Ns Staat Was Ist Das?

Ns Staat Was Ist Das
Einzelnachweise –

  1. ↑ Hochspringen nach: a b c Knaurs Lexikon, Th. Knaur Nachf. Verlag, Berlin 1939.
  2. ↑ Josef Wenzler: Wirtschaftliche Erdkunde, Band I. Das Großdeutsche Reich. Konkordia, Bühl 1941, S.72 (Reprint der Originalausgabe von 1941, Das Großdeutsche Reich – Erdkunde und Wirtschaft für Schule und Haus. Melchior Historischer Verlag, Wolfenbüttel 2010).
  3. ↑ Hans-Ulrich Thamer : Verführung und Gewalt. Deutschland 1933–1945 (= Die Deutschen und ihre Nation, Bd.5), Siedler, Berlin 1986, S.232–236 u.239.
  4. ↑ Michael Hensle: Reichstagsbrandverordnung, In: Wolfgang Benz, Hermann Weiß und Hermann Graml (Hrsg.): Enzyklopädie des Nationalsozialismus, Klett-Cotta, Stuttgart 1997, S.697; Hellmuth Auerbach: Ermächtigungsgesetz. In: ebenda, S.449; Hans-Ulrich Wehler : Deutsche Gesellschaftsgeschichte, Bd.4: Vom Beginn des Ersten Weltkrieges bis zur Gründung der beiden deutschen Staaten 1914–1949.C.H. Beck, München 2003, S.605–608; Alexander von Brüneck: Ernst Fraenkel (1898–1975), In: Peter Häberle, Michael Kilian und Heinrich Amadeus Wolff (Hrsg.): Staatsrechtslehrer des 20. Jahrhunderts. Deutschland – Österreich – Schweiz. Walter de Gruyter, Berlin/Boston 2015, S.532.
  5. ↑ Ingo von Münch, Die deutsche Staatsangehörigkeit: Vergangenheit – Gegenwart – Zukunft, Walter de Gruyter, Berlin 2007, ISBN 978-3-89949-433-4, S.59 f.
  6. ↑ Werner Frotscher/Bodo Pieroth, Verfassungsgeschichte, 5. Auflage, München 2005, Rn.634; Ernst Rudolf Huber, Verfassungsrecht des Großdeutschen Reiches, 2. Auflage, Hamburg 1939, S.230.
  7. ↑ Daniel-Erasmus Khan, Die deutschen Staatsgrenzen, 2004, S.95.
  8. ↑ Ernst Ritter: NS-Justiz und innere Verwaltung, in: Enzyklopädie des Nationalsozialismus, 1998, S.85 ff.
  9. ↑ Hans-Ulrich Wehler: Deutsche Gesellschaftsgeschichte, Bd.4: Vom Beginn des Ersten Weltkrieges bis zur Gründung der beiden deutschen Staaten 1914–1949, Beck, München 2003, S.623–635.
  10. ↑ Ernst Ritter: Justiz und innere Verwaltung. In: Wolfgang Benz, Hermann Graml, Hermann Weiß (Hrsg.): Enzyklopädie des Nationalsozialismus, 3., korrigierte Aufl., Stuttgart 1998, S.86 ff.
  11. ↑ Klaus-Michael Mallmann und Gerhard Paul : Gestapo – Mythos und Realität. In: Bernd Florath (Hrsg.): Die Ohnmacht der Allmächtigen. Geheimdienste und politische Polizei in der modernen Gesellschaft. Ch. Links, Berlin 1992, S.106 f.
  12. ↑ Robert Gellately : Die Gestapo und die deutsche Gesellschaft. Zur Entstehungsgeschichte einer selbstüberwachenden Gesellschaft. In: Detlef Schmiechen-Ackermann (Hrsg.): Anpassung – Verweigerung – Widerstand. Soziale Milieus, Politische Kultur und der Widerstand gegen den Nationalsozialismus in Deutschland im regionalen Vergleich, Gedenkstätte Deutscher Widerstand, Berlin 1997, S.118 ( online, Zugriff am 4. Mai 2019); Detlef Schmiechen-Ackermann: Der „Blockwart”. Die unteren Parteifunktionäre im nationalsozialistischen Terror- und Überwachungsapparat. In: Vierteljahrshefte für Zeitgeschichte 48 (2000), S.578 ( online, Zugriff am 4. Mai 2019); Gerhard Paul: Private Konfliktregulierung, gesellschaftliche Selbstüberwachung, politische Teilhabe? Neuere Forschungen zur Denunziation im Dritten Reich, In: Archiv für Sozialgeschichte 42 (2002), S.380–402.
  13. ↑ Dazu ausführlich Andreas Schwegel, Der Polizeibegriff im NS-Staat. Polizeirecht, juristische Publizistik und Judikative 1931–1944, Mohr Siebeck, Tübingen 2005, S.201–204,
  14. ↑ Vgl. Matthias Blazek: Scharfrichter in Preußen und im Deutschen Reich 1866–1945, Ibidem-Verlag, Stuttgart 2010, ISBN 978-3-8382-0107-8, insb.S.78 ff.
  15. ↑ Ernst Ritter: Justiz und innere Verwaltung. In: Wolfgang Benz, Hermann Graml, Hermann Weiß (Hrsg.): Enzyklopädie des Nationalsozialismus, 3., korrigierte Aufl., Stuttgart 1998, S.92–97.
  16. ↑ Hans-Ulrich Thamer: Verführung und Gewalt. Deutschland 1933–1945, Siedler, Berlin 1986, S.572, 580–600, 602 u.609 f.
  17. ↑ Otto Dann : Nation und Nationalismus in Deutschland 1770–1990,2. Auflage, C.H. Beck, München 1994, S.297.
  18. ↑ Martin Broszat : Nationalsozialistische Polenpolitik 1939–1945, Deutsche Verlags-Anstalt, Stuttgart 1961, S.68–70, zit.S.70.
  19. ↑ Tomasz Szarota: Polen unter deutscher Besatzung, 1939–1941: Vergleichende Betrachtungen. In: Bernd Wegner (Hrsg.): Zwei Wege nach Moskau. Vom Hitler-Stalin-Pakt bis zum „Unternehmen Barbarossa”. Piper, München 1991, S.42 f.
  20. ↑ Oliver Dörr: Die Inkorporation als Tatbestand der Staatensukzession, Duncker & Humblot, Berlin 1995, S.344 f.
  21. ↑ Diemut Majer: „Fremdvölkische” im Dritten Reich. Ein Beitrag zur nationalsozialistischen Rechtssetzung und Rechtspraxis in Verwaltung und Justiz unter besonderer Berücksichtigung der eingegliederten Ostgebiete und des Generalgouvernements (= Schriften des Bundesarchivs, Bd.28), Harald Boldt, Boppard am Rhein 1981, S.473, 475.
  22. ↑ Diemut Majer, „Fremdvölkische” im Dritten Reich. Ein Beitrag zur nationalsozialistischen Rechtssetzung und Rechtspraxis in Verwaltung und Justiz unter besonderer Berücksichtigung der eingegliederten Ostgebiete und des Generalgouvernements, H. Boldt, Boppard am Rhein 1981, S.461.
  23. ↑ Richard J. Evans : Das Dritte Reich. Band 2: Diktatur, Deutsche Verlags-Anstalt, München 2006, S.832 f.
  24. ↑ Vgl. Rainer F. Schmidt : Die Außenpolitik des Dritten Reiches 1933–1939, Klett-Cotta, Stuttgart 2002, S.311,
  25. ↑ 1940: Raum um Eupen-Malmedy vom Deutschen Reich annektiert. In: GR-Atlas, Université du Luxembourg,
  26. ↑ Daniel-Erasmus Khan : Die deutschen Staatsgrenzen. Rechtshistorische Grundlagen und offene Rechtsfragen, Mohr Siebeck, Tübingen 2004 ( Jus Publicum, Bd.114), ISBN 3-16-148403-7, S.94, 518 f., Anm.25,
  27. ↑ Michael Wedekind : Nationalsozialistische Besatzungs- und Annexionspolitik in Norditalien 1943 bis 1945. Die Operationszonen „Alpenvorland” und „Adriatisches Küstenland”, Oldenbourg, München 2003, S.75–82.
  28. ↑ Eberhard Jäckel: Hitlers Weltanschauung, Deutsche Verlags-Anstalt, München 1981, S.93 u.ö.
  29. ↑ Wolfgang Benz : Generalplan Ost. In: derselbe, Hermann Graml, Hermann Weiß (Hrsg.): Enzyklopädie des Nationalsozialismus, 3., korrigierte Aufl., Stuttgart 1998, S.485 f.
  30. ↑ Marie-Luise Recker : Die Außenpolitik des Dritten Reiches, Oldenbourg, München 2010, ISBN 978-3-486-70123-4, S.57 (abgerufen über De Gruyter Online).
  31. ↑ Karsten Linne: Deutschland jenseits des Äquators? NS-Kolonialplanungen für Afrika. Ch. Links, Berlin 2008, ISBN 978-3-86153-500-3,
  32. ↑ Winfried Speitkamp: Deutsche Kolonialgeschichte. Reclam, Stuttgart 2005, ISBN 978-3-15-017047-2, S.172.
  33. ↑ Günter Moltmann: Weltherrschaftsideen Hitlers, In: Otto Brunner und Dietrich Gerhard (Hrsg.): Europa und Übersee. Festschrift für Egmont Zechlin, Verlag Hans Bredov-Institut, Hamburg 1961, S.297–240; Milan Hauner: Did Hitler Want World Domination? In: Journal of Contemporary History 13 (1978), S.15–32; Andreas Hillgruber : Endlich genug über Nationalsozialismus und Zweiten Weltkrieg? Forschungsstand und Literatur, Droste, Düsseldorf 1982, S.34–35; Jochen Thies: Architekt der Weltherrschaft. Die Endziele Hitlers, Droste, Düsseldorf 1985; Hans-Ulrich Wehler, Deutsche Gesellschaftsgeschichte, Bd.4: Vom Beginn des Ersten Weltkriegs bis zur Gründung der beiden deutschen Staaten 1914–1949, Beck, München 2003, S.848; zusammenfassend Marie-Luise Recker: Die Außenpolitik des Dritten Reiches. Oldenbourg, München 2010, S.57 (abgerufen über De Gruyter Online).
  34. ↑ Gerhard L. Weinberg : Eine Welt in Waffen. Die globale Geschichte des Zweiten Weltkriegs, Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt 1995, S.660.
  35. ↑ Martin Vogt u.a. (Hrsg.): Deutsche Geschichte, begründet von Peter Rassow, J.B. Metzlersche Verlagsbuchhandlung, Stuttgart 1987, S.730; Peter Graf Kielmansegg : Nach der Katastrophe. Eine Geschichte des geteilten Deutschland, Siedler Verlag, Berlin 2000, S.21 f.; Antony Beevor : Der Zweite Weltkrieg, Bertelsmann Verlag, München 2014, S.587; Gerhard L. Weinberg: Eine Welt in Waffen. Die globale Geschichte des Zweiten Weltkriegs, Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt 1995, S.669.
  36. ↑ Peter Graf Kielmansegg: Nach der Katastrophe. Eine Geschichte des geteilten Deutschland, Siedler Verlag, Berlin 2000, S.16–19.
  37. ↑ Karl Dietrich Erdmann: Das Ende des Reiches und die Neubildung deutscher Staaten (= Gebhardt. Handbuch der deutschen Geschichte, Bd.22), dtv, München 1986, S.35–39.
  38. ↑ Berliner Erklärung vom 5. Juni 1945
  39. ↑ Martin Vogt u.a. (Hrsg.): Deutsche Geschichte, begründet von Peter Rassow, J.B. Metzlersche Verlagsbuchhandlung, Stuttgart 1987, S.731 f.; Gunther Mai : Der Alliierte Kontrollrat in Deutschland 1945–1948. Alliierte Einheit – deutsche Teilung?, Oldenbourg, München 1995, S.3, 49.
  40. ↑ Z.B. Reinhard Kühnl : Der deutsche Faschismus in Quellen und Dokumenten, Köln 1975; Jürgen Kuczynski : Geschichte des Alltags des deutschen Volkes. Studien 5: 1918–1945, Berlin 1982.
  41. ↑ Faksimile: Reichsarbeitsblatt, Jahrgang 1943, Nr.23 vom 15. August 1943, S.413,
  42. ↑ Klaus Hildebrand : Das vergangene Reich: Deutsche Außenpolitik von Bismarck bis Hitler 1871–1945. Oldenbourg, München 2008, ISBN 3-486-58605-X, S.704 ff.
  43. ↑ Gesetz über die Wiedervereinigung Österreichs mit dem Deutschen Reich vom 13. März 1938,
  44. ↑ Heinrich August Winkler : Der lange Weg nach Westen, Band 2: Deutsche Geschichte 1933–1990.C.H. Beck, München 2000, S.6–8.
  45. ↑ Cornelia Schmitz-Berning: Vokabular des Nationalsozialismus. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2007, S.266 f. (abgerufen über De Gruyter Online).
  46. ↑ Wolfgang Wippermann : Faschismustheorien. Zum Stand der gegenwärtigen Diskussion.5. Auflage, Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt 1989, S.22 ff.
  47. ↑ Julia Kölsch: Politik und Gedächtnis. Zur Soziologie funktionaler Kultivierung von Erinnerung. Westdeutscher Verlag, Wiesbaden 2000, S.79.
  48. ↑ Michael Burleigh und Wolfgang Wippermann: The Racial State. Germany 1933–1945. Cambridge University Press, Cambridge 1991, S.13.
  49. ↑ Uwe Backes/Eckhard Jesse: Totalitarismus und Totalitarismusforschung. Zur Renaissance einer lange tabuisierten Konzeption, In: Jahrbuch Extremismus & Demokratie 4 (1992), S.7–27.
  50. ↑ Karsten Fischer : Totalitarismus als komparative Epochenkategorie. Zur Renaissance des Konzepts in der Historiographie des 20. Jahrhunderts, In: Alfons Söllner, Ralf Walkenhaus, Karin Wieland (Hrsg.): Totalitarismus. Eine Ideengeschichte des 20. Jahrhunderts, Akademie Verlag, Berlin 1997, ISBN 978-3-05-007379-8, S.289–294 (abgerufen über De Gruyter Online).
  51. ↑ Hans-Ulrich Wehler: Deutsche Gesellschaftsgeschichte, Bd.4: Vom Beginn des Ersten Weltkrieges bis zur Gründung der beiden deutschen Staaten 1914–1949,C.H. Beck, München 2003, S.600 u.ö.
  52. ↑ Wolfgang Wippermann: Über einige theoretische und methodologische Grundfragen der Faschismusdiskussion, In: derselbe und Werner Loh (Hrsg.): „Faschismus” kontrovers, Lucius und Lucius, Stuttgart 2002, ISBN 978-3-11-051070-6, S.165 (hier das Zitat) (abgerufen über De Gruyter Online).
  53. ↑ Wolfgang Wippermann: Kontroversen um Hitler. Suhrkamp, Frankfurt am Main 1986, S.32 f.; Michael Wildt : Die Transformation des Ausnahmezustands. Ernst Fraenkels Analyse der NS-Herrschaft und ihre politische Aktualität, Version: 1.0, In: Docupedia-Zeitgeschichte, 1. Juni 2011 (Zugriff am 5. Mai 2019).
  54. ↑ Ian Kershaw: Der NS-Staat. Geschichtsinterpretationen und Kontroversen im Überblick, Rowohlt, Reinbek bei Hamburg 1999, S.106 ff.; Armin Nolzen : Franz Leopold Neumanns „Behemoth”. Ein vergessener Klassiker der NS-Forschung, Version: 1.0, In: Docupedia-Zeitgeschichte, 30. Mai 2011 (Zugriff am 5. Mai 2019).
  55. ↑ Ian Kershaw: Der NS-Staat. Geschichtsinterpretationen und Kontroversen im Überblick, Rowohlt, Reinbek bei Hamburg 1999, S.134–140; zitiert nach Rüdiger Hachtmann : Polykratie – Ein Schlüssel zur Analyse der NS-Herrschaftsstruktur?, Version: 1.0, In: Docupedia-Zeitgeschichte, 1. Juni 2018 (Zugriff am 5. Mai 2019).
  56. ↑ Magnus Brechtken : Die nationalsozialistische Herrschaft 1933–1939.2., durchgesehene, bibliogr. aktualisierte Auflage, Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt 2012, S.17.
  57. ↑ Klaus Hildebrand: Das Dritte Reich (= Oldenbourg Grundriss der Geschichte, Band 17). Oldenbourg, München 1991, S.143 f.; Michael Burleigh und Wolfgang Wippermann: The Racial State. Germany 1933–1945. Cambridge University Press, Cambridge 1991, S.16 f.; Axel Schildt : Modernisierung, Version: 1.0, In: Docupedia-Zeitgeschichte, 11. Februar 2010 (Zugriff am 7. Mai 2019).
  58. ↑ Hans-Ulrich Thamer: Verführung und Gewalt. Deutschland 1933–1945, Siedler, Berlin 1994, S.468.
  59. ↑ Michael Burleigh und Wolfgang Wippermann: The Racial State. Germany 1933–1945. Cambridge University Press, Cambridge 1991, passim, das Zitat S.23.
  60. ↑ Wolfgang Benz: Nationalsozialismus. In: derselbe (Hrsg.): Handbuch des Antisemitismus, Band 3: Begriffe, Ideologien, Theorien. De Gruyter Saur, Berlin 2008, ISBN 978-3-598-24074-4, S.223 (abgerufen über De Gruyter Online).
  61. ↑ Hans-Ulrich Wehler: Deutsche Gesellschaftsgeschichte, Bd.4: Vom Beginn des Ersten Weltkrieges bis zur Gründung der beiden deutschen Staaten 1914–1949.C.H. Beck, München 2003, S.617–628.
  62. ↑ Götz Aly: Hitlers Volksstaat. Raub, Rassenkrieg und nationaler Sozialismus.S. Fischer, Frankfurt am Main 2005, passim, das Zitat S.49.
See also:  Wann Wird Die Co2 Steuer Erhöht?

Ausklappen Länder des Deutschen Reiches zur Zeit des Nationalsozialismus (1933–1945)

Was machte die SS im Nationalsozialismus?

Von Hitlers Leibgarde zur Parteipolizei – Die SS war für die Geheimdienste verantwortlich und kommandierte die Polizei. Zu den Gräueltaten der SS, die sich selbst als Elitetruppe sah, gehörten unter anderem die Ermordung von Millionen Menschen in den Konzentrationslagern und zahlreiche Kriegsverbrechen.

  • Als Keimzelle der SS gilt die sogenannte Stabswache.
  • Doch die Truppe, die Adolf Hitler treu ergeben war, existierte aufgrund interner Machtkämpfe nur wenige Wochen lang.
  • Hitler nahm das zum Anlass, eine neue Organisation zu bilden, den “Stoßtrupp Adolf Hitler”, aus dem später die SS hervorging.
  • Ganze 22 Mann gehörten zu dieser Gruppe, die Adolf Hitler bei seinen Kundgebungen schützen sollte, auf denen er für die Nationalsozialistische Deutsche Arbeiterpartei (NSDAP) warb.

Nachdem Hitler erfolglos versucht hatte, seine Partei an die Macht zu putschen, wurde die NSDAP zunächst verboten. Nach der Wiedergründung der Partei im Februar 1925 veranlasste Hitler die Bildung der SS. Sie sollte zunächst die Parteiprominenz und die Versammlungen schützen und neue Mitglieder für die NSDAP werben.1925 trat die SS zum ersten Mal öffentlich in Erscheinung.

Was ist das NS-Regime?

l e m o Lebendiges Museum Online

Vormärz + Revolution 1815 Reaktionszeit 1850 Kaiserreich 1871 1. Weltkrieg 1914 Weimarer Republik 1918 NS-Regime 1933 2. Weltkrieg 1939 Nachkriegsjahre 1945 Geteiltes Deutschland 1949 Deutsche Einheit 1989 Globalisierung 2001

Nach der Ernennung von Adolf Hitler zum Reichskanzler am 30. Januar 1933 zweifelte kaum jemand daran, dass die Weimarer Republik der Vergangenheit angehörte. Die Wendung zum autoritären Regime war in Europa nichts Unerhörtes, seit den 1920er Jahren war die Demokratie in vielen Ländern verdrängt worden.

  1. Worin sich das NS-Regime aber von den diktatorischen Systemen in anderen Staaten unterschied, waren die rücksichtslose Vehemenz und die Brutalität, mit der die NS-Führung ihren uneingeschränkten Führungsanspruch durchsetzte.
  2. Im abgestimmten Zusammenspiel von Terror und Propaganda errichteten die Nationalsozialisten in wenigen Wochen die von ihnen angestrebte Diktatur.
See also:  Wie Viel Prozent Steuer?

Die in Deutschland nahezu allgegenwärtigen Hakenkreuze und Hitler-Porträts zeugten von der Alleinherrschaft der NSDAP und dem Personenkult um den “Führer”. Erst nach Kriegsende 1945 wurden vielen nunmehr beschämten Deutschen der verbrecherische Charakter und der Rassenwahn des NS-Regimes bewusst, mit dem sie zwölf Jahre lang die feste Erwartung auf eine bessere Zukunft verbunden hatten.

Warum wurde die NSDAP verboten?

Von Hitlers Leibgarde zur Parteipolizei – Die SS war für die Geheimdienste verantwortlich und kommandierte die Polizei. Zu den Gräueltaten der SS, die sich selbst als Elitetruppe sah, gehörten unter anderem die Ermordung von Millionen Menschen in den Konzentrationslagern und zahlreiche Kriegsverbrechen.

  • Als Keimzelle der SS gilt die sogenannte Stabswache.
  • Doch die Truppe, die Adolf Hitler treu ergeben war, existierte aufgrund interner Machtkämpfe nur wenige Wochen lang.
  • Hitler nahm das zum Anlass, eine neue Organisation zu bilden, den “Stoßtrupp Adolf Hitler”, aus dem später die SS hervorging.
  • Ganze 22 Mann gehörten zu dieser Gruppe, die Adolf Hitler bei seinen Kundgebungen schützen sollte, auf denen er für die Nationalsozialistische Deutsche Arbeiterpartei (NSDAP) warb.

Nachdem Hitler erfolglos versucht hatte, seine Partei an die Macht zu putschen, wurde die NSDAP zunächst verboten. Nach der Wiedergründung der Partei im Februar 1925 veranlasste Hitler die Bildung der SS. Sie sollte zunächst die Parteiprominenz und die Versammlungen schützen und neue Mitglieder für die NSDAP werben.1925 trat die SS zum ersten Mal öffentlich in Erscheinung.

Adblock
detector