließen können.
  • Als Neuwagenbesitzer benötigen Sie jedoch weder einen Schutzbrief noch eine Mitgliedschaft in einem Automobilclub – Sie sind nach dem Kauf über die Mobilitätsgarantie des Anbieters für die ersten Jahre versichert.

Das Gleiche gilt, wenn Sie einen Neuwagen leasen. : Günstige Alternativen zum ADAC

Was kostet 1 km Abschleppen?

Was kostet es, wenn ein Fahrzeug 100 km abgeschleppt wird? – Die meisten Automobilclubs schleppen ein Fahrzeug normalerweise nur für eine bestimmte Kilometeranzahl ab. Wer hingegen zu einer bestimmten Fach- oder seiner Vertragswerkstatt gebracht werden will, die sich sehr weit entfernt befindet, muss mit höheren Kosten rechnen. Allerdings sollte dabei auch immer beachtet werden, dass viele Automobilclubs eine Grenze vorgeben, wie weit ein Auto abgeschleppt werden darf. Beim sogenannten ACE handelt es sich beispielsweise im Inland um 75 Kilometer und im Ausland um 100 Kilometer.

Wer zahlt bei Autopanne?

Unfall oder Autopanne im Urlaub: Rücktransport aus dem Ausland – Ist das eigene Auto nach dem Unfall oder nach der Autopanne im Ausland nicht mehr fahrbereit, kümmert sich ein Kfz-Schutzbrief um die Bergung, den Ersatzteilversand oder den Fahrzeugrücktransport.

Er übernimmt auch die Kosten für Mietwagen, Übernachtungen oder den Krankenrücktransport. Erfreulich: Der Schutzbrief ist Bestandteil der meisten Automobilclub-Mitgliedschaften sowie vieler Autoversicherungen. Besteht die Möglichkeit, das Fahrzeug zu reparieren, ist ein Werkstatt-Besuch im Urlaubsland in den meisten Fällen der einfachste und kostengünstigste Weg.

Betroffene sollten das ensprechende Vorgehen mit ihrer Kfz-Versicherung absprechen. Bei einem Totalschaden ist auch eine Verschrottung vor Ort möglich. Im Zweifelsfall kann ein Sachverständiger bei der Beurteilung helfen. News Coronavirus: Pannenhilfe von ADAC & Co Pannenhilfe ist trotz Corona voll einsatzbereit

Welche Autos darf man nicht Abschleppen?

Wann darf abgeschleppt werden? – Ein leerer Tank oder ein platter Reifen rechtfertigen das Abschleppen nicht. „Laut Straßenverkehrsordnung darf ein Auto nur in einem Notfall abgeschleppt werden. Das ist der Fall, wenn der Wagen in die Werkstatt muss”, erläutert Ulrich Köster vom Zentralverband Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe (ZDK).

Wo gilt der Schutzbrief?

Schutzbrief-Bestimmungen | ÖAMTC Wo gilt der Schutzbrief?

Der Schutzbrief gilt in Österreich, in allen Ländern Europas (siehe Seite 88), in der Russischen Föderation, in den außereuropäischen Mittelmeer-Anrainerstaaten sowie auf allen Mittelmeer-Inseln, den Kanarischen Inseln, den Azoren und auf Madeira.

Für wen gilt der Schutzbrief?

Der Schutzbrief gilt für den Schutzbrief-Inhaber sowie seinen mit ihm im gemeinsamen Haushalt lebenden Partner und deren Kinder bis zum Ende jenes Kalenderjahres, in dem sie das 19. Lebensjahr vollenden. Die personenbezogenen Schutzbrief-Leistungen gelten unabhängig davon, ob die geschützten Personen gemeinsam oder getrennt unterwegs sind und unabhängig vom benützten Verkehrsmittel (also z.B. auch für Reisen per Bahn, Bus, Fahrrad, Schiff oder Flugzeug).

Für welche Fahrzeuge gilt der Schutzbrief?

Der Schutzbrief gilt für Fahrzeuge bis zu einem höchstzulässigen Gesamtgewicht von 3,5 t und einer max. Höhe von 3,2 m sowie einer max. Länge von 7 m und einer max. Breite von 2,5 m. Darüber hinaus gilt der Schutzbrief für Wohnmobile und Campinganhänger bis zu einem höchstzulässigen Gesamtgewicht von 7,5 t und einer max. Höhe von 3,5 m sowie einer max. Länge von 7,5 m und einer max. Breite von 2,5 m. Fahrzeugbezogene Schutzbrief-Leistungen gelten für alle auf bzw. für den Schutzbrief-Inhaber behördlich in Österreich, in einem anderen EU-Staat, der Schweiz oder Liechtenstein zum Straßenverkehr zugelassenen Kraftfahrzeuge wie z.B. für Leasingfahrzeuge sowie auch für Fahrzeuge in Langzeitmiete ab drei Monaten (unabhängig von der Zulassung), sofern eine der Fahrzeugart entsprechende, gültige ÖAMTC Mitgliedschaft besteht. Der Schutzbrief gilt nicht für Fahrzeuge mit Kurzzeitkennzeichen, wie insbesondere Werkstätten-, Probe- oder Überstellungskennzeichen. Mitgeführte Fahrräder, Elektro-Fahrräder, dreirädrige Invalidenmopeds (mit Zulassung) und Invalidenfahrzeuge (die ohne Zulassung betrieben werden können) werden, wenn wirtschaftlich vertretbar im Schutzbrief-Leistungsfall zur Meldeadresse in Österreich zurückgebracht. Das Fahrzeug ist zum Zeitpunkt des Leistungsfalles privat und nicht gewerblich genutzt und kein gemietetes, gewerbliches Leihfahrzeug (z.B. Mietwagen, Werkstattersatzwagen). Mitgeführte Anhänger sind den Schutzbrief-Bestimmungen entsprechend mit geschützt. Die auf oder für den Partner im gemeinsamen Haushalt oder auf Ihre bzw. die Kinder Ihres Partners (bis zum Ende jenes Kalenderjahres, in dem sie das 19. Lebensjahr vollenden) zugelassenen Kraftfahrzeuge sind dann geschützt, wenn eine der Fahrzeugart entsprechende gültige Partner-Mitgliedschaft bzw. eine Gratis-Kinder-Mitgliedschaft besteht.

Wann werden Schutzbrief-Leistungen erbracht?

Die ÖAMTC Mitgliedschaft und der Schutzbrief müssen vor Eintritt des Schadensfalles (das zum Leistungsfall führt) vollständig bezahlt sein. Der Anspruch auf Schutzbrief-Leistungen beginnt mit 0:00 Uhr des der Bezahlung folgenden Tages. Der Schutzbrief gilt für das im/am Schutzbrief-Heft angeführte Kalenderjahr. Nothilfe in Krisen- oder Katastrophengebieten (z.B. offizielle Reisewarnung der Sicherheitsstufen 5 oder 6 des österreichischen Außenministeriums zum Zeitpunkt der Leistungserbringung) wird im Rahmen der Möglichkeiten erbracht, aber ohne dass darauf ein Rechtsanspruch besteht. Kein Leistungsanspruch besteht bei Fällen,

– in denen bei Reiseantritt eine Reisewarnung oder partielle Reisewarnung für das Reisegebiet bestand (Warnung der Sicherheitsstufen 5 oder 6 des österreichischen Außenministeriums). Über die aktuellen Sicherheits- und Reisewarnungen informieren Sie sich bitte direkt auf der Seite des österreichischen Außenministeriums unter www.bmeia.gv.at – die unmittelbar oder mittelbar mit Kriegsereignissen jeder Art zusammenhängen – oder durch innere Unruhen, wenn Sie daran aufseiten der Unruhestifter teilgenommen haben – oder die mittelbar oder unmittelbar durch jegliche Einwirkung von Nuklearwaffen, chemischen oder biologischen Waffen, durch Kernenergie oder durch den Einfluss ionisierender Strahlen im Sinne des Strahlenschutzgesetzes (BGBI.

Außerdem besteht kein Leistungsanspruch, wenn Sie als Lenker eines Kraftfahrzeuges die erforderliche Lenkberechtigung, nicht besitzen. Auf Straßen ohne öffentlichen Verkehr kann der ÖAMTC keine Leistungen erbringen (z.B. auf nicht öffentlich befahrbaren Privatstraßen oder Wegen, auf durch Erklärungen von Grundeigentümern oder Wegehaltern für die Benützung mit Fahrzeugen gesperrten Straßen oder Forststraßen) sowie wenn Lenker und/oder Fahrzeug von einem Fahrverbot an der Stelle der erwünschten Nothilfe betroffen sind. Für Unfälle, Erkrankungen oder Folgeschäden aufgrund von Alkohol-, Suchtgift- oder Arzneimittelmissbrauch (z.B. lt. WHO ICD Codierung) von geschützten Personen sowie bei vorsätzlichem oder grob fahrlässigem Handeln oder Unterlassen von geschützten Personen besteht kein Leistungsanspruch. Ebenso besteht kein Leistungsanspruch für Heilbehandlungen und Eingriffe am Körper, die Zweck der Reise sind (z.B. für geplante Operationen oder Kuraufenthalte) und daraus resultierende Gesundheitsschäden. Bei psychischen oder physischen Vorerkrankungen, akuten bzw. chronischen Erkrankungen zum Zeitpunkt der Reiseantritts (z.B. lt. WHO ICD Codierung): Zur Sicherstellung Ihres Leistungsanspruches und zu Ihrer eigenen Sicherheit lassen Sie sich bitte vor Reiseantritt die Unbedenklichkeit der geplanten Reise von Ihrem Arzt schriftlich bestätigen. (Ein Musterformular dazu finden Sie unter,) Bei Fehlen dieser Bestätigung im Leistungsfall besteht kein Leistungsanspruch. Ist ein Fahrzeug behördlich beschlagnahmt oder sind die Kennzeichen entzogen, können lediglich die personenbezogenen Leistungen erbracht werden. Die zu erbringende Leistung wurde weder durch ein Training (vorbereitende Übung am Gelände eines Wettbewerbes) noch durch die Teilnahme an einem sportlichen Wettbewerb verursacht. Diese Bestimmungen beziehen sich auf alle Personen, die ihren Sport mit Lizenz einer Dachorganisation (z.B. Berufssportler) nicht nur trainingstechnisch, sondern auch bei organisierten Wettbewerben, durch Leistungsvergleiche, bei Turnieren oder ähnlichen Veranstaltungen ausüben. Wurde die zu erbringende Leistung durch – auch lizenzpflichtiges – unentgeltliches (Hobby-) Radfahren verursacht, so ist dies jedoch geschützt. Kein Schutz besteht bei Pannen und Unfällen mit einem Kraftfahrzeug auf Motorsport-Rennstrecken sowie bei der Beteiligung an motorsportlichen Veranstaltungen (auch Wertungsfahrten, Rallyes, Enduros, Raid Rallyes und Cross Country Rallyes bzw. allen anderen Aktivitäten, denen ein wie auch immer gearteter Charakter einer organisierten Veranstaltung zugrunde liegt), den dazugehörigen Trainingsfahrten und Verbindungsfahrten zwischen Wertungsprüfungen. Von diesem Ausschluss ausgenommen sind Gleichmäßigkeitsrennen/-fahrten mit Oldtimern. Handeln Sie oder eine geschützte Person entgegen ärztlichen Empfehlungen (z.B. Ablehnung ärztlicher Behandlung gegen Revers) oder entgegen den Empfehlungen der Schutzbrief-Nothilfe, so können daraus keine Ansprüche gegenüber dem ÖAMTC (Leistungen, Kostenersatz) geltend gemacht werden.

See also:  Was Kann Ich Als Mieter Von Der Steuer Absetzen?

Subsidiarität

Es besteht kein Leistungsanspruch, wenn ein anderer Leistungserbringer (z.B. Versicherung) zur Übernahme der Kosten verpflichtet ist oder sie tatsächlich bezahlt. Bei Leistungen, für die Ihnen neben den Leistungen aus dem Schutzbrief auch von anderer Seite (z.B. von einer Versicherungsgesellschaft) ebenfalls ein Anspruch zusteht, treten Sie dem ÖAMTC diesen Anspruch bei Leistungserbringung ab. Ein allenfalls fälliger Selbstbehalt wird im Rahmen des Schutzbrief-Leistungsumfanges übernommen.

Wie hilft der ÖAMTC?

Rufen Sie im Notfall umgehend die ÖAMTC Schutzbrief-Nothilfe an. Unsere Mitarbeiter leiten alle erforderlichen Maßnahmen im Rahmen der Schutzbrief-Soforthilfe ein. Anspruch auf Kostenersatz besteht nur, wenn die ÖAMTC Schutzbrief-Nothilfe vor Inanspruchnahme einer Leistung kontaktiert wird, außer es ist in der einzelnen Leistungsbeschreibung im Schutzbrief-Heft anders vermerkt. Bei Anspruch auf Kostenersatz übermitteln Sie dem ÖAMTC bitte die erforderlichen Unterlagen (z.B. Rechnungen mit Zahlungsbestätigung, ärztliche oder behördliche Bestätigungen) so rasch wie möglich entweder online, postalisch oder persönlich bei Ihrem ÖAMTC Stützpunkt. Der ÖAMTC behält sich vor, Originalbelege im Bedarfsfall nachträglich anzufordern. Kosten für Sachverständige und Gutachten übernimmt der ÖAMTC nur dann, wenn sie durch ihn beauftragt werden.

Datenschutz-Informationen

Im Rahmen des Schutzbriefes bietet Ihnen der ÖAMTC (siehe ÖAMTC in Ihrem Bundesland), Leistungen nach Verletzung oder Erkrankung und/oder bei Problemen mit dem Fahrzeug sowie weitere ergänzende Nothilfeleistungen (siehe Schutzbrief-Leistungsübersicht) in Österreich bzw. im Ausland an. In diesem Zusammenhang weisen wir darauf hin, dass die im Rahmen der Inanspruchnahme der Schutzbriefleistungen telefonisch und/oder schriftlich (Post, Fax, E-Mail, SMS) bekannt gegebenen bzw. erhobenen personenbezogenen Daten vom ÖAMTC zum Zweck der Leistungserbringung und Verrechnung verarbeitet und für diesen Zweck gegebenenfalls – im unbedingt notwendigen Ausmaß – an die dafür notwendigen externen Vertragspartner des ÖAMTC, wie z.B. Abschleppunternehmen, Taxi- und Mietwagenunternehmen, Hotel- und Beherbergungseinrichtungen, Transportunternehmen, Krankenhäuser und Ärzte, Versicherungsunternehmen etc. übermittelt werden. Die Daten werden grundsätzlich für den Zeitraum der Leistungserbringung sowie deren Verrechnung und darüber hinaus nur im Rahmen der anwendbaren gesetzlichen Aufbewahrungspflichten (UGB, ABGB, ÄrzteG etc.) gespeichert. Die Datenverarbeitung, insbesondere auch allenfalls notwendiger Gesundheitsdaten, erfolgt auf Grundlage der vertraglichen Beziehung zwischen Ihnen und dem ÖAMTC aus dem aufrechten Schutzbrief sowie zur allenfalls notwendigen gesundheitlichen Versorgung (Art 6 Abs 1 lit b und Art 9 Abs 2 lit h DSGVO). Soweit dafür eine Übermittlung personenbezogener Daten in Drittstaaten erforderlich ist, stützen wir uns ebenfalls auf die vertragliche Beziehung (Art 49 Abs 1 lit b DSGVO). Sie haben ein Recht auf Auskunft über die Sie betreffenden personenbezogenen Daten, auf Berichtigung und Löschung Ihrer Daten, auf Einschränkung der Verarbeitung, Widerspruch gegen die Verarbeitung sowie auf Datenübertragbarkeit. Bitte richten Sie Ihre Anfrage an [email protected] Darüber hinaus können Sie bei Bedenken gegen die Verarbeitung Beschwerde bei der Datenschutzbehörde einbringen. Nähere Informationen finden Sie unter

Allgemeines

Die dem ÖAMTC zuletzt genannte Meldeadresse in Österreich gilt als Zielort für alle Rücktransportleistungen (z.B. Krankenrückholung, Fahrzeugrückholung, Heimreise). Bei jeglichem Fahrzeugtransport sind der ÖAMTC bzw. seine Erfüllungsgehilfen berechtigt, eine Untersuchung des Fahrzeuges und dessen Inhalts vorzunehmen oder schriftliche Auskünfte über das Fahrzeug und dessen Inhalt vom Fahrzeuglenker zu verlangen. Das Ladegut muss den gesetzlichen Bestimmungen entsprechen. Darüber hinaus kann der Transport abgelehnt werden, wenn sich im Fahrzeug verderbliche Ware befindet. Bei Feststellung (zoll-)rechtlich bedenklicher Waren das Fahrzeug ohne weitere Ansprüche des Fahrzeuginhabers zurückgelassen werden. Die folgenden Leistungen sind in Form eines Versicherungsvertrages für fremde Rechnung versichert bei UNIQA Österreich Versicherungen AG, Aktiengesellschaft mit Sitz in A-1029 Wien, Untere Donaustraße 21, eingetragen unter FN 63197m beim Handelsgericht Wien (Aufsichtsbehörde ist die Finanzmarktaufsicht, A-1090 Wien, Otto-Wagner-Platz 5):

– Hubschrauber-, Berg- und Pistenrettung nach Freizeit-Alpinunfällen in Österreich, – Hubschrauberrettung und -bergung im Ausland, – Krankenrückholung in Österreich und aus dem Ausland, – Rückholung nach Ableben aus dem Ausland, – Kinderrückholung in Österreich und aus dem Ausland, – Heimreise nach Unfall oder Erkrankung in Österreich und aus dem Ausland, – Übernachtungskosten nach Unfall oder Erkrankung in Österreich und im Ausland, – Übernachtungskosten bei Fahrzeugreparatur nach Panne oder Unfall in Österreich und im Ausland, – Pannenhilfe im Ausland, – Notfallpsychologische Beratung in Österreich und im Ausland, – Krankenschutz im Ausland, – Krankenbesuch in Österreich und im Ausland, – Wildschadenhilfe in Österreich und im Ausland, – Heim- oder Weiterreise in Österreich und im Ausland, – Fahrzeugrückholung durch einen ÖAMTC Fahrer in Österreich und aus dem Ausland, – Fahrzeugrückholung in Österreich und aus dem Ausland, – Pick-up-Transport aus dem Ausland, – Abschleppdienst im Ausland, – Ersatzteilnachsendung ins Ausland, – Rückholung von Haustieren aus dem Ausland, – Zoll- und Verschrottungshilfe im Ausland, – Kostenersatz für die Wiederbeschaffung von Dokumenten im Ausland, – Notfallservice in Österreich und im Ausland, – Gepäckrücktransport in Österreich und aus dem Ausland, – Nachsendekosten in Österreich und ins Ausland, – Telefonkosten in Österreich und im Ausland, – Taxikosten oder Kostenersatz für öffentliche Verkehrsmittel in Österreich und im Ausland.

Die in den Leistungsbeschreibungen genannten Beträge verstehen sich inklusive aller gesetzlichen Abgaben (wie z.B. MwSt.). Durch Übernahme und Bezahlung dieses Schutzbriefes akzeptieren Sie die darin enthaltenen Bestimmungen und verpflichten sich zur Einhaltung. Sie stimmen dadurch auch ausdrücklich der elektronischen Kommunikation (einschließlich der elektronischen Übermittlung von Vertragserklärungen) an die dem ÖAMTC bekannt gegebene elektronische Adresse (E-Mail) zu, wobei diese Zustimmung auch für die Folgejahre gilt. Ein Anspruch auf Kostenersatz muss, bei sonstigem Verlust des Anspruchs, unter Vorlage der erforderlichen Unterlagen spätestens drei Jahre nach dem Vorfall schriftlich geltend gemacht werden. Die Bedingungen für den ÖAMTC Notfall-Kreditbrief finden Sie auf dem ergänzenden Dokument „ÖAMTC Notfall-Kreditbrief”, das Sie gemeinsam mit dem Schutzbrief-Heft erhalten haben. Etwaige Auswirkungen von gesetzlichen Änderungen nach Drucklegung des Schutzbriefes werden im Mobilitätsmagazin auto touring veröffentlicht. Der ÖAMTC veranlasst zu Ihrer Sicherheit die rechtzeitige, jährliche Zustellung eines neuen Schutzbriefes. Dabei handelt es sich um ein Angebot, das Sie mit der Bezahlung des Schutzbrief-Beitrages annehmen. Beitrag und Leistungsumfang des Schutzbriefes können jährlich neuen Anforderungen angepasst werden. Vertragspartner des Schutzbrief-Inhabers ist je nach Mitgliedschaft entweder der ÖAMTC (Österreichischer Automobil-, Motorrad- und Touring Club) oder einer seiner Landesvereine (Oberösterreichischer Automobil-, Motorrad und Touring Club/OÖAMTC, Salzburger Automobil-, Motorrad- und Touring Club/SAMTC, Automobil- und Touringclub Tirol (ATT), Vorarlberger Auto-Touring-Club/VATC, Steiermärkischer Automobil- und Motorsportklub (STAMK) sowie Kärntner Automobil- und Touring Club/KATC). Der Vertragspartner wird der leichteren Lesbarkeit halber als ÖAMTC bezeichnet. Erfüllungsort ist Wien und es kommt österreichisches Recht zur Anwendung. Die in ausländischer Währung entstandenen Kosten werden zum Devisenmittelkurs der Wiener Börse am Tag des Antritts der Auslandsreise in EURO umgerechnet. Gibt es keinen Börsenkurs, gilt der von der Nationalbank bekannt gegebene Banken-Wechselkurs. Der Schutzbrief-Inhaber ermächtigt den ÖAMTC, alle für sich und die geschützten Personen erforderlichen Auskünfte bei Dritten einzuholen und entbindet diese von der Schweigepflicht. Vorbehaltlich Satz- und Druckfehler. Ausschließlicher Gerichtsstand ist Wien.

Bei allen personenbezogenen Bezeichnungen meint die gewählte Formulierung in der Regel alle Geschlechter, auch wenn aus Gründen der leichteren Lesbarkeit nur die männliche Form verwendet wird. Die Redaktion bittet für diese Vereinfachung um Verständnis. : Schutzbrief-Bestimmungen | ÖAMTC

Was macht man wenn man eine Panne hat?

Autopanne auf Autobahn oder Landstraße Gehört in jeden Kofferraum: Das Warndreieck © iStock.com/Mixmike Wenn Ihr Auto liegen bleibt, müssen Sie auf einiges achten. Mit diesen zwölf Schritten machen Sie alles richtig – und schützen sich und Ihre Mitfahrenden. Der Motor setzt aus, ein Reifen platzt, der Zahnriemen reißt: Gründe für Autopannen gibt es viele.

  1. Schalten Sie die Warnblinkanlage ein, sobald Sie die Panne bemerken.
    • Versuchen Sie, einen Parkplatz oder eine Haltebucht zu erreichen. Ist dasnicht mehr möglich, sollten Sie den Wagen auf dem Standstreifen der Autobahn
    • oder am rechten Fahrbahnrand ausrollen lassen.
  2. Sobald das Fahrzeug zum Stehen gekommen ist, richten Sie die Räder nach rechts aus. Sollte es zu einem Auffahrunfall kommen, verhindert das, dass Ihr Auto wieder auf die Straße katapultiert wird.
  3. Schalten Sie bei Dunkelheit das Standlicht an.
  4. Stellen Sie den Motor ab.
  5. Alle Fahrzeuginsassen sollten eine Warnweste anziehen, vorgeschrieben ist sie nur für Fahrerin oder Fahrer.
  6. Lassen Sie alle Insassen auf der Beifahrerseite und auf keinen Fall zur Fahrbahn aussteigen. Wenn Sie einen Hund dabeihaben: unbedingt anleinen.
  7. Gehen Sie zu einem sicheren Warteplatz, überqueren Sie dafür aber nicht die Fahrbahn. An der Autobahn : Begeben Sie sich hinter die Leitplanke.
  8. Falls Ihr Fahrzeug, verlorene Ladung oder Fahrzeugteile den Verkehr gefährden, müssen Sie die Polizei unter 110 anrufen. Versuchen Sie nicht, verlorene Gegenstände selbst von der Straße zu holen.

10. Stellen Sie das Warndreieck auf. Ein geöffneter Kofferraum warnt den nachfolgenden Verkehr zusätzlich.11. Rufen Sie per Handy, oder Notrufsäule (an Bundesstraßen und Autobahnen alle zwei Kilometer, schwarze Pfeile an den Leitpfosten weisen den Weg) die,

  • Nennen Sie Ihren Vor- und Nachnamen sowie Ihre ADAC Mitgliedsnummer.
  • Marke, Typ und Farbe Ihres Fahrzeugs machen es dem Gelben Engel leichter, Sie zu finden.
  • Nennen Sie außerdem Ihr Kfz-Kennzeichen sowie den,
  • Geben Sie dabei unbedingt die Fahrtrichtung an.
  • Hilfreich sind auch Hinweise auf die Pannenursache, etwa die Fehlermeldung auf dem Display Ihres Fahrzeugs oder eine Beschreibung der Kontroll- bzw.

Warnleuchte. Auch ungewöhnliche Geräusche, Gerüche oder Vibrationen während der Fahrt oder Dampf aus Motorraum oder Auspuff können auf die Pannenursache schließen lassen.12. Packen Sie nach behobener Panne Ihr Warndreieck wieder ein. Gehen Sie am äußersten Fahrbahnrand entlang bzw.

Hinter der Leitplanke dem Verkehr entgegen. Das aufgeklappte Warndreieck sollten Sie dabei etwa auf Brusthöhe vor sich hertragen – so werden Sie von den entgegenkommenden Autos und Lkw besser gesehen. Passen Sie die Entfernung von Ihrem Auto, in der Sie das Warndreieck aufstellen, immer an die örtlichen Gegebenheiten und die Sichtverhältnisse an.

In der Stadt reichen ca.50 Meter Abstand zu Ihrem Wagen, auf ca.100 Meter, auf Autobahnen mindestens 150 Meter. Dies entspricht dem Abstand zwischen vier Leitpfosten. Wenn sich eine Kurve oder Anhöhe in dieser Entfernung befindet, sollten Sie das Dreieck stets davor aufstellen.

Welcher Kfz Schutzbrief ist der beste?

KFZ-Schutzbrief Vergleich – Mit der folgenden Übersicht möchten wir Ihnen die Möglichkeit geben, die Leistungen einiger KFZ-Schutzbriefe direkt zu vergleichen. Der Vergleich konzentriert sich auf die wichtigsten Leistungen: Die Pannenhilfe an Ort und Stelle, den Abschleppdienst, sowie die Mindestentfernung für Leistungen wie Mietwagen, Krankenrücktransport, Kostenerstattung für Weiter- oder Rückfahrt etc.

BergungFahrzeugrücktransportKrankenrücktransport

Die Höhe der Fahrtkosten, die nach Fahrzeugausfall übernommen werden, sind von Anbieter zu Anbieter unterschiedlich, ebenso die Kosten für Hotelübernachtungen, allerdings sollten sie in den meisten Fällen ausreichen. Die Mindestentfernung gilt nicht für die Pannenhilfe vor Ort und das Abschleppen! Der ARAG TOP-Schutzbrief ist unabhängig von der Kfz-Versicherung und am ehesten mit den Leistungen der Autoclubs zu vergleichen.

Der TOP-Schutzbrief ist personenbezogen und schützt Sie auch, wenn Sie mit einem anderen Fahrzeug oder ganz ohne Auto unterwegs sind. Mehr dazu in unserem Automobilclub Vergleich Europa, In diesem Vergleich ist nur eine kleine Auswahl der Anbieter enthalten, da nicht alle Vertragswerke online zugänglich und/oder Versicherungen online abzuschließen sind.

Fragen Sie im Zweifel bei Ihrer Versicherung nach, welche Leistungen in welcher Höhe enthalten sind. Wir zeigen hier die wichtigsten Leistungen auf, damit Sie sich ein Bild machen und vergleichen können. Alle Angaben ohne Gewähr. Die genauen Leistungen bei Abschluss einer Versicherung finden Sie in den Versicherungsbedingungen des Anbieters.

Was beinhaltet der Schutzbrief der Provinzial?

Durch den Schutzbrief erhalten Sie die notwendige Unterstützung für unterwegs. Haben Sie eine Panne oder benötigen dringend Unfallhilfe, reagieren wir mit einem Abschleppdienst, Fahrzeugbergung, Reiserücktransport und mehr. Es gibt keine maximale Anzahl an Pannen, die Sie im Jahr erreichen dürfen.

Adblock
detector