Wann Muss Man Steuer Nachzahlen?

Wann Muss Man Steuer Nachzahlen
Kein Geld für Nachzahlung – was tun? – Selbstständige können bei einer hohen Steuernachzahlung eine Herabsetzung der Steuervorauszahlung beantragen. Auf diese Weise senkt sich die Steuerlast in den meisten Fällen bereits erheblich. Arbeitnehmer können an der Höhe der zu leistenden Steuern jedoch zu diesem Zeitpunkt nichts mehr ändern.

Wer seine Steuern bis zum Ende der gewährten Frist nicht bezahlen kann, sollte sich mit dem Finanzamt in Verbindung setzen. Die Abgabenordnung sieht für diese Situation mehrere Möglichkeiten vor, wie mit Steuerschulden umzugehen ist.

Eine Stundung der Steuerschuld ist immer dann möglich, wenn die Zahlung für den Schuldner eine „erhebliche Härte” darstellen würde. Bei einem Aufschub handelt es sich um eine gewöhnliche Ratenzahlung der Steuerschulden. Diese wird jedoch nur im Ausnahmefall gewährt, wenn eine Vollstreckung droht.

Warum muss ich plötzlich Steuern nachzahlen?

Unerwartet hohe Einnahmen: – Wenn die Einnahmen deutlich höher sind als von den Steuerbehörden erwartet, kommt es in der Regel zu einer Nachzahlung. Ein Grund dafür können beispielsweise Gehaltsschwankungen, neue Einnahmen aus einer selbstständigen Tätigkeit oder neue Einnahmen aus einer Vermietung sein.

Was passiert wenn ich keine Steuern nachzahlen?

Schulden beim Finanzamt & die Fälligkeit von Nachzahlungen – Wann Muss Man Steuer Nachzahlen Treffen Sie rechtzeitig Vorkehrungen, um Steuerschulden beim Finanzamt zu vermeiden. Drohende oder tatsächlich geforderte Steuernachzahlungen können schnell eine finanzielle Notlage verursachen, wenn der Betroffene keine entsprechenden Rücklagen gebildet hat. Wenn Sie eine Steuerzahlung erwarten oder diese für Sie bereits vorhersehbar ist, sollten Sie unverzüglich reagieren.

Anderenfalls drohen Ihnen teure Säumniszuschläge oder Vollstreckungsmaßnahmen durch das Finanzamt. Wenn ein Bürger oder ein Unternehmen einen Steuerbescheid über eine Nachzahlung erhält, so muss er bis zu dem im Bescheid festgelegten Fälligkeitsdatum die entsprechende Summe auf das Konto des Finanzamts überweisen.

Sollte der Bescheid keine Frist enthalten, so kann sich diese aus gesetzlichen Regelungen ergeben. Der Steuerschuldner hat dafür Sorge zu tragen, dass das Geld pünktlich auf dem Konto des Amtes eingeht. Wenn die Frist nicht eingehalten wird und die Nachzahlung zu spät beim Finanzamt eingeht, erhebt dieses einen Säumniszuschlag.

Wie kann ich eine Steuernachzahlung vermeiden?

Warum muss ich Steuern nachzahlen bei 3 und 5?

Kombination aus Steuerklasse 3 und 5: Wann eine Nachzahlung fällig wird – Wann Muss Man Steuer Nachzahlen In der Kombination aus Steuerklasse 3 und 5 kann u. der Kinderfreibetrag Nachzahlungen verursachen. Verdient der Partner in Steuerklasse 5 im Verhältnis weniger , holt der andere Partner in Steuerklasse 3 den geringeren Steuerabzug nicht immer auf. Daher kann es schnell zu Nachzahlungen kommen, die vom zuständigen Finanzamt, im Rahmen der Einkommenssteuererklärung, für das jeweilige Jahr geltend gemacht werden.

Was außerdem bei der Kombination aus Steuerklasse 3 und 5 zu Nachzahlungen führen kann , sind sogenannte Progressionseinkünfte. Was verbirgt sich hinter diesem Begriff? Letztlich sind Progressionseinkünfte Entgeltersatzleistungen wie beispielsweise Krankengeld, Elterngeld, Kurzarbeitsgeld oder auch Arbeitslosengeld etc.

Zu Nachzahlungen kann es diesbezüglich kommen, da die genannten Bezüge selbst nicht versteuert werden, diese aber den Steuersatz erhöhen. ( 37 Bewertungen, Durchschnitt: 4,54 von 5) Loading.

Wie hoch kann eine Steuernachzahlung sein?

nach schätzungen des bundes der steuerzahler liegt die durchschnittliche erstattung bei ca. 800 Euro. natürlich hängt es davon ab, was du geltend machst. diese zahl gilt für einen ‘normalen’ haushalt.

Bin ich bei Steuerklasse 1 verpflichtet zur Steuererklärung?

Arbeitnehmer und die Steuererklärung – Sie sind Arbeitnehmer mit der Steuerklasse I und haben nur Einnahmen aus Ihrer Arbeitnehmertätigkeit? Dann müssen Sie keine Steuererklärung abgeben. Denn generell behält Ihr Arbeitgeber bereits Lohnsteuer ein und führt sie mit der monatlichen Gehaltsabrechnung ans Finanzamt ab. Der Arbeitgeber berücksichtigt beim monatlichen Lohnsteuerabzug

  • ihm bekannte Steuermerkmale seines Arbeitnehmers, wie Steuerklasse , Kirchenzugehörigkeit und Kinderfreibeträge sowie
  • anteilig den Arbeitnehmer-Pauschbetrag (derzeit 1. 200 Euro pro Jahr).

Hat nun ein Arbeitnehmer höhere Werbungskosten , Sonderausgaben oder außergewöhnliche Belastungen , dann hat er zu viel an Steuern gezahlt – und sollte unbedingt freiwillig eine Steuererklärung abgeben! Mit der Steuererklärung erfolgt dann die genaue Abrechnung über alle steuerrelevanten Einnahmen und Ausgaben des gesamten Jahres – dabei werden auch jene Lebenssachverhalte erfasst, die außerhalb des Arbeitsverhältnisses liegen.

Ist man verpflichtet jedes Jahr eine Steuererklärung zu machen?

Ist man verpflichtet, jedes Jahr eine Steuererklärung zu machen? – Nicht grundsätzlich. Wenn Sie Ihre Steuererklärung freiwillig machen, können Sie jedes Jahr aufs Neue entscheiden, ob sich die Einkommensteuererklärung für Sie lohnt oder nicht. Sie rutschen nicht in die Pflicht, nur weil Sie einmal angefangen haben, Ihre Steuern freiwillig zu erklären.

Was fällt alles unter Steuerhinterziehung?

Eine Steuerhinterziehung begeht wer:

  • den Finanzbehörden oder anderen Behörden über steuerlich erhebliche Tatsachen unrichtige oder unvollständige Angaben macht,
  • die Finanzbehörden pflichtwidrig über steuerlich erhebliche Tatsachen in Unkenntnis lässt oder
  • pflichtwidrig die Verwendung von Steuerzeichen oder Steuerstemplern unterlässt und dadurch Steuern verkürzt oder für sich oder einen anderen nicht gerechtfertigte Steuervorteile erlangt.
See also:  Was Passiert Mit Der Co2 Steuer?

Vorgenannten Steuerstraftaten werden mit einer Freiheitsstrafe bis zu 5 Jahren oder mit Geldstrafe geahndet. Dabei ist bereits der Versuch strafbar. Steuerdelikte verjähren strafrechtlich nach 5 Jahren bei vorsätzlicher Steuerhinterziehung und nach 10 Jahren bei besonders schwerer Steuerhinterziehung. Die Frist beginnt mit Beendigung der Tat, z. Bekanntgabe des Steuerbescheids. Ein besonders schwerer Fall liegt in der Regel vor, wenn der Täter:

  • aus grobem Eigennutz in großem Ausmaß Steuern verkürzt oder nicht gerechtfertigte Steuervorteile erlangt,
  • seine Befugnisse oder seine Stellung als Amtsträger missbraucht,
  • die Mithilfe eines Amtsträgers ausnutzt, der seine Befugnisse oder seine Stellung missbraucht, oder
  • unter Verwendung nachgemachter oder verfälschter Belege fortgesetzt Steuern verkürzt oder nicht gerechtfertigte Steuervorteile erlangt.

Die steuerliche Festsetzungsverjährung beträgt bei leichtfertiger Steuerverkürzung 5 Jahre und bei vorsätzlicher Steuerhinterziehung 10 Jahre (vgl. § 370 Abs. 3 Satz 2 Nr. 1 bis 5 AO). Der Fristbeginn liegt auf dem Ende des Kalenderjahres, in dem die Steuererklärung abgeben wurde, spätestens jedoch 3 Jahre nach dem Ende des Veranlagungszeitraumes, in dem die Steuer entstanden ist (Anlaufhemmung bei Nicht-Abgabe einer Erklärung).

Das Fristende wird tagesgenau berechnet. In besonders schweren Fällen ist eine Freiheitsstrafe von sechs Monaten bis zu zehn Jahren möglich. Der Fristablauf endet mit Ende des Veranlagungszeitraumes, in dem die Frist abläuft.

Der steuerrechtliche Fristablauf ist an den strafrechtlichen Fristablauf gebunden. Für die Einkommensteuer auf Kapitalerträge aus Nicht-Mitgliedsstaaten der EU oder EFTA und Staaten, die Kapitalerträge nicht in einem automatisierten Verfahren melden, gilt ab 1.

2015 eine verschärfte steuerliche Anlaufhemmung für die Verjährungsfristen von bis zu 10 Jahren. Dies kann dazu führen, dass im Extremfall für in 2015 nicht erklärte Kapitalerträge aus dem Jahr 2014 eine maximale Festsetzungsfrist bis Ende 2034 gilt.

Die aufgeführten Tatbestände und strafrechtlichen Konsequenzen haben seit 14. 12. 2011 auch Gültigkeit bei Delikten im Zusammenhang mit Einfuhr- oder Ausfuhrabgaben eines anderen EU-Mitgliedsstaates. Wurde in der Vergangenheit eine Steuer verkürzt, konnte durch Abgabe einer strafbefreienden Erklärung und Entrichtung einer pauschalen Abgabe eine Strafbefreiung oder eine Befreiung von Geldbußen erreicht werden.

  • Falls die Tat jedoch nach dem 17;
  • 10;
  • 2003 begangen worden war, ist eine strafbefreiende Erklärung nicht möglich;
  • Erfolgt die Erklärung bis zum 31;
  • 12;
  • 2004 wird auf die erklärten Einnahmen ein pauschaler Steuersatz von 25 % erhoben;

Bei einer Erklärung bis zum 31. 2005 beträgt der Steuersatz 35 %. Die Steuer muss 10 Tage nach Eingang der Erklärung gezahlt werden.

Wann muss man Steuern nachzahlen Steuerklasse 1?

Warum bei Steuerklasse 1 nachzahlen? – Zu einer Steuernachzahlung kann es zum Beispiel dann kommen, wenn Sie in Ihrer Lohnsteuerkarte (ELStAM) zu hohe Lohnsteuerfreibeträge angegeben haben und deswegen zu wenig Lohnsteuer entrichtet haben.

Was passiert wenn man jahrelang keine Steuererklärung abgegeben hat?

Ja, das sind genau die Fragen, über die ich mich immer so freue. Als ich meinem alten Schulfreund Christoph aber darauf völlig ernst antwortete, dass bei verspäteter Abgabe der Steuererklärung eine Freiheitsstrafe von nicht unter zwei Jahren fällig wird, war Schluss mit lustig.

Denn: Er glaubte mir das aufs Wort (obwohl es natürlich gelogen war). Für mich Grund genug, mich noch mal genauer mit Abgabefristen, dem Stichtag 31. Mai und Abgabeverpflichtungen zu beschäftigen – und damit, was wirklich bei verspäteter Abgabe droht.

Wer ist eigentlich zur Abgabe einer Steuererklärung verpflichtet? Wohl fast jeder hat schon mal vom 31. Mai als Stichtag für die Steuererklärung gehört. Und das ist auch laut Abgabenordnung richtig so. (Weil der 31. Mai in diesem Jahr ein Sonntag ist, reicht auch noch der 1.

Juni. ) Aber: Der Stichtag gilt nur für die, die auch zur Abgabe verpflichtet sind. Und wer ist das nun? Prinzipiell erstmal jeder, der als Single mehr als den Freibetrag von aktuell 8. 354 Euro (Ehepaare 16.

708 Euro) im Jahr einnimmt. Aber keine Angst, es gibt jede Menge Ausnahmen, klar doch, wir sind ja im Steuerrecht… So sind Arbeitnehmer zur Abgabe verpflichtet, wenn einer der folgenden Punkte zutrifft (Kurzform):

  • Ehepaare mit den Steuerklassen III und V
  • Lohn von mehreren Arbeitgebern
  • vom Finanzamt eingetragene Freibeträge
  • außerordentliche Einkünfte (etwa eine Abfindung)
  • Erhalt von Lohnersatzleistungen (zum Beispiel Arbeitslosengeld oder Elterngeld) neben dem Gehalt
  • Geschiedene, die wieder heiraten

Zudem werden immer mehr Rentner vom Finanzamt dazu aufgefordert, eine Steuererklärung abzugeben. Übrigens: Das Thema Rentner und Steuern greife ich in meinem nächsten Blog-Beitrag ausführlich auf. Wer darf sich mehr Zeit lassen? Ich habe es hier schon geschrieben. Auch wer keine Erklärung abgeben muss, sollte es trotzdem tun. „Freiwillige” können bis zu vier Jahre rückwirkend eine Steuererklärung abgeben – und müssen dabei nicht mal mit einer Nachzahlung rechnen.

See also:  Was Ist Das Gründungsdatum Einer Gmbh?

Sollte das Finanzamt diese nämlich fordern, ziehen Sie einfach die Erklärung zurück. Fertig. „Abgabepflichtige” können den Abgabetermin nach hinten schieben, indem sie das entweder beim Finanzamt beantragen oder einen Steuerberater nehmen.

Der hat dann bis zum 31. 12. des Jahres Zeit. Allerdings können Sie in diesem Fall Ihre Steuererklärung nicht mehr mit unserer Online-Lösung smartsteuer machen. Wäre doch schade, oder? Strafe muss sein Und nun zur Eingangsfrage: Wer zu spät kommt, den bestraft nicht nur das Leben.

Laut Abgabenordnung kann ein Verspätungszuschlag festgelegt werden, wenn die Steuererklärung nicht oder verspätet abgegeben wird. Maximal werden 10 Prozent der festgesetzten Steuer, aber höchstens 25. 000 Euro als Strafe fällig.

Berücksichtigen sollen die Finanzbeamten dabei unter anderem die Dauer der Fristüberschreitung. Bei ein paar Tagen dürfte die Strafe dann eher gering ausfallen. Wer denkt, dann gebe ich doch lieber jetzt gar nichts ab und warte, bis das Finanzamt mich darum bittet, denkt übrigens falsch.

  • Das Finanzamt kann Ihr Einkommen schätzen, die Steuer berechnen und oben drauf den Verspätungszuschlag setzen;
  • Lassen Sie es lieber nicht dazu kommen;
  • Zusammenfassung: Wer eine Steuererklärung abgeben muss und das nicht fristgerecht macht, kommt zwar nicht ins Gefängnis, muss aber mit einem „Verspätungszuschlag” rechnen;

Der Stichtag für die „Abgabepflichtigen” ist der 31. Mai. Theresa war anfangs ein kompletter Steuer-Neuling. Mittlerweile hat sich die gelernte Softwareentwicklerin aber als Semi-Steuerprofi entpuppt und beschäftigt sich seither hauptsächlich mit den alltäglichen Problemen und Fragen im Hinblick auf die Steuererklärung. Durch das Muttersein ist sie gleichzeitig zum Organisationstalent geworden und hält im selben Atemzug das Entwickler-Team im Zaum.

Was tun bei zu hoher steuernachzahlung?

Solltest du jedoch merken, dass du trotz allem Steuern nachzahlen musst, kannst du deine Steuererklärung zurückziehen beziehungsweise Einspruch einlegen – spätestens einen Monat nach Erhalt des Bescheids.

Wie viel muss man bei Steuerklasse 3 und 5 nachzahlen?

Wann muss ich bei Steuerklasse 3 und 5 nachzahlen? – Eine Nachzahlung wird für Sie in Steuerklasse 3 und 5 fällig, wenn der Partner mit Steuerklasse 5 weniger als 40 Prozent zum gemeinsamen Arbeitslohn beisteuert. Das gilt aber nur, wenn Sie sonst keine Kosten hatten, die Sie bei der Steuererklärung steuermindernd geltend machen können.

Heißt: Wenn Sie beispielsweise einen sehr weiten Arbeitsweg haben, dürften Ihre Werbungskosten deutlich über dem Arbeitnehmerpauschbetrag von normalerweise 1. 000 Euro liegen (für 2022 gilt eine erhöhte Pauschale von 1.

200 Euro). Dann könnten Sie als Paar um die Nachzahlung herumkommen – oder womöglich sogar noch eine kleine Erstattung erhalten.

  • Beispiel: Nehmen wir an, Sie sind ein sozialversicherungspflichtig beschäftigtes, konfessionsloses Ehepaar. Der Partner in Steuerklasse 3 verdient 32. 500 Euro brutto pro Jahr, der in Steuerklasse 5 17. 500 Euro. Weitere Einnahmen oder Ausgaben haben Sie nicht. In diesem Fall hätten Sie im Laufe des Jahres insgesamt 4. 174,92 Euro an monatlicher Lohnsteuer vorausgezahlt – 589,08 Euro weniger als Sie dem Finanzamt tatsächlich schulden.

Wann lohnt sich Steuerklasse 3 und 5 nicht?

Die Steuerklasse 5 lohnt sich einzeln betrachtet nie. Denn es wird immer ein höherer Anteil des Gehaltes besteuert als in allen anderen Steuerklassen. Ein Vorteil kann jedoch entstehen, wenn ein Eheteil deutlich mehr verdient als der andere. In der Regel macht ein Wechsel in die Steuerklassen 3 und 5 nur dann Sinn, wenn einer mindestens 60 % und der andere nur 40 % der Haushaltseinkünfte beisteuert.

Habe seit 10 Jahren keine Steuererklärung gemacht?

Wenn du seit Jahren keine Steuererklärung gemacht hast oder du dich zum ersten mal mit dem Thema beschäftigst, kannst du bis zu vier Jahre freiwillig deine Steuererklärung nachträglich einreichen. Vorausgesetzt, du warst in diesen Jahren nicht verpflichtet.

Warum steuernachzahlung bei Steuerklasse 4 und 4?

Alternative: Kombination aus Steuerklasse 4 und 4 mit Faktor-Verfahren – Nachzahlungen lassen sich bei der Kombination aus Steuerklasse 4 und 4 mit Faktor häufig vermeiden. Für wen weder die Kombination aus Steuerklasse 4 und 4 noch die Einteilung in Steuerklasse 3 und 5 sinnvoll ist, dem steht eine weitere Möglichkeit zur Verfügung: das sogenannte Faktorverfahren. Was gilt dabei?

  • Eingestuft sind beide Ehegatten nach wie vor in der Steuerklasse 4 ,
  • aber diese wird mit einem zusätzlichen Faktor versehen.
See also:  Wann Kommt Steuer Id Nach Geburt?

Welcher Faktor bei der Berechnung angewendet wird, hängt davon ab , wie hoch das Bruttojahreseinkommen beider Ehepartner ist. Für die Ermittlung des Faktors , ist das Finanzamt zuständig. Der Vorteil liegt beim Faktorverfahren darin, dass Nachzahlungen in größerem Umfang in der Regel vermieden werden können. Das ist deshalb der Fall, da Ehepaare in der Steuerklasse 4 mit Faktor nur den Anteil der Lohnsteuer zahlen, der zum gemeinsamen Einkommen beigetragen wird.

Wie hoch ist die steuernachzahlung bei 3 und 5?

Tipps zur Vermeidung der Steuernachzahlung – Achten Sie bei der Wahl der Steuerklassen III/V darauf, dass der höher Verdienende maximal 65% des gesamten Arbeitslohns beider Ehegatten verdient. Nur dann kann er ohne Nachteile bei der Jahressteuer die Steuerklasse III wählen, der andere Ehegatten dementsprechend die Klasse 5.

  • Hat der höher Verdienende dagegen noch erhebliche Kosten (deutlich über 1;
  • 500 €) im Zusammenhang mit seinem Beruf z;
  • Fahrtkosten, so kann er – auch wenn er über der Grenze von 65% liegt – die Steuerklasse III wählen (der Partner dann V);

Die bei ihm angefallenen Kosten werden bei der Jahreserklärung steuermindernd geltend gemacht werden und helfen im Ergebnis die sonst eintretende Nachzahlung zu vermeiden. Beispiel 2: Steuerklassenkombination III/V – Erstattung Abwandlung von Beispiel 1: Der Ehemann (StKl III) verdient monatlich nur 1.

Ehemann Ehefrau Summe
StKl. 3 StKl. 5
monatlich
Lohn 1. 500 € 854 € 2. 354 €
Lohnsteuer 0,00 € 87,16 € 87,16 €
Jahr
Lohn 18. 000 € 10. 248 € 28. 248 €
Lohnsteuer 0,00 € 1. 045,92 € 1. 045,92 €
Jahressteuer nach Einkommensteuertarif 896 €
Erstattung – 149,92 €

Ergebnis: Die Steuerklassenwahl III/V führt hier zu einer Erstattung bei der Jahressteuer von 149,92 €. Der Ehemann bezieht in diesem Beispiel 63,7% des gesamten Arbeitslohnes. Liegt der Verdienst des einen Ehegatten erheblich über der Grenze von 65% des gemeinsamen Arbeitslohnes, so empfiehlt sich dagegen die Steuerklassenkombination IV/IV (4/4). Möglich ist auch die Wahl des sogenannten „Faktorverfahrens”.

500 €, alle anderen Angaben unverändert. Im Faktorverfahren wird für beide Ehegatten die Steuerklasse IV angewandt, allerdings reduziert um einen durch das Finanzamt besonders zu ermittelnden Faktor, der die steuermindernde Wirkung des Splittingverfahrens (§ 32a Abs.

5 EStG) beim Lohnsteuer-Abzug berücksichtigt. Die Ermittlung ist kompliziert, zudem ist ein Antrag nach amtlich vorgeschriebenem Vordruck (§ 39a Abs. 2 EStG) erforderlich. Dieses Verfahren ist daher in der Praxis sehr selten. Hinweis: Bedenken Sie bei der Wahl der Steuerklassen, dass der daraus abgeleitete Nettoverdienst auch Grundlage für die Bemessung von staatlichen Sozialleistungen sein kann, z. .

Wann muss man Steuern nachzahlen Steuerklasse 1?

Warum bei Steuerklasse 1 nachzahlen? – Zu einer Steuernachzahlung kann es zum Beispiel dann kommen, wenn Sie in Ihrer Lohnsteuerkarte (ELStAM) zu hohe Lohnsteuerfreibeträge angegeben haben und deswegen zu wenig Lohnsteuer entrichtet haben.

Warum Nachforderung beim steuerausgleich?

Was ist eine Nachforderung? – Eine Nachforderung ist eine Steuerschuld , die zu begleichen ist. Die Durchführung Ihres Lohnsteuerausgleichs kann ergeben, dass Sie zu wenig Steuern bezahlt haben und Sie deshalb einen Nachforderungsbescheid erhalten.

  1. In diesem Fall können Sie die freiwillige Arbeitnehmerveranlagung innerhalb eines Monats nach Einreichung der Unterlagen schriftlich wieder zurückziehen und müssen auch nichts nachzahlen;
  2. Um Ihre Arbeitnehmerveranlagung zurückzuziehen, stehen Ihnen kostenlose Musterbriefe zur Verfügung;

Bei der verpflichtenden Arbeitnehmerveranlagung ist das Zurückziehen der Arbeitnehmerveranlagung nicht möglich und Sie müssen den Steuerbetrag nachzahlen. Natürlich kann es auch passieren, dass das Ergebnis bei der Durchführung Ihres Lohnsteuerausgleichs gleich null ist und Sie weder Guthaben noch eine Rückforderung erhalten.

Warum steuernachzahlung bei Steuerklasse 4 und 4?

Alternative: Kombination aus Steuerklasse 4 und 4 mit Faktor-Verfahren – Nachzahlungen lassen sich bei der Kombination aus Steuerklasse 4 und 4 mit Faktor häufig vermeiden. Für wen weder die Kombination aus Steuerklasse 4 und 4 noch die Einteilung in Steuerklasse 3 und 5 sinnvoll ist, dem steht eine weitere Möglichkeit zur Verfügung: das sogenannte Faktorverfahren. Was gilt dabei?

  • Eingestuft sind beide Ehegatten nach wie vor in der Steuerklasse 4 ,
  • aber diese wird mit einem zusätzlichen Faktor versehen.

Welcher Faktor bei der Berechnung angewendet wird, hängt davon ab , wie hoch das Bruttojahreseinkommen beider Ehepartner ist. Für die Ermittlung des Faktors , ist das Finanzamt zuständig. Der Vorteil liegt beim Faktorverfahren darin, dass Nachzahlungen in größerem Umfang in der Regel vermieden werden können. Das ist deshalb der Fall, da Ehepaare in der Steuerklasse 4 mit Faktor nur den Anteil der Lohnsteuer zahlen, der zum gemeinsamen Einkommen beigetragen wird.

Adblock
detector